Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Stefan Kreienbrock


Basic Mitglied, NRW

Die besessene Frau von Haus Kurl

Das war mal die Villa Haus Kurl 154

Auf Haus Kurl lebte früher einmal ein Fräulein, das ein ausschweifendes und gottloses Leben führte. Als die Dame schwer erkrankte, wurde ein Geistlicher gerufen. Er reichte der Sterbenden die Wegzehrung, aber sie spie die Hostie wieder aus, begann zu heulen und zu toben und verwandelte sich in ein furchtbares Untier, das bald darauf starb. Von dieser Stunde an hatten die Kurier keine Ruhe mehr. In Nächten, in denen sich kein Windhauch rührte, klapperten im Haus Kurl die Fenster, krachend schlugen die Türen zu. Im ganzen Dorf war nachts ein schreckliches Heulen zu vernehmen. Das mußte wohl alles von dem in Todsünde gestorbenen Fräulein von Kurl kommen, das keine Ruhe im Grabe fand und als Gespenst an die Stätte seiner Taten zurückkehrte. «Das Bölkdier geht um«, sagten die Leute, wenn wieder einmal Geheul sie aufschreckte.

Aber das Bölkdier war nicht nur in Haus Kurl zu vernehmen. Während des Hochamtes in der Kirche ließ es sich sogar unter den Walnußbäumen hinter Halfmanns Hause hören, sobald die Orgel nicht erklang oder die Leute nicht mehr sangen. Wer es sehen wollte, dem zeigte es sich, doch niemand konnte es richtig beschreiben. Der Müller von Kurl hat es mehr als einmal gesehen und gehört. Das wollte einmal auch der Körne-Schmied. Großsprecherisch sagte er: «Eck woll, datt datt Bölkdier äimoll no mi käme. Eck höll diämm Düwell uroll ne glainige Issenstange in'n Hals« (``Ich möchte, dass das schreiende Tier einmal zu mir käme. Ich schlüge diesem Teufel eine glühende Eisenstange in den Hals. » D. S.) Gesagt, geschehen. Noch am gleichen Abend stand das Bölkdier vor der Körneschmiede. Da aber war es mit dem Mut des Schmiedes aus. Er vergaß alle seine handfesten Drohungen und rannte in sein Haus. Endlich brachte ein Kapuzinerpater Hilfe. Ihm gelang es, das Untier zu exorzieren und in den Grainink zu bannen, einen Bach, der von Wickede kommt und in die Körne fließt. Der Platz, wo dann für alle Zeiten das gebannte Bölkdier steckte, hieß im Volksmund «Im Bölkoert«. Für die Seelenruhe des Fräuleins und als Sühnezeichen stiftete die Familie von Kurl einen Leuchter mit immerbrennender dicker Kerze, der in der Kirche vor dem Bild der Gottesmutter von Scheda stand.

Quelle :Aus dem Buch von Dirk Sondermann.

Na dann Gute Nacht .-)

Kommentare 2

  • Stefan Kreienbrock 3. Juni 2013, 20:39

    Hallo Danny, noch steht es da, wollen es wieder aufbauen.Von Lünen 15 Min .-)
  • Danny Thomalla 3. Juni 2013, 10:57

    Schaut richtig Uhrig aus... das jetzt in der Dämmerung hätte glaub ich was gespenstisches :)

    Gruß Danny