Wir schenken Dir 12 Monate Premium-Zugang zum halben Preis! Die Aktion ist bis zum 30.09.2016 gültig.
Nur für Free-Mitglieder. Angebot ansehen und 50% Rabatt sichen.

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Stephan Hanau


World Mitglied, Wuppertal

Der Tollundmann

Der Tollund-Mann ist eine am 8. Mai 1950 in einem Hochmoor im Bjaeldskovdal, 10 km westlich von Silkeborg in Dänemark, von Viggo und Emil Højgaard entdeckte Moorleiche. Der Erhaltungszustand des Mannes war so gut, dass die Finder zunächst von einem zeitgenössischen Mordopfer ausgingen.

Der Tollund-Mann lag in entspannter Haltung auf der Seite, die Beine an den Bauch gezogen. Sein Alter wurde auf etwa 40 Jahre geschätzt, mit 161 cm war er eher klein. Die Fingerabdrücke und Hautlinienmuster auf den Fußsohlen unterscheiden sich nicht von denen heutiger Menschen. Er wirkte gepflegt, seine Haare waren geschnitten. Besonders sein Gesicht ist gut erhalten, so dass die persönlichen Gesichtszüge, Falten, Bartstoppeln zu erkennen sind. Der Leichnam war bei der Auffindung bis auf einen Gürtel und eine Pelzkappe nackt. Das Fehlen von Oberbekleidung deutet jedoch darauf hin, dass er mit Textilien aus pflanzlichen Fasern, wie Flachs, Hanf oder Nesseln, bekleidet war, die durch die Moorsäure zersetzt wurden.

Durch neueste C14-Untersuchungen wurde festgestellt, dass der Tollund-Mann um 350 v. Chr., also in der vorrömischen Eisenzeit, gelebt hat. Er dürfte Angehöriger eines Germanischen Stammes gewesen sein.

Die Pollenanalyse seines gut erhaltenen Mageninhalts ergab als Jahreszeit seines Todes den späten Winter oder das frühe Frühjahr. Der Mageninhalt, bestehend aus einem Brei oder einer Grütze ausschließlich aus Pflanzensamen, lässt vermuten, dass der Tollund-Mann wenige Stunden vor seinem Tod eine letzte Mahlzeit zu sich genommen hat.

Die Schlinge, die noch immer um seinen Hals liegt, zeugt von seinem gewaltsamen Tod durch Erhängen oder Erwürgen. Vermutlich ist der Tollund-Mann als Menschenopfer getötet und im Moor bestattet worden.

Quelle: Wikipedia

Kommentare 5

  • Audaine 24. Oktober 2007, 23:26

    ...na da haben wir wohl beide fast an der gleichen stelle gehockt... ...bei deinem bild könnte man glatt denken, daß er von tageslicht angestrahlt wird, anstatt in einem arg dunklen raum zu liegen...
    lg, audaine
  • d`A 21. Oktober 2007, 12:06

    Sehr gute Darstellung dieser Moorleiche.

    Gruß

    D. D`A.
  • Mathias Frenzel 20. Oktober 2007, 13:09

    Ein hochinteressanter Beitrag mit klasse Info dazu! Wirklich unglaublich, dieses ungeheure Alter des Menschen, und der hervorragende Erhaltungszustand.
    Mathias
  • Andreas Nutville 20. Oktober 2007, 9:01

    hier gefallen mir dielicht/schatten kontraste und die harmonischen farben
    toll
    lg
    andreas
  • pinkiii 20. Oktober 2007, 1:06

    Sehr interessantes Bild. Als ob der Mann einfach nur mal ein schläfchen halten wollte. Er sieht richtig friedlich aus. Tolle schärfe. Man kann richtig die Bartstoppeln sehen.

    LG Kerstin

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Reise
Ordner Dänemark 2007
Klicks 1.751
Veröffentlicht
Lizenz