Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
1.038 0

Heiner Schäffer


World Mitglied, Tecklenburg

crazy for you 8

Herrliche Melodien zeitlos und unsterblich

In der üppigen Tecklenburger Orchestrierung unter der Leitung von Tjaard Kirsch geraten die nach wie vor sensationellen Showstopper (I got Rhythm’“, „Stiff upper Lip“, „I can’t be bothered now“) und die herrlichen Balladen (“Someone to watch over me”, “But not for me”, “Shall we dance”) zu einem uneingeschränkten Hörgenuss. Kirsch und Co. schicken einen beeindruckenden, frischen und enthusiastischen, zwischen amerikanischem Rag, Swing und großem Broadway-Sound angesiedelten Klangzauber aus dem Orchestergraben. Auf der anderen Seite setzen die Münsterländer sowohl bei den Dialogen, als auch den Songtexten auf die deutschen Übersetzungen von Markus Hertel, Stefan Huber und Kevin Schröder, was natürlich wesentlich zur Verständlichkeit beiträgt. Auch wenn die Songs schon 80 Jahre und mehr auf dem Buckel haben, wirken sie keinesfalls angestaubt oder von gestern. Solche Melodien sind halt unsterblich und zeitlos. Sie gehen, verwoben mit in Cowboy-Parodien, Screwball-Pointen und amourösen Turbulenzen, dem Publikum in die Beine und graben sich in die Gehörmuscheln.

Wortwitz, Pointen, Persiflagen

Für die Inszenierung verantwortlich zeichnen im Theater auf der Burg Andreas Gergen und Christian Struppeck, ein kongeniales Gespann, das als Deutschlands kreativstes Regie-Team der jüngeren Generation gilt. Und es gönnt den Zuschauern kaum eine Atempause. Ständige entwickeln sich zwischen lustvoll arrangierten Massenszenen und eindringlichen Soli abseits des großen Geschehens kleine Rahmenhandlungen, die im Verlaufe der Show konsequent weiter ausgebaut werden. Sie wechseln sich mit mitreißenden Tanznummern, glänzend zelebriertem Wortwitz, Evergreens, Pointen, Persiflagen und fast im Minutentakt erfolgenden Kostümwechseln ab. Da fliegen die Fäuste und rauchen die Colts. „CfY“ in der Diktion von Struppeck und Gergen ist eine unverwüstliche, hochtourig fahrende Spaßmaschine, in die eine turbulente, von gleich mehreren Happyends gekrönte Lovestory eingebunden

Kommentare 0