Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Cannes, Blick und Gedanken über eine Stadt an der Côte d'Azur

Cannes, Blick und Gedanken über eine Stadt an der Côte d'Azur

Dirk-Christian


Pro Mitglied

Cannes, Blick und Gedanken über eine Stadt an der Côte d'Azur

Im vorletzten Jahr im Herbst, noch traumhaft sommerlich warmes Wetter an der Côte d'Azur. Landgang in Cannes. Wir klettern zuerst ein wenig in die Altstadt hinauf. Später meine Hand in einem Abdruck der Riesenpranke von Silvester Stallone auf dem Trottoire vor dem Filmpalast, dort, wo es alljährlich die goldenen Palmen überreicht gibt. Am Strand an der Promenade ein Polizist, der uns davon abhält, mit unseren Beinen ins Meer zu gehen wegen einer bakteriellen Wasserverschmutzung. Eine Kugel Eis für läppische 4,50 €. Mit Pastete gefüllte Köpfe von Ferkeln und Schweinen in den Auslagen der Markthalle. Prächtige goldene Handies zum Schleuderpreis von nur 23.000 € in Schaufenstern an der Promenade. Wir werden höflich aber bestimmt aufgefordert, ein Hotel wieder zu verlassen, in das wir nur einmal einen Blick haben werfen wollen. Nicht einmal daneben benehmen mussten wir uns, nur einen interessierten Blick hineinwerrfen um gepflegt aber bestimmt hinausgeworfen zu werden. War bis dahin noch nie aus einem Hotel geflogen. War zu überrascht um so zu tun, als ob ich kein Französisch spräche und nicht verstünde, was er zu kommunizieren beabsichtigte: "Hömma, vastehse, wat diesa Typ getz von uns will?" ...
Die Outfits der Menschen, die Luxusklamotten und Markenhandtaschen, die Luxuskarossen und die zahlreichen Luxusyachten im Hafenbecken. Eine Stadt, die man wirklich einmal, dann reichts aber ... , gesehen haben sollte, dieses Cannes an der Côte d'Azur. Schaue gern genau in die Gesichter der Menschen. Von Herzen glückliche Gesichter und strahlende Augen waren eher weniger zu erkennen, vielmehr eine Art rollenadäquate Rastlosigkeit und gespielte Souveränität, andere nehmen es als Überheblichkeit wahr ... .

Es tat gut, am Abend wieder an Bord der AIDA sein zu dürfen.
Hatte an diesem Tag wieder viel über das Glück der Menschen nachdenken und lernen dürfen.

C a n n e s sein, dass ein derart hohes Maß an Besitz von Luxusgütern nicht mit dem selben hohen Maß an Glücksempfinden korrelliert ?

Kommentare 6

  • Nikonfan50 17. März 2013, 1:34

    mit Sicherheit, nur das muss uns Normalsterbliche nicht tangieren, denn wir wir wissen was Glück ist: Ein lieber Blick, ein liebes Wort, usw., alles Dinge die man nicht kaufen kann... Nun, an dem Bild könnte man noch ein wenig arbeiten, Lichter, Farben, etc.
    LG Wilfried
  • Jens R. Diercks 15. März 2013, 10:42

    Was du über Cannes schreibst Christian ist interessant, das Foto selber schrecklich !
    Die total ausgefressenen Lichter rechts oben.
    Der fast dunkle Vordergrund.
    VG
    Jens
  • kgb51 15. März 2013, 7:49

    Ein sehr interessantes Licht mit leichten Nebelschwaden. Romantisch.
    LG Karl
  • Fred Welke 14. März 2013, 23:46

    Wunderschoenes Foto. Habe selbst mal ein Jahr in Cannes gelebt und damals im Empfang vom Hôtel Majestic gearbeitet. Wuerde mich nicht wundern, wenn Du dort rausgeflogen waerest. vg Fred
  • Streetfotograf 14. März 2013, 22:05


    Ein beeindruckend schönes Licht und ein herrlicher Blick auf Cannes. Danke auch für deine "Gedanken..."
    Liebe Grüße und Dir einen schönen Abend
    Theo
  • Zitronenjette 14. März 2013, 21:03

    ja..das scheinbare Glück hast Du hier sehr, sehr treffend beschrieben Christian.
    Mehr Worte bedarf es nicht.
    Dein Bild mag ich..es hat eine sehr angenehme Weite...

    Einen schönen Abend noch für Dich
    ;)

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Reise
Ordner Allgemeines & Skuril
Klicks 290
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera DMC-TZ22
Objektiv ---
Blende 6.3
Belichtungszeit 1/1600
Brennweite 4.7 mm
ISO 160