Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Natureworld


Pro Mitglied, Altenberge

Biogasanlagen / Windkraftparks

An immer mehr Ecken tauchen Biogasanlagen auf
immer mehr Windkraftanlagen
Bauern protestieren wegen Verschandelung der Münsterländer Parklandschaft
immer mehr Mais
immer mehr Raps
immer weniger Natur

17% weniger Ackerbaufläche für Lebensmittel
stattdessen toter Lebensraum Maiswüste
keine Brutfläche oder Futterangebot für Vögel
kein Blütenangebot für Insekten
dafür vergiften Nitrate der Gärreste aus Biogasanlagen unsere Bäche und pupsen Methan in die Luft

Verzehnfachung des Rapasanbau in den letzten 2 Jahrzehnten
versetzt mit bienengiftigen Agrargiften - 6000-7000x giftiger als DDT

Das Bienensterben in Deutschland nimmt massive Ausmaße an
80% aller Tagfalter sind bedroht
50% der Libellen
ecpp.

Die Rendite für Raps und Mais sind höher als für Brotgetreide
Lebensmittelpreisdumping rächt sich

Eigentlich zwecklos - wirklich darüber nachzudenken
Im letzten Jahr haben wir mehr Ressourcen verbraucht, als nachwachsen können
wir vernichten uns selbst
Hauptsache unsere Lebensmittel bleiben so billig
die Nacht wird zum Tag
und ich kann noch mit dem Auto billig zum Bäcker fahren


...was interessierern mich da meine Enkelkinder...

Kommentare 3

  • K.M.B. 18. April 2014, 13:01

    Ich habe das Video von Severn Suzuki (Link auf Deinem Profil) angeschaut. Ja, nichts hat sich geändert, wir vernichten uns selbst, die Menschheit lernt nichts, aber auch gar nichts dazu. Mein Sohn wollte sich nicht weiter um seine Zukunft sorgen und er fand auch einen Ausweg: er hat sich getötet. Um seine Zukunft und die meiner nicht geborenen Enkelkinder brauche ich mir also keine Sorgen mehr zu machen.

    Trotz aller Bitterkeit versuche ich, mit der Umwelt und meinen Mitmenschen schonend und bewußt umzugehen. Ich gehe zu Fuss in mein mittelständisches Unternehmen, bei welchem ich pro Jahr 40.000 kWh Strom aus Wasserkraft beziehe und somit ca. 50 g radioaktive Abfälle für die undichten Fässer in Gorleben einspare, ich esse keine armen Schweine aus dunklen Massenställen, sondern wenig Fleisch... und wenn, dann soll das Tier (Wild, Schaf) wenigstens einigermaßen "glücklich" gelebt haben...
  • Barriccato 17. April 2014, 18:15

    Tja, mit Deinen Bildern und Deinem Text sprichst Du mir aus der Seele - ich komme gerade von einem Gang mit dem Hund durch die spritzmittelvernebelten Obstplantagen unserer Bodenseeregion zurück und hatte ähnliche Gedanken. Terra, quo vadis? Der "Planet der Affen" mit Charlton Heston kommt mir z. B. in den Sinn, Pater Brown würde sagen: "Hübsch häßlich habt ihr's hier..." Ja, und was nicht Obstplantagen sind, das sind dann endlose Mais- und stinkende Rapsfelder.

    Da sich eben auch diese Angelegenheit nicht über den Verstand, sondern ausschließlich über den Geldbeutel regeln lässt, gehören hier Steuern und Zölle auf die umweltschädlichen Produkte, die dann deutlich teurer sein müssten als z. B. Bio, aber wenn eine Partei so was ankündigt, wählt sie ja keiner...ich habe auch nicht viel Hoffnung für unsere Enkel, die Menschen handeln immer erst dann, wenn es zu spät ist - siehe Atomkraft.

    VG Barriccato
  • Wolfgang Zeiselmair 17. April 2014, 15:49

    Hast schon recht, aber wenn das Brot teurer wird bleibt das Geld beim Bäcker und nicht beim Bauern.
    Ne Breze kostete bei mir in der Schule 10 Pfennige.
    heute umgerechnet eine Mark. Das sind mal schlappe 900% mehr - wenn ich das verdienen würd`- hurra.
    Jeder Betrieb holt mindestens 3 Angebote ein und kauft dann beim billigsten. Die Verbraucher die bei diesen Vertrieben kaufen sollen aber nicht an den Preis denken :-(
    Wieso soll für den Endabnehmer was anderes als für den Erzeuger gelten?
    Mit stinkt es ja auch, aber es stinkt von Anfang an und nicht erst am Ende.
    Servus
    Wolfgang

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Reise
Ordner Münster- Land
Klicks 259
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera DMC-G3
Objektiv LUMIX G VARIO 45-200mm F4.0-5.6
Blende 11
Belichtungszeit 1/320
Brennweite 103.0 mm
ISO 160