Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Vorbeigehende


Pro Mitglied, Eisenach

Bergwelten 11

Sphinx Obsovatorium 3571m
Mit der Konzession zum Bau der Jungfraubahn 1894 versicherte der Begründer, Adolf Guyer-Zeller, eine Forschungsstation auf dem Jungfraujoch zu errichten. Am 4. Juli 1931 wurde die Forschungsstation für Meteorologie, Glaziologie, Strahlungsforschung, Astronomie, Physiologie und Medizin mit dem Felsenheim für 13 Forscher bezogen. 1937 kam das Sphinx-Observatorium mit seinem 76-cm-Teleskop dazu. 1950 wurde dem Observatorium die Kuppel für astronomische Beobachtungen aufgesetzt, welche seither immer wieder den modernsten Erfordernissen der Wissenschaft angepasst wird. Die Wetterstation auf der extremen Kammlage auf der Hauptwetterscheide der Alpen ist nicht nur eine der am modernsten ausgerüsteten Stationen der Welt, sondern zugleich die höchstgelegene dauernd bemannte Station Europas. Sie ist seit 1980 am automatischen Messnetz ANETZ der Schweizerischen Meteorologischen Anstalt angeschlossen und sendet alle zehn Minuten die Messwerte von etwa 25 Wetterelementen an die Zentrale in Zürich. Trotz der Automatisierung versehen auch heute noch zwei Beobachter ihren Dienst. Diese ergänzen die automatisch gemessenen Werte regelmässig von 6 bis 18 Uhr im Dreistundenrhythmus mit zusätzlichen Augenbeobachtungen über Wolken und Wettercharakter. Von grosser Bedeutung ist auch die Strahlungsmessung mit mehreren Messgeräten auf der Sphinx. Die Station steht Forschern aus aller Welt offen.

Das mit einem 111.4 Meter langen Lift erschlossene Gebäude dient aber nicht nur Meteorologen, Strahlungsforschern und Astronomen für ihre Forschungszwecke. Da die Aussichtsplattform bei schönem Wetter einen Ausblick bis in die Nachbarländer Frankreich, Deutschland und Italien sowie auf den Aletschgletscher bietet, zieht sie täglich Hunderte von Besuchern an. Zwischen 1993 und 1996 wurde am Observatorium gebaut, um es mit der schnellsten Liftanlage der Schweiz, der verglasten Aussichtshalle und den rund um das Gebäude verlaufenden Terrassen auszustatten. Die Forschungs- und Wetterstation selber kann von den Besuchern nicht besichtigt werden.
Info Wikipedia

Kommentare 8

  • Werner Andris 16. Oktober 2013, 20:40

    eine kalte Welt-Serie zeigst du uns hier ganz gekonnt, Einstimmung auf den Winter; tolle Infos, Danke!
    LG Werner
  • Gerhard Haaken 16. Oktober 2013, 18:46

    sehr gute Perspektive und eine umfassende Info !

    VG Gerhard
  • znopp 13. Oktober 2013, 11:16

    Mit "Bergwelten" hast du hier aber eine fantastische Serie eingestellt! Mein Kompliment.
    lg christian
  • Jimbus 13. Oktober 2013, 11:12

    Ein beeindruckender und faszinierender Blick auf die Bergwelt.
    Eine tolle Serie von dir.

    lg Detlef
  • Annamaria Regia 11. Oktober 2013, 17:50

    un grande paesaggio ben fotografato
    Annamaria
  • Rumtreibär 11. Oktober 2013, 12:38

    die Serie ist schon beeindruckend. HG Dieter
  • Bea Buchholz 11. Oktober 2013, 8:59

    Deine Serie über die Bergwelten ist sehr interessant, gefällt mir sehr gut.
    LG.Bea
  • keims-ukas 11. Oktober 2013, 7:23

    Überwältigender Blick.
    Hier wird uns sehr schnell bewußt, wie klein der Mensch doch so ist und zu was er doch so alles zu schaffen in der Lage ist.
    Gelungene Präsentation des Observatorium in top Bea.
    LG, Uwe!

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Natur
Ordner Landschaft
Klicks 382
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera E-330
Objektiv ---
Blende 11
Belichtungszeit 1/400
Brennweite 30.0 mm
ISO 100