Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Arnfried Weber


Free Mitglied, Dresden

7 auf einen Streich

Diese 7 Kohlmeisen entdeckte ich unter einem Eisentrichter hinter meinem Gartenhaus.
Kamera:Canon EOS 50E

Kommentare 9

  • Roland K. Mettel 27. Juni 2001, 12:33

    Natürlich braucht meine Brille kein update, aber die bunte verwirrende Vielfalt kann doch kein Motiv sein?
    Unter einer guten Tieraufnahme verstehe ich was anderes.
    Wenn's interessiert, dem schicke ich eins.

    Beste Grüße von Roland
  • Roland K. Mettel 24. Juni 2001, 0:58

    Eigentlich kann man auf dem Foto nix erkennen. Für mich ein Knipserbildchen.
  • Mark Billiau 15. Juni 2001, 10:16

    Hawi, ich bin 100% deiner Meinung!
  • Hans-Wilhelm Grömping 14. Juni 2001, 23:47

    So schlimm ist es nun aber wirklich nicht, junge Meisen zu fotografieren. Bei mir brüten welche im Briefkasten, die lassen sich nicht so leicht stören, weil sie Menschen gewohnt sind. Ebenso ist es mit Amseln. Sie brüteten bei mir schon auf einer Fensterbank; ich hatte direkten Einblick vom Zimmer her. Auch in der Garage und in Lampen brüten Amseln bei mir. Sie füttern sogar weiter, wenn ich daneben stehe. Im Gegenteil: Sie suchen sogar unsere Nähe, weil sie sich dann vor manchen ihrer Feinde sicherer fühlen können.

    Blitzlicht wird von den meisten Vögeln nicht wahrgenommen, da die Blitzdauer
    viel zu kurz ist.
    Das mit dem Anfassen trifft auf Vögel nicht zu. Schon oft habe ich junge Vögel, die mir Kinder oder Erwachsene brachten, weil die Vogeleltern verunglückt waren, einfach ins Nest von etwa gleichaltrigen Artgenossen gesetzt und diese wurden dann auch problemlos mitaufgezogen.
    Natürlich ist es dagegen schlimm, wenn man scheuen Vogelarten nachstellt,
    um von ihnen gute Nestaufnahmen zu bekommen. Das ist dann oft eine empfindliche Störung. Grasmücken zum Beispiel verlassen ihr Nest schon, wenn Menschen sich nur darüber beugen, zumindestens wenn die Jungen noch nicht geschlüpft sind.

    Da aber nicht jeder einschätzen kann, wann ein Fotografieren gefahrlos möglich ist, ist der Rat von Erika und Bernd auf Nestaufnahmen zu verzichten, schon sinnvoll.
    Ich hoffe nur, dass ich dich, Arnfried, auch ein bisschen beruhigen konnte, denn deinen Kohlmeisen hast du bestimmt nicht geschadet.
    Im übrigen ist das ein richtig schönes Foto geworden! Gruß Hawi
  • Stefan Negelmann 14. Juni 2001, 22:28

    auf manche Fotos sollte man/frau lieber verzichten...
  • E d g a r 14. Juni 2001, 22:26

    ein tolles motiv und bild, etwas zu grell der blitz, bin aber der meinung bei solchen fotos mal ein paar erfahrene tierfotografen zu befragen obs nichts schadet.
  • Erika Und Bernd Steenfatt 14. Juni 2001, 21:59

    Schon wieder Vögel im/am Nest....
    Wir wollten doch darauf verzichten !!!
    ODER ?
    Bernd aus Hamburg :-))
  • AndreasD 14. Juni 2001, 21:17

    Wenn ich mich recht erinnere ist anfassen verboten, da die Eltern sonst vom menschlichen Geruch vertrieben werden. Gegen Fotos kann aber keiner etwas haben oder ist der gute alte Sielmann nachteilig für die Tierwelt gewesen?
  • Thomas Kunz 14. Juni 2001, 21:07

    Die sind doch offenbar geblitzt, oder ?
    Ich finde es besser, junge Vögel in Ruhe zu lassen.

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Klicks 300
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz