Profikamera vor Abflug anmelden??

<12>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Hlutwint Hlutwint Beitrag 1 von 16
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo,

ich besitze eine Canon 5D Mark IV und werde damit nächste Woche das erste Mal nach Japan fliegen.
Der Vorbesitzer der Kamera riet mir mal, dass ich die Kamera vor dem Flug am Flughafen anmelden soll. Er war selber Sportjournalist und meinte, dass Nicht-EU-Länder einem die Kamera wegnehmen können auf Grundlage von "Spionagegesetzen", da es eine Profikamera ist.
Ich bin jetzt sehr verunsichert. Mein Reisebüro konnte mir nicht weiterhelfen. Muss ich den Kaufvertrag immer bei mir haben?
Ich habe an den tschechischen Zoll geschrieben, da wir von Prag aus fliegen werden, aber bislang keine Antwort.
Habt ihr irgendwelche Erfahrungen gemacht?
Was kann ich tun?

Liebe Grüße
Hlutwint
Gerald Schwarz Gerald Schwarz   Beitrag 2 von 16
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Also davon habe ich noch nie gehört. Eine Kamera ist eine Kamera ist eine Kamera.
Wenn daran irgendetwas mit "Profi" zu tun hat, dann ist es die Person die die Kamera bedient und Dich werden sie ja wohl nicht beschlagnahmen.
Nein im Ernst, ich glaube das nicht. Wer soll den Entscheiden was eine Profikamera ist?
Das Handy von einem Profifotograf? Oder doch eher eine Nikon D5?
Und vor allem wer entscheidet ob der Fotograf ein Profi ist und somit seine Kamera auch?

Also das kann irgendwie nicht sein - aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren.
Wenn Du was heraus bekommen hast, dann schreibe das doch mal hier.
Filmrolle Filmrolle Beitrag 3 von 16
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Nach Japan … die Heimat der großen Kamerahersteller … das halte ich für unwahrscheinlich.

In ein Entwicklungsland … ja, da kann Dir bei der Einreise alles passieren.
Hlutwint Hlutwint Beitrag 4 von 16
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Danke für eure Antworten.
Ich habe dem ehemaligen Verkäufer jetzt auch noch mal geschrieben, ich hoffe, er antwortet.
Er kommt aus dem früheren Yugoslawien und hat schlimme Erfahrungen damals gemacht, möglich, dass ihn das geprägt hat und er deshalb übervorsichtig ist. Er hatte mir damals geraten, zumindest den Kaufbeleg im Ausland bei mir zu haben. Bin gespannt, ob er mir noch antwortet.
Hlutwint Hlutwint Beitrag 5 von 16
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Er hat mir eben geantwortet und meint, dass ich nichts anmelden muss.
Ich soll aber irgendwas schriftlich haben, dass ich die Kamera und vielleicht ein teures Objektiv mitgenommen habe. Also ich nehme dann den Kaufbeleg mit.
Er meinte auch, dass die Kamera mittlerweile zu alt sei. Nur wenn ich eine ganz frische neue Kamera sowie Objektive hätte, wäre das eventuell wichtig.
Michael L. aus K. Michael L. aus K.   Beitrag 6 von 16
3 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Hlutwint 09.03.23, 17:50Zum zitierten BeitragIch soll aber irgendwas schriftlich haben, dass ich die Kamera und vielleicht ein teures Objektiv mitgenommen habe. Also ich nehme dann den Kaufbeleg mit.
Vielleicht weil sonst bei deiner Rückreise der hiesige Zoll denkt, du hast da was im Ausland gekauft, auf das man ja Zoll oder irgendwelche Steuern erheben könnte?
PKFFM PKFFM Beitrag 7 von 16
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich kenne das im Zusammenhang mit Japan schon. Durch Währungsunterschiede können, wir bei mir, Kaufvorteile entstehen. Aber die Einfuhr dieses Kameras oder Objektive sind MWSt. pflichtig. Der deutsche Zoll interessiert sich für ein Eigentumsbeleg, that’s all.
_visual_notes_ _visual_notes_ Beitrag 8 von 16
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Hlutwint 08.03.23, 16:17Zum zitierten Beitrag... Canon 5D Mark IV ... Spionagegesetze ... Profikamera ...
Ich glaube, James Bond hat auch so eine ;-)

Grundsätzlich kann es solche Probleme mit dem Zoll geben, auch wenn das fast nie vorkommt. Ich bin in meinem Leben mehr als 200x geflogen und hatte solche Probleme 2x.

Einmal mit Surfequipment. Ich war auf Rhodos mit einem Board, aber zwei Riggs, einmal ein Speed 6.4 und ein Wave 4.2 ... logisch, je nach Windstärke kann man dann das eine oder andere nehmen (am Ende war der Wind so stark, dass ich mir dort ein 3.3qm-Segel geliehen habe).

Bei der Ausreise reklamierten sie beim Zoll, dass da ein Board fehle. Angeblich sollte ich mit zwei Boards eingereist sein und eins dort verkauft haben. Am Ende ließen sie mich aber laufen ohne zu assieren.

Ich hatte einmal Probleme mit dem dominikanischen Zoll, weil meine Kamera angeblich ein Luxusartikel sei. Sie sagten: "70.000 Pesos." Ich fragte, wie sie das berechnet hätten, und sie fingen an zu rechnen und kamen auf eine krumme Zahl weit darunter, "41.267 Pesos" oder so. Es seinen Prozentsätze vom Neuwert. Dieser war wiederum der Listenpreis, und es war eine Nikon D200, die mal zum Listenpreis von 2.000 EUR oder so auf den Markt kam, die ich aber für 300 oder 400 EUR gebraucht gekauft hatte.

Am Ende musste ich etwas zahlen, aber viel weniger.
Jupp Kaltofen Jupp Kaltofen   Beitrag 9 von 16
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Michael L. aus K. 13.03.23, 23:12Zum zitierten BeitragZitat: Hlutwint 09.03.23, 17:50Zum zitierten BeitragIch soll aber irgendwas schriftlich haben, dass ich die Kamera und vielleicht ein teures Objektiv mitgenommen habe. Also ich nehme dann den Kaufbeleg mit.
Vielleicht weil sonst bei deiner Rückreise der hiesige Zoll denkt, du hast da was im Ausland gekauft, auf das man ja Zoll oder irgendwelche Steuern erheben könnte?
Und nicht nur im Falle von Japan. Immer wenn es ins Ausland geht, die Papiere mitnehmen. Als ich in die USA flog wurden die Seriennummern in Düsseldorf festgehalten. Nicht etwas von den Objektiven, sondern nur von der Kamera. Meine weiteren elektronischen Geräte wie Notebook, waren nicht wirklich von Interesse, obwohl der teurer als der Body und ebenso nur 2 Monate alt war.
In den USA hat sich niemand dafür interessiert, woher die Dinge stammten. Bei der Einreise hat man nur durch die Objektive geschaut.
pzinken pzinken Beitrag 10 von 16
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Jupp Kaltofen 28.05.23, 13:23Zum zitierten Beitrag...Als ich in die USA flog wurden die Seriennummern in Düsseldorf festgehalten. ...
Wieso musstest du denn bei der Ausreise aus D durch den Zoll?

Sinnvoller Weise legt man sich die Kaufbelege in einer Cloud ab, ist auch nützlich, wenn etwas gestohlen wird.
Kontrolliert wurde ich vom Zoll bisher allerdings nirgends.
Michael L. aus K. Michael L. aus K.   Beitrag 11 von 16
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: pzinken 31.05.23, 06:18Zum zitierten BeitragKontrolliert wurde ich vom Zoll bisher allerdings nirgends.
Nicht der Zoll, aber mein Finanzamt (also der damals für mich zuständige Finanzamtsmitarbeiter) hat bei Abgabe der Steuererklärung nach einem meiner USA-Aufenthalte Fragen nach Einkäufen, dabei insbesondere nach Kameras, gestellt.
pzinken pzinken Beitrag 12 von 16
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Die Leute fragen so manches... Dies hier aber sicher nur im gewerblichen Kontext?
Wallrud Wallrud   Beitrag 13 von 16
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Kaufbeleg mitnehmen ist nie falsch Ich wohne an der schweizer Grenze und jedesmal wenn ich nach Italien einreise fragen mich die Zöllner von wo ich herkomme. Wenn man dann zur antwort gibt dass man aus dem nahen Livigno kommt durchsuchen sie das Auto und meinen Fotoapparat haben sie auch genauer angeschaut. Livignio ist wie Saumnaun zollfrei. Ohne Beleg oder sichtliche Gebrauchsspuren hänge sie dir Schmugglerei an und das wird teuer
VG Rudi
Michael L. aus K. Michael L. aus K.   Beitrag 14 von 16
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: pzinken 01.06.23, 05:43Zum zitierten BeitragDie Leute fragen so manches... Dies hier aber sicher nur im gewerblichen Kontext?
... wenn du #11 meinst: Nein, das war rein privat.
pzinken pzinken Beitrag 15 von 16
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Woher weiß dann dein Finanzamt, dass du in den USA warst und Kameras besitzt???
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Nach
oben