Welche Kamera kaufen? Coolpix 5400, 5700 oder eine andere Ma

<12>
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
Andreas A.. Andreas A.. Beitrag 1 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo,

ich moechte euch um Rat bitten, bzgl. einer Kaufentscheidung.

Seit einiger Zeit knipse ich nun schon mit der Nikon Coolpix 950. Damit bin ich auch sehr zufrieden. Sowie von der Bildqualitaet, wie auch von der Bedienung - insbosendere das drehbare Objektiv gefaellt mir.

Meistens nutze ich den Automatik-Modus und variere mit dem Zoom den Bildausschnitt. ZACK. Photo fertig.

Den manuellen Modus (Belichtungszeit, Spot, s/w...) nutze ich nur, wenn ich mit den Automatik-Einstellungen nicht zufrieden bin.
Doch auch mit den Ergebnissen bin ich nicht immer zufrieden, insbesondere bei Daemmerung oder Kunstlicht, also wenn es dunkel ist - dann verwackeln die Bilder. Was natuerlich auch an meiner unruhigen Hand oder sich bewegenden Motiven liegt.


Das waere die erste Anforderung an die neue Kamera: scharfe Bilder auch bei schlechten Lichtverhaeltnissen.

Die zweite ist ein besserer Zoom.

Preislich bis 1400 Euro, darf aber auch weniger sein.

Compact Flash + Mignon AA - Akkus waeren von Vorteil.

Wichtig ist mir auch die Bildqualitaet. Lieber meine alte 2-Mega-Pixel Kamera mit klasse Qualitaet als ein Noname-5-Megapixel Schrott.


Insbesondere sind mir da die Coolpix 5700 (8fach-Zoom, Batteriepack MB-E5700) und die 5400 ins Auge gefallen.

Oder ein anderer Hersteller? Gibt es in dem Preissegment schon Spiegelreflex (da ist mir Nikon zu teuer)?

Was meint ihr? Was koennt ihr mir empfehlen?


Wer hatte frueher auch eine Coolpix (950/995/4500) und hat jetzt gewechselt? Wie geht ihr damit um, das Objektiv nicht mehr schwenken zu koennen? Was gibt es fuer Alternativen?


Vielen Dank schon mal fuer eure Antworten,

beste Gruesse
Andreas
E. Kaf E. Kaf Beitrag 2 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Kauf Dir die Minolta A1, eine Digitalkamera mit
Anti Shake Bildstabilisator.

Ich denke mit einer richtigen DSLR wärst Du überfordert.
J e N s J e N s Beitrag 3 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich hab mir auch gerade die Minolta Dimage A1 bestellt(gibt's jetzt schon ab 799,- Euro). Die Nikon war allerdings auch in der engeren Wahl, bin schon gespannt auf das Teil :-).
Jürgen Wagner Jürgen Wagner Beitrag 4 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo Andreas, ich habe mir im November die Sigma SD9 im Angebot gekauft, derzeit gibt es sie wieder mit Objektiv für 999.- Euro. Mußt dann aber noch den Blitz einrechnen und ggf. ein weiteres Objektiv. Ein Vorteil sind die Mignon-Akkus, ein Nachteil ist das hohe Gewicht.
Nelly Towne Nelly Towne Beitrag 5 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
die nikon 5400 interessiert mich auch. wer kann mir was zur auslöseverzögerung sagen?
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 6 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
habe mir die Kamera im November letztes Jahr nach langer Abwähgung gekauft.

Die Bildqualität ist sehr gut über Rauschen kann ich auch nicht klagen.

Das größte Problem ist der Autofokus der Kamera der wirklich gutes Licht braucht damit er einwandfrei arbeitet. ein AF Hilfslicht gibt es leider nicht und auch das von ext. Blitzen wird icht unterstützt.

Die Kamera liegt gut in der Hand ist gut zu bedienen das Menü ist etwas umständlich.

Alles in allem sehr solides, kompaktes Gerät. Der AF ist aber wie gesagt bei schelchtem Licht wirklich langsam und ungenau.

Auslöseverzögerung ist gut besser als bei der D30 die ich voher hatte ( wegen Größe und Gewicht abgegeben ).

Grus Michael
Uwe Johannsen Uwe Johannsen Beitrag 7 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
schlechte lichverhältnisse erzwingen nun mal längere belichtungszeiten und/oder grössere blende. ohne stativ führt dies automatisch irgendwann zu verwacklungsunschärfe - egal ob du eine kamera für 100 euro oder 10.000 euro hast! allerdings gewinnst du mit der oben angesprochenen technik der minolta a1 locker eine blende mehr spielraum, was für viele innenaufnahmen schon sehr hilfreich ist.
ich persönlich würde dir auch zur a1 raten, denn eine dslr scheint mir für dich "noch" nicht geeignet (ist keinesfalls abwertend gemeint, sondern bezieht sich auf deine darlegung zu deinen fotografiergewohnheiten). der vorteil wäre für dich der, dass du eine kamera hast, die du sowohl komplett im automatikmodus laufen lassen kannst, als auch 100%ig alles manuell einstellbar ist - je nach situation und fotografischem kenntnisstand. hinzu kommt, dass sie mit ihrem objektiv die gebräuchlichsten brennweiten abdeckt, und dies in guter qualität. mehr brennweite halte ich bezüglich objektivqualität und verwacklungsgefahr in dem von dir genannten preissegment für wenig sinnvoll.

mit der a1 bleibst du locker unter deiner finanziellen obergrenze und hast somit noch rücklagen für den eventuellen kauf von sinnvollem zubehör (blitz, stativ etc.). ausserdem ist die kamera relativ gut ausgereift, da der hersteller aus den macken der verschiedenen vorgänger gelernt hat. viele infos und hilfsbereite user findest du hier:

www.d7userforum.de
Carsten Böttcher Carsten Böttcher Beitrag 8 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hab' erst die 4500 und dann die 5700 gehabt.
Die 5700 ist ein erstklassiger Allrounder.
Statt Drehteil hat man den drehbaren Bildschirm was genausogut funktioniert.
Bilder sind erstklassig.
Allerdings solltest Du statt dem Batteriegriff ein paar zusätzliche LiIon-Akkus besorgen, das ist billiger und einfacher zu handhaben als mehrere 6er-Packs Standardakkus.
Kann nichts anderes empfehlen.

Bin jetzt allerdings auf die Fuji S2 Pro umgestiegen weil mir die Reaktionszeiten von den integrierten Kameras zu langsam sind.

Bei DigiReflex mach' Dich auf einige Kosten wegen der Objektive gefasst. Auch eine Canon 300D wird da schnell ziemlich teuer.
Ehemaliges Mitglied Ehemaliges Mitglied Beitrag 9 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
in der Chip - Foto-Video, Ausgabe 02/2004, die gerade rausgekommen ist ist ein kurzer Vergleich: Canon EOS 300 D, Sony Syber-shot DSC-F828, Minolta Dimage A1, Fujifilm FinePix S7000 und Nikon Coolpix 5700.

ok
Tobias Veit Tobias Veit Beitrag 10 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Wie wichtig sind dir Größe und Gewicht?
Dein Budget ist ja beachtlich, d.h. dadurch wirst du kaum begrenzt.

Für schlechte Lichtverhältnisse und hohe Qualität:

Canon EOS 300D Gehäuse + Objektiv: Canon EF 1,4/50 USM E 58
das macht ca. 999,- + 359,--

Was du damit an available Light und so nicht fotografieren kannst, das kannst du digital überhaupt nicht fotografieren!

Viel Spaß noch...
Kai Hoffmann Kai Hoffmann Beitrag 11 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo,

kenne die Problematik. Würde Dir eindeutig die Canon 300D empfehlen. Die A1 ist auch eine "gutes Licht" Kamera. Kauf Dir die Kamera, wo Du sie umtauschen kannst. Ich habe es so gemacht und sowohl die Canon als auch die Minolta A1 getestet !

P.s. habe mir die Fuji S7000 gekauft.

Kai
Matt Hamerl Matt Hamerl Beitrag 12 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Nunja, ich denk mal so... man will doch weiterkommen mit dem Können, darum empfehle ich Dir einfach einen DSLR, egal ob 300D, 10D, D60, D30... mal die ersten schritte damit machen und weiterlernen

Ich persönlich halte von Sucherkameras eher wenig, hatte selbst die Nikon 990, macht echt gute Bilder, sogar bei Kunstlicht im gegensatz zur Konkurrenz, aber mit einer DSLR bist Fototechnisch einfach auf der steigenden Laufbahn
Stefan Zimmermann Stefan Zimmermann   Beitrag 13 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo zusammen

Wollte eigentlich jetzt auf die arbeit. Hatte aber diese Beiträge hier durchgelesen.

Sorry ich kann das DSLR Gequatsche nicht mehr hören!

<. aber mit einer DSLR bist Fototechnisch einfach auf der steigenden Laufbahn .>

oder

<. Würde Dir eindeutig die Canon 300D empfehlen .>

oder

<. Mußt dann aber noch den Blitz einrechnen .>

Na Ja ich muss gleich los und picke jetzt nicht alles von oben raus. Aber Ihr empfehlt ihm eine Kamera die später 3000-4000€ kosten wird bis mal alles zusammen ist! Dist das euer Ernst? 

Hat jemand von euch die Fotos von Andreas angeschaut und deren Fehler erkannt. Bzw. warum die Fotos unscharf sind usw. Das wird auch mit einer DSLR passieren. Sogar werden hier noch viele neue Fehler hinzukommen und er wäre bestimmt sehr entteuscht von der Bildqualität. Es geht schon bei dem Verständnis Blende los. Seine Fotos haben oft falsche blenden Zahlen durch die Automatik. Ach andere Mankos vom fototechnischen sind zu erkennen. Eine neue Kamera wird da kaum helfen können. Klar eine neue Kamera hat so ihre vorteile aber das nutzt nichts wenn das fototechnische nicht parallel geschult wird!

Meiner Meinung ist eine DSLR rausgeworfenes Geld momentan für Andreas. Alleine schon wenn er wegen dem Geld das erste halbe Jahr nur das Kit Objektiv benutzt. Mit dieser Brennweite macht es auf dauer keinen Spaß und das spielerische lernen wird sehr eingeschränkt sein.

Will jetzt auch keinen angreifen die eine DSLR empfohlen haben. Aber meint Ihr dass Ihr die DSLR Kamera von euch nur zu 50% ausgereizt hättet? Jede Prosumer Kamera schlägt diese von euch fotografierten DSLR Fotos bei einem sehr fitten Fotografen der dein Handwerk versteht.

Sorry wenn ich das so blöd schreibe. Aber es wird viel zu oft eine DSLR an Fotoanfänger empfohlen das absolut keinen Sinn macht. Das Marketing der Firmen funktioniert hervorragend scheinbar wenn man das so mitbekommt was Leute anderen empfehlen.

@Andres: Wenn ich Dir einen Tipp geben darf. Schaue Dir die Kameras an: Nikon 5700, Minolta A1, Sony 717 oder 828 usw……

Sie sind alle mehr oder weniger gleich gut. Die unterschiede sind nicht so sehr groß von der Bildqualität. Das Handling aber ist stark unterschiedlich. Ist mehr Geschmackssache und solltest alle Konzepte mal selber testen. Sie muss Dir leigen. Auch wenn diese Kamera z.b. 5 % schlhter in der Bildqualität sein sollte wird diese letztendlich bessere Fotos erzielen. Weil Du Spaß mit dieser hast. Wenn du z.b. ein Rucksack mit zig DSLR Zubehör rumschleppts und du dir am nächsten Tag sagst dass es ja so anstrengend ist werden deine Fotos automatisch weil keine richtige Freunde aufkommt diese Stimmung Widergeben.

Eine DSLR ist bei Deinem Kenntnis Stand nicht zu empfehlen. Du wirst denke eh bei viel Fleiß ca. 2 Jahre brauchen bis du einer dieser Prosumer Cam´s bis auf das letzte ausreizen wirst. Glaube den DSLR Leuten nicht immer alles. Viele schaffen es nach zig Jahren nicht mit solch einer Kamera umzugehen was die Bildqualität usw. betrifft. Aber DSLR hört sich gut an weil sie ja toll ist. Aber richtig umgehen sollte man bei dieser Preisklasse schon damit. Wenn ich hier in der FC sehe wie viele User das eigentlich sind komme ich vielleicht auf 10% der DSLR Leute bei denen sich das kaufen gelohnt hatte.

Du wirst schnell ca. 3 Objektive dazu kaufen bei einer DSLR Kamera. Ganz zu schweigen was ein Weitwinkel oder Makro Objektiv z.b. kostet.

Was ich auch empfehlen würde ist auf jeden Fall parallel zur neuen Kamera das fototechnische Verständnis weiter zu entwickeln und zu lernen. Das macht viel bessere Fotos wie es je eine Kamera Automatik fotografieren könnte.

Überlege Dir gut wo Deine wirklichen Mankos sind und schaue Dir alle Kameras auch im Laden mal an. Auch überlege Dir sehr genau ob eine DSLR wirklich das richtige wäre. Nicht nur die kosten für zusätzliche Objektive. Vom Handling was eine Prosumer oder eine DSLR ausmacht. Mann kann beide nicht vergleichen wegen dem zu unterschiedlichen Konzept. Sie müssen Dir liegen nicht uns. Auch wird Dir später von denen die eine DSLR empfohlen haben keiner den Rucksack tragen ;-)

Zum Abschluss: Frage mal wirkliche Profi DSLR Fotografen warum sie eine zweit Kamera als Prosumer benutzten….

Grüße
Stefan



Nachricht bearbeitet (21.01.2004 - 10:23h)
Carpe Diem Carpe Diem Beitrag 14 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
@ Stefan:

Zitat:
"Alleine schon wenn er wegen dem Geld das erste halbe Jahr nur das Kit Objektiv benutzt. Mit dieser Brennweite macht es auf dauer keinen Spaß und das spielerische lernen wird sehr eingeschränkt sein."

Braucht man viel Brennweite, um Spaß am Fotografieren zu haben?
Ich z.Bsp. habe in den zurückliegenden 3 Jahren ausschließlich mit einer 80er Festbrennweite fotografiert...und glaube nicht, mit einem 28/300er Zoom mehr Spaß hätte haben zu können.
Tobias Brenner Tobias Brenner Beitrag 15 von 20
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Schließe mich Stefan in ein paar Punkten an, eine Kamera wie die A1 oder FinePix s7000 reichen bei dir noch völlig aus. Bei diesen Kameras kannst du alles manuell einstellen und liegst im Preis noch deutlichst unter DSLR's.

Allerdings, hast du meistens weniger Weitwinkel, als bei einer DSLR zur Verfügung! Spass machen tut es auf jeden Fall mit beiden!

Gruß Tobias
Google Anzeigen Google Anzeigen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Google Anzeigen Google Anzeigen
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben