Streetfotografie bei Nacht

Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Google Anzeigen Google Anzeigen
Snitro Snitro   Beitrag 1 von 9
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo ihr Lieben

Ich bin blutiger Anfänger und neu hier. Die Streetfotografie und SW Bilder haben es mir besonders angetan. Letzte Woche war ich abends in Zürich um ein Paar Fotos zu schiessen. Zwei Fotos habe ich dann auch gleich hier gepostet. Die Fotos habe ich mit der Sony Alpha 6000 mit dem KIT Objektiv 3.5-5.6/16-50 geschossen. Ich hatte unheimliche Mühe bei der Dunkelheit bewegte Motive knackig scharf abzuknipsen. Nun zu meinen zwei Fragen. Ist ein Objektiv mit einer Blende von 3.5-5.6 überhaupt für bewegte Schnappschüsse bei wenig Licht geeignet? oder muss da mindestens eine Blende von 1.8 her? Für die Sony kenner unter euch. In welchem Modus fotografiert ihr unter solchen Bedingungen? Ich habe die Bilder allesamt im Modus P in SW geschossen.

Danke und Gruss Snitro
Baturalp Baturalp Beitrag 2 von 9
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Ich bin kein Sony-User, aber grundsätzlich: Die Blende ist maßgebend für die Schärfentiefe, je offener die Blende, desto mehr Licht fällt durch das Objektiv auf den Sensor, dadurch kann man die ISO niedrig halten und eine schnellere Belichtungszeit verwenden. Mit anderen Worten, es muss nicht eine 1.8 Blende verwendet werden, es sei denn, du hast etwas spezielles vor, wo die Schärfentiefe eine Rolle spielt. Zb für Portrait bei Nacht wäre 1.8 eine Idee, man muss aber exakt fokussieren, da 1.8 eine sehr geringe Schärfentiefe hat.
Mit Blende 3.5-5.6 kann man gute Nachtaufnahmen machen, die du schon gemacht hast.
Hermann Klecker Hermann Klecker   Beitrag 3 von 9
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Wie Baturlap. Eine offene Blende hilft sehr.

Wenn Du bei Blende 2.0 auf 1/40s kommst, dann bräuchtest Du bei 5.6 schon 1/5s. Macht also einen großen Unterschied zwischen "Geht so grad noch" und "Praktisch unmöglich".

Ein guter Bildstabilisator hiflt Dir viel, die Kamera ruhig zu halten. Hilft allerdings null gegen sich bewegende Menschen oder andere Motive.

Eine Kamera, die bei hohen ISO-Werten noch brauchbare Fotos abliefert, hilft enorm gegen Bewegungsunschärfe.

Wenn Du die Fotos nachts überwiegend dunkel haben möchtest, denn es war ja auch dunkel draußen, dann wirst Du knapp belichten müssen. So -1 EV oder -1,5 EV korrigieren, würde ich sagen.
Dann solltest Du die Fotos in der Bearbeitung nicht aufhellen müssen. Das wird häßlich. Vllt macht Du anfangs automatische Belichtungsreihen.

Wenn die Zeit das kritischste für Dich ist, dann nimm TV mit Auto-ISO und achte darauf, dass die Zeit nicht
blinkt.
pzinken pzinken Beitrag 4 von 9
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Um ein lichstärkeres Objektiv kommt man hier meine ich nicht herum. Ein 24/1,8 wäre z.B. gut geeignet. Selbst damit wird es nach meiner Erfahrung oft schon knapp, wenn man in erträglichen ISO-Bereichen bleiben möchte und in spärlich beleuteten Gegenden unterwegs ist. Bei bewegten Objekten (beispielsweise Fahrrad) helfen manchmal Mitzieher, wenn man passende kurze Zeiten nicht mehr erreicht.
Jürgen W2 Jürgen W2 Beitrag 5 von 9
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Erstens hilft, wie andere schon schrieben, ein Objektiv mit f/1.4 oder f/1.8, denn durch f/1.4 geht doppelt so viel Licht wie durch f/2, viermal so viel wie durch f/2.8, achtmal so viel wie durch f/4, sechzehnmal so viel wie durch f/5.6.

Zweitens ist es nachts vorteilhaft, kurze Brennweiten zu haben, denn es gibt ja die Faustformel, dass man z.B. bei 50mm nicht kürzer als 1/50s belichten soll. Bei 16mm kannst du dann immerhin 1/15s nehmen.

Drittens musst du dir passende Ecken mit guter Beleuchtung suchen, wo du Personen zumindest als Silhouetten gut freistellen kannst.

Und viertens kannst du ggf. mit "Mitziehern" absichtlich Unschärfe als gestalterisches Mittel verwenden. So wie oft zu sehen bei Ernst Haas. Dann brauchst du nicht einmal mit ISO 3.200 oder ISO 6.400 arbeiten, dann geht's auch mit niedriger Empfindlichkeit.

https://www.google.com/search?rlz=1C1GC ... 66&bih=657

Und fünftens kannst du es machen wie Daido Moriyama: du scheißt einfach auf die Bildqualität und interessierst dich nur für die Story und ausreichend Dramatik.

https://www.google.com/search?rlz=1C1GC ... CAc&uact=5

Empfehlung, falls du etwas Lichtstarkes kaufen willst:

- Sigma 16mm f/1.4
- Sony Carl Zeiss 24mm f/1.8
- Sigma 30mm f/1.4 oder Sony 35mm f/1.8 OSS
- Sony 50mm f/1.8 OSS oder Sony Carl Zeiss 55mm f/1.8 oder Sigma 56mm f/1.4
Snitro Snitro   Beitrag 6 von 9
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Super besten Dank für die lehrreichen Feedbacks. Insbesondere die Objektivempfehlung ist sehr hilfreich. Die Sony 50mm f/1.8 gibt es bereits neu für 240 Euro, vielleicht kann ich noch ein gebrauchtes ergattern.
Wie sieht es aber bei den Einstellungen aus? Auf diversen Plattformen wird beider Sony die P Programmautomatik empfohlen, macht da Sinn wenn die Blende und Belichtungszeit automatisch geregelt wird? oder doch komplett manuell ?
pzinken pzinken Beitrag 7 von 9
1 x bedankt
Beitrag verlinken
Ein Weitwinkel (ab 24mm) finde ich für Street tauglicher als ein Tele (ein 50er hat ja einen Bildwinkel vergleichbar 75mm KB). Die Liste lässt sich noch ergänzen um z.B. Sony 35/18.
Zwischen Programmautomatik und komplett manuell gibt es ja noch diverse Möglichkeiten. Ich nehme meist Zeitautomatik und regle Blende, ISO und Belichtungskorrektur manuell. Das ist Geschmacks- und Übungssache. Auch bei Programmautomatik wirst du die Belichtungskorrektur meist benötigen bei solchen Lichtsituationen (Nacht).
Hermann Klecker Hermann Klecker   Beitrag 8 von 9
2 x bedankt
Beitrag verlinken
Zitat: Snitro 28.11.19, 21:44Zum zitierten BeitragSuper besten Dank für die lehrreichen Feedbacks. ...

Super!

Niemand will wirklich wissen, wie es geht. Sie wollen alle immer nur wissen, was sie kaufen müssen.

Wozu gibt man sich eigentlich Mühe mit Antworten? Einfach von einem Hersteller sponsorn lassen und dessen Produkte auf Nachfrage hin empfehlen.

Kein Wunder, dass Fachzeitschriften aus Hardwaretests und Anzeigen bestehen.
R. Manneck R. Manneck   Beitrag 9 von 9
0 x bedankt
Beitrag verlinken
Hallo, Snitro!, du fragst nach den Einstsellungen bei Nachtaufnahmen. Dein Bild gefällt mir durch die Linien in verschiedener Richtung. Allerdings sind die Lichter in dem Turm etwas unscharf. Meine Empfehlung: auf die Lichter hin belichten (mit Spotmessung, eher etwas unterbelichten, dann kleine Blende und Stativ verwenden. Ich habe einige solche Nachtaufnahmen bei mir. Außerdem in der Nachbearbeitung kannst du bei RAW aufnehmen noch viel machen. Ich verwende dazu Affinity Photo (Koster unter 100 € u7nd mit Nik-Kollektion. (= kostenlos plugin)
Wünsche dir viel Erfolg und schönen Advent
Gru´ß R.Manneck
https://img.fotocommunity.com/weihnacht ... height=400
Diskutier doch mit!
Anmelden und kostenlos mitmachen.
Kostenlos mitmachen
Deine Daten sind bei
uns sicher!
Nach
oben