Silvio Wendrich

(fotocommunity-Mitglied seit 2006)

Zum Profil

 

Testbericht Nikon D7500

Nach der sehr erfreulichen Überraschung, dass sich Nikon für mich als Testperson entschieden hat, konnte ich die Ankunft des Paketes nicht erwarten. Zum Test für 3 Wochen hat mir Nikon die D7500, das AF-S DX Micro-NIKKOR 40mm f/2.8G und das AF-S DX NIKKOR 18-200mm 3,5-5,6G zur Verfügung gestellt.

Zu mir: Ich fotografiere in meiner Freizeit seit einigen Jahren. Im Vordergrund steht bei mir die Natur- und Makrofotografie. Die Fotografie ist für mich einerseits eine Entdeckungsreise in eine andere Welt und auch eine Achtsamkeitsübung. Die Natur lässt sich ganz anders und viel intensiver erfahren.

Ich fotografiere mit der Nikon D5200 + Objektiv AF-S Micro-NIKKOR 105mm 1:2,8G VR + Objektiv AF-S DX NIKKOR 16-85mm 3.5-5.6G ED VR.
Auch wenn mir oft die Zeit für die Fotografie fehlt: Wenn ich sie dann aber nutzen kann, genieße ich sie auch sehr.

Die Nikon D7500 liegt dank der tieferen Einbuchtung zwischen Griffwulst und Bajonett sehr gut und sicher in meiner großen Hand, das ist für mich ein sehr wichtiger Punkt. Sie wirkt robust und sehr gut verarbeitet, ein Modell das sich sehen lassen kann und Vertrauen erzeugt.

Sehr auffällig beim ersten Ausprobieren war der große und sehr helle optische Sucher.
Der Autofokus arbeitet tatsächlich sehr schnell und präzise. Die Schnelligkeit der Serienbildfunktion ist genial. Auch wenn ich keine Sportveranstaltung oder andere schnellbewegliche Motive hatte, wenn es mal darauf ankommen sollte ist die Geschwindigkeit vorhanden.

Einen Unterschied in der Geschwindigkeit ist im Betrieb über das Display im Liveview-Modus festzustellen. Das sehe ich jedoch nicht als Minuspunkt, da ich diese Funktion nur in speziellen Situationen nutze.

Bei Fotos über Kopf oder auch direkt am Boden ist das klapp- und neigbare Display eine sehr große Hilfe. Ohne solche Displays möchte ich nicht mehr arbeiten müssen, klappen, neigen oder drehen, sie sind eine sehr große Erleichterung.

Ich muss zugeben: Die Touchfunktion und Größe des Displays war mir unterwegs beim groben Aussortieren sehr hilfreich. Ich konnte mit 2 Fingern in die Fotos reinzoomen um die Qualität besser zu beurteilen. Diese Funktion würde ich tatsächlich sehr gerne mit zu meiner D5200 übernehmen. Ich habe an der D5200 ein Display was sich neigen, klappen und drehen lässt. Die Drehfunktion hatte ich zunächst vermisst, aber dies lässt sich dank der Funktion der drahtlosen Kommunikation über SnapBridge sehr gut ausgleichen. Der einzige Mangel in Verbindung mit SnapBridge ist, dass es sehr viel Akkuleistung in Kamera und Smartphone zur Folge hat, sofern man dies dauerhaft nutzen möchte.

Im Liveview-Modus ist zusätzlich noch eine Wasserwaage einblendbar, das war eine sehr angenehme Überraschung. Ich finde diese Funktion hilfreicher als die Wasserwaage im Stativ, gerade in der Dunkelheit ist es sehr viel hilfreicher.

Die Wiedergabe von Farben, Kontrast und Helligkeit sind so wie ich es von Nikon kenne, sehr gut. Auch die Wiedergabe von Hautfarbe ist sehr authentisch.

Die Akkulaufzeit ist ohne die Nutzung der SnapBridge sehr gut, mit SnapBridge etwas eingeschränkter. Obwohl der Akku sehr lange durchhält: Ohne Ersatzakku würde ich dennoch nicht losziehen 😉

Die ISO-Bandbreite ist schon sehr beachtlich und in der Lichtnot eine sehr große Unterstützung. Aber ich bleibe, wenn möglich, in den unteren Bereichen der 100-200er. Die ISO-Automatik habe ich selbstverständlich getestet. Wen die hohen Werte und damit einhergehende Möglichkeiten des Rauscheffektes nicht stören, der hat eine sehr komfortable Unterstützung. Ich habe kein nennenswertes Rauschen zu bemängeln.

Die Menüführung empfinde ich als sehr übersichtlich und auch sehr detailliert. Die Möglichkeiten sich die Kamera auf seine Bedürfnisse zu konfigurieren, sind sehr groß. Über Picture Control kann unter anderem auch die Scharfzeichnung und Kontrast etwas korrigiert werden. Hier habe ich jedoch die Standardeinstellungen belassen. Ich denke, wer alle Möglichkeiten des Menüs durchtesten möchte wird sehr viel Zeit benötigen. Die Möglichkeiten sind fast endlos. Hier ist auch wieder die Touchfunktion des Displays zu erwähnen, da sich dadurch sehr gut durch das Menü navigieren lässt.

Die Bedienbarkeit und Verfügbarkeit der Funktionen über die intelligent angeordneten Knöpfe empfand ich nach sehr kurzer Eingewöhnung als sehr hilfreich und denke, dass ich sie an meiner Kamera sehr schnell vermissen werde.

Wie üblich lassen sich 2 zusätzliche FN Knöpfe mit selbst gewählten Funktionen belegen. Es sind alle wichtigen Funktionen über sehr kurze und somit schnelle Wege erreichbar, so dass mehr Zeit und Konzentration auf das Motiv verwendet werden kann.

Die Videofunktion war sehr zufriedenstellend, sowohl die Farben, die Schärfe als auch der Ton waren sehr gut. Die 4K Auflösung konnte ich mangels tauglichem Endgerät nicht beurteilen.

Fazit

Pro:

  • Optischer Sucher
  • 4k Video
  • Ein sehr ergonomisches Gehäuse
  • Wlan + Bluetooth
  • Hohe Geschwindigkeit bei der Serienbildfunktion
  • Großes horizontal neigbares Touch-Display
  • Alle wichtigen Funktionen sind über die Tasten erreichbar
  • 2 programmierbare FN Tasten
  • Im Liveview einblendbare Wasserwaage

Meine Wünsche:

  • Eine Displaybeweglichkeit wie bei der D5200 (inkl. schwenkbar)

Ich würde die Nikon D7500 gerne mein eigen nenne dürfen und kann auch eine klare Kaufempfehlung abgeben.