Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?

Heinrich Weiß


Free Mitglied
[fc-user:939509]

Über mich

Herzlich willkommen auf meiner Seite in der Fotocommunity,
die Astronomie fesselt mich seit der Mondlandung 1970....
Astrofotografie ernsthaft betreibe ich seit 1988.
Arbeite analog (mit Film), habe in absehbarer Zeit nicht vor, in die CCD Liga zu wechseln!
Es macht mir einfach Spass, mit Film ansprechende Fotos von den himmlischen Objekten zu schiessen,dabei kommt es mir nicht auf grösstmögliche Tiefe an, sondern auf die ästhetische Darstellung der Himmelsobjekte...
Fahre mit meiner Ausrüstung in den entlegentsden Gebieten Ebenwaldhöhe Turmkogel, Namibia, um genügend Kontrast für meine Filme (Objekte) zu erreichen, und es macht mir ungeheuren Spass-das Hobby Astrofotografie....
Wenn Sie etwas zu dem Thema wissen möchten,schreiben Sie mir bitte!
Besuchen Sie auch meine andere Hompage unter:
http://members.kabelweb.at/deepsky-Impressionen/

Kommentare 19

  • M. Schlünder 22. April 2014, 16:36

    Hallo Heinrich,

    schöne Aufnahmen !
  • Wolfgang WYY 12. Oktober 2011, 16:13

    Hallo Heinrich,

    hast eine nette Seite!
    Die Astrofotografie ist ein interessantes Hobby. Sehr viel Respekt habe ich vor Allem, dass du noch mit analogem Filmmaterial arbeitest. Das verlangt noch mehr Disziplin bei der Aufnahme und Verarbeitung.

    Ich will auch kurz zu meinem Bild kommen: Das Foto entstand zum Tage der offenen Tür bei Meade Europe in Rhede. Zu sehen ist eine Max-Mount mit einem 20" RSX 400.

    LG, Wolfgang
  • Norbert Span 3. Juli 2011, 10:04

    Hallo Heinrich!

    Hab Dank für deine lobenden Worte!
    Hab gerade deine Fotos genossen - Hut ab!
    lg
    norbert
  • Naturdad 2. April 2011, 17:49

    Sorry Heinrich
    Film Kodak E200
    bearbeitet mit Picture Window 2,5
    im Jahr 2001
    Maede Schmidt Cassgrain LXD 500

  • Heinrich Weiß 15. November 2010, 19:16

    hallo Ralf,
    vielen Dank für dein positives Feedback!
    Habe auch nicht vor,in die digitale Liga zu wechseln, da es mir nach wie vor sehr viel Spass macht, mit Filmen zu arbeiten!
    Es kann natürlich schon sein, wenn ich zum Beispiel mit dem C14 arbeite,und ein sehr dunkles Objekt ablichten möchte,das ich im Kamerasucher überhaupt nicht sehen kann,dass ich die Canon 350 D dazu verwende, ein Foto zu machen, um die Plazierung im Sucher zu kontrollieren, ob das Objekt auch in der Mitte ist, das geht sehr gut,bei 1600 Asa.
    Sie kommen, die Bilder,versprochen!
    Liebe Grüße, Heinz
  • Ralf Thiele 15. November 2010, 17:53

    Hallo Heinz,

    du produzierst nachwievor erstklassige Aufnahmen mit der Filmtechnik. Insbesondere die Schmidtkamera liefert tolle Fotos mit großem Bildwinkel und großer Detailschärfe!

    Deine Bilder sehe ich mir immer wieder sehr gerne an und bin schon gespannt auf weitere!

    Viele Grüße, Ralf
  • Peter Knappert 14. Januar 2009, 21:44

    Hallo Heinrich,

    erstmal vielen Dank für die tolle und aufmunternde Anmerkung in meinem Profil ! Du gehörst ja noch zu den analogen Astroprofis und ich find das jetzt toll, dass Du Dir eine 350d angeschafft hast. Klar kommt die nicht an die Linienauflösung Deiner Schmidt-Cam ran, aber die sofortige Kontrolle der Astroaufnahme hat einen ungeheuren Vorteil. Ich habe auch etwa 20 Jahre lang analog mit einem C8 und einem AP-Traveller fotografiert und war dann oft entäuscht, wenn die langbelichteten Aufnahmen nicht so wurden wie die
    die im Sky&Telescope standen oder von dennen Malins ganz zu schweigen. Du hast mich gefragt, warum ich die Bilder die ich mit der 50d gemacht habe aus den Diskussionen genommen habe. Nun das hat folgenden Grund: Man stellt ja hauptsächlich ein Bild in die FC, weil man die Allgemeinheit am Bild teilhaben lassen will. Wenn dann aber Anmerkungen ausufern in Größen des Crop-Faktors und um das LiveView Display, dann hat das nichts mehr mit dem Bild zu tun, sondern dafür gibt es ja die einschlägigen Foren. Ich experimentiere sehr viel mit neuen Kameratechniken und Optiken und habe beruflich sehr viel mit Messtechnik zu tun. Dadurch entsteht oft dann der Zustand, dass mir Alltagsfotografen nicht mehr folgen können. Mit der M51 Aufnahme die mit dem 15 MPixel 50d gemacht wurde wollte ich zeigen, wo die Grenzen eines Teleobjektivs in der Astrofotografie sind. Wenn dann aber Anmerkungen kommen wie "die 50d ist keine Innovation in der Astrofotografie" dann fragt man sich, warum man überhaupt ein solches Bild in die FC einstellt.
    Übrigends muß ich mal sagen, dass ich Deine Bilder
    (ich glaub) der Trifiid-Nebel und der Lagunennnebel wars, die 2007 im Sterne & Weltraum waren mir sehr gut gefallen haben. Damals war ich von dieser Bildqualität digital noch einiges weg. Und alle Astrofotgrafen die den analogen Background haben, machen sofort Riesenschritte in der Astrofotografie, weil man ja das Drumherum wie Guiding etc. vollkommen beherrscht ! Falls Deine 350d noch unmodifziert ist, teste es ruhig aus. Selbst mit nicht h-alpha mod. Kamera wirst Du begeistert sein. Da wäre ich auf eine erste Aufnahme gespannt :-))
    Und falls Du mal irgend eine Info zwecks Digitaler Astrofotografie benötigst, Mail genügt !

    LG aus dem Schwarzwald,Peter
  • Lallü 25. Dezember 2008, 23:00

    wow, es ist echt beeindruckend was du so alles vor die linse bekommst :)
    ich bin froh, wenn ich den mond so halbwegs gut vor die linse bringe ^^

    respekt!

    gruß, lallü
  • Burkhard F. 5. März 2008, 20:18

    Danke für den Kommentar für das Strichspurbild im 6x6-Format.

    Ja analog gemachte Astroaufnahmen sieht man jetzt ganz selten. Sie haben eine andere Qualität. Ich komme sehr selten zum Fotografieren. Aber diese Bilder hier geben mir Mut es auch weiterhin analog zu versuchen. Letztendlich ist es mir bei einem Dia gelungen mittels EDV den Pferdekopfnebel "sichtbar" zu machen. ... digital wird bei allen Vorteilen gegenüber analog doch ganz schön gedreht. Warum nicht ggf. auch mal bei analogen Aufnahmen mittels EDV. Trotzdem, es geht nichts über einen dunklen Himmel so wie im Süden möglich (hier im Norden isses a bisl nieseliger ;-)
  • ilona enz 30. Januar 2008, 9:05

    Hallo Heinrich, herzlichen Dank für deine Ausführliche Erklärung. Ich habe alles notiert. Vorläufig bleibt es nur eine Traum so wunderschöne Nachthimmel in die Natur beobachten zu können. Meine grösstes Erlebnis war,als ich in Neuseeland die herrliche Sternenhimmel ganz, ganz klar zu sehen könnte! Da war stock Finster!!!!!!!!!! Nur die Sterne und der Mond.....und ich...LG Ilona
  • Heinrich Weiß 17. Januar 2008, 19:44

    hallo Ilona,
    also, der Feldstecher sollte mindestens die optischen Daten haben: 7x50, das sind 7 fache Vergrösserung bei 50mm Linsen! Grösser ist besser, der Feldstecher wird dann allerdings unhandlich! Ein Fernrohr mit sagen wir 20cm Optik Durchmesser zeigt da schon viel mehr!
    Farben allerdings wirst du in M 33 nie sehen können, auch nicht in einem noch so grossen Riesenteleskop!
    Eventuell im Orionebel-M 42 oder andere helle, planetarische Nebel( Hantelnebel M 27 ) kannst du vieleicht Farben erkennen! Aber, das ist etwas für erfahrene Beobachter, als Anfänger muss man erst lernen, richtig zu beobachten(ist eine Technik-die man sich über lange Jahre des beobachtens aneignen kann!)
    Aber, lass dich nicht abschrecken, versuche es einfach mal!
    LG Heinz
  • Heinrich Weiß 17. Januar 2008, 9:09

    hallo Ilona,
    nun, ein 7x50 Feldstecher sollte es schon sein, denn M33 ist ja nicht hell!
    Farben wirst du an M33 nicht sehen können, dafür ist der Lichteindruck zu schwach, die Galaxie ist immerhin ca 3 Millionen Lichtjahre entfernt! Farbeindrücke an Galaxien kann man auch mit den grössten Teleskopen nicht sehen!
    Wenn du M 33 gefunden hast, dann schau auch bei M 31 vorbei, den wirst du leichter finden, denn die Galaxie ist viel grösser, und auch viel heller, steht nicht weit von M33 entfernt! Du solltest dir aber jemanden mitnehmen, der sich am Himmel zurechtfindet, und dir die Galaxien zeigen kann!
    Im Orionnebel könnte es unter guten Bedingungen sein, dass du die grüne Farbe erkennen kannst!
    LG Heinz
  • ilona enz 17. Januar 2008, 2:05

    Danke Heinrich für deine Tip; ich soll statt in die Urania zu gehen, auf ein Berg fahren, so eine M33 zu sehen! Mein Kucker wird da nicht viel helfen! Wie stark sollte eine Feldstecher sein? Sieht man auch damit Farben? LG Ilona
  • Arne.Mc.Forest 14. Januar 2008, 20:52

    Hallo Heinz,
    bin wirklich begeistert von deinen Astrofotos. Kann gut verstehen, dass man dafür leben kann und nichts anderes mehr braucht. Diese extremen Langzeitbelichtungen scheinen eine Domäne der analogen Fotografie zu sein, was ich irgendwie gut finde. Auch wenn ich mittlerweile selbst auf DSLR umgestiegen und von den vielen Vorteilen überzeugt bin. An deiner Stelle würde ich auch nicht wechseln. Mach weiter so und lass und ab und zu an deinen Visionen ins Weltall teilhaben! Ist die fc nicht eine tolle Sache, wo man einfach mal so eben auf so faszinierende Fotos stösst und diese einfach so durchklicken kann...?
    Gruss Arne
  • ilona enz 1. Dezember 2007, 15:16

    Hallo Heinrich, nochmals zu deiner himmlische Nachthimmelaufnahmen. Seit Jahren sammele ich Himmelaufnamen ( Zeitungsausschnitte), es einmal zu malen. Dürfte ich es mal von deine Fotos versuchen? LG Ilona
  • 18 2
  • 399 337
Erhalten / Vergeben

Kenntnisse