Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
zum Volkstrauertag

zum Volkstrauertag

669 19

- Edith Vogel


World Mitglied, Hofbieber / Rhön

zum Volkstrauertag

„Unter jedem Grabstein
liegt eine Weltgeschichte.“


Dieser Satz stammt von Heinrich Heine.
Unter jedem Grabstein eine ganze Welt. –
Das stimmt für die Menschen, die das Glück hatten,
nach einem satten Leben, alt,
quasi vom Leben müde zu sterben.
Heute gedenken wir aber jener,
die nicht alt starben,
die ihr Leben noch nicht gelebt hatten.
Wir gedenken der Menschen,
die im Krieg starben,
die Opfer des Krieges wurden.
Unter jedem Grabstein –
wenn Sie denn einen Grabstein haben –
eine ganze Welt? –
Nein, wohl eher Träume, Wünsche, Ziele.
Unter je- dem Grabstein ein ungelebtes Leben.
Ein vermeidbarer Tod!


Heinrich Heine (1797 – 1856),
deutscher Dichter

++++++++++++++++++

Der Volkstrauertag wurde durch den 1919 gegründeten Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge auf Vorschlag seines bayerischen Landesverbandes zum Gedenken an die Kriegstoten des Ersten Weltkrieges eingeführt. Nicht "befohlene" Trauer war das Motiv, sondern das Setzen eines nicht übersehbaren Zeichens der Solidarität derjenigen, die keinen Verlust zu beklagen hatten, mit den Hinterbliebenen der toten Soldaten

Kommentare 19

Informationen

Sektion
Ordner Karten mit TEXT
Views 669
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D90
Objektiv ---
Blende 3.5
Belichtungszeit 1/30
Brennweite 18.0 mm
ISO 400