Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
1.441 16

Reinhardt II


World Mitglied, Essen

Zum Gedenken

An über Dreißig Tausend U - Bootfahren die auf See geblieben sind !
Stellte ich diese Collage zusammen .

Kommentare 16

  • Markus K... 24. März 2010, 19:06

    Besser geht kaum noch,einfach klasse...!!!!!
    LG
    DSS
  • Anni Brigitta 24. März 2010, 13:58

    wie immer eine tolle Cöllage von Dir
    l.g. Brigitta
  • Iris Peters 22. März 2010, 22:14

    Dies ist eine klasse Collage des U995 mit den ganzen verschiedenen Details. Sehr gelungen.

    Liebe Grüße
    Iris
  • Manfred Blochwitz 22. März 2010, 19:39

    Tolle Zusammenstellung in Top Schärfe....

    Wenn ich mir vorstelle das heute so "ein neues" Hightech Gerät der Dolphin Klasse ca. 500 Millionen Euronen kostet.......bekomme ich das Grausen..
    lg Manfred
  • Petra Steinhagen 22. März 2010, 18:11

    Einzelbilder in bester Schärfe, die Du gut zusammengestellt hast. LG Petra
  • Jan van Dyke 21. März 2010, 17:56

    Die Collage ist super geworden!
    Eine sehr schöne Arbeit und Idee!

    LG Jan
  • Marianne Hüsch 21. März 2010, 10:11

    TOP Collage
    ++++++++++
    lg Marianne
  • Peter Mayer 1963 20. März 2010, 22:46

    Klasse Collage die Du hier zusammengestellt hast...
    Ein Krieg ist immer häßlich...
    Ich werde hier meine Meinung nicht äußern...
    Wünsche Dir noch ein schönes restliches Wochenende.
    LG Peter
  • wanneka 20. März 2010, 21:58

    eine tolle collage
    ich mag diese boote a nicht,,da herrscht mir zuviel enge
  • Clemens D 20. März 2010, 20:52

    @Simbelmyne und A. Ehrhardt Hätte Reinhardt diese Homage als Engländer auf einer imaginären englischen Fotocommunity-Seite veröffentlicht, hätte ich 1.000 € gegen ne Fischgräte gewettet, daß keine einzige dieser kritischen Anmerkung dieser Art gekommen wäre. Die damaligen WK II Teilnehmer sahen das auf hoher See ganz anders. Wurde da ein U-Boot torpediert oder auf andere Weise versenkt, wurden die U-Boot-Besatzung vom versenkenden Schiff oder U-Boot nicht selten gerettet und wie "Kameraden" und nicht wie Feinde behandelt, weil alle Betroffenen, anders als die beiden Kritiker wußten, daß sie alle nur "Verlierer" in diesem wahnsinnigen U-Boot-Krieg sind bzw. sein würden.

    Nicht unerwähnt bleiben sollte, wenn man über Opfer von U-Booten Attacken schreibt, sollte man auch über das Schicksal des Passagierschiffs der Wilhelm Gustloff, das am 30. Januar 1945 gegen 13.10 Uhr mit schätzungsweise über 10.000 Menschen an Bord in Gdingen ablegte, schreiben. Die genaue Anzahl der Passagiere und Besatzungsmitglieder ließ sich nie mit letzter Sicherheit feststellen, da ihre Flucht überhastet erfolgte. Offiziell registriert wurden 7.956 Menschen. Nach Ende der offiziellen Zählung drängten aber noch ungefähr 2.500 weitere Passagiere an Bord. Insgesamt dürften sich auf der Wilhelm Gustloff rund 10.300 Menschen befunden haben: etwa 8.800 Zivilisten, davon eine große Zahl Kinder, sowie etwa 1.500 Wehrmachtsangehörige, darunter 162 Verwundete, rund 340 Marinehelferinnen und 918 Marinesoldaten der 2. U-Boot-Lehrdivision, die von Kiel aus erneut in den Kriegseinsatz gehen sollten.

    Auf der Höhe von Stolpmünde wurde die Wilhelm Gustloff gegen 21 Uhr von dem sowjetischen U-Boot S-13 gesichtet, das vor der Danziger Bucht in Lauerstellung lag. Um 21:16 Uhr ließ der Kommandant von S-13, Alexander Iwanowitsch Marinesko, aus etwa 700 Metern Entfernung vier Torpedos abschießen. Ein Torpedo klemmte, drei trafen die Wilhelm Gustloff am Bug, unter dem E-Deck und im Maschinenraum. Das Schiff sank in etwas mehr als einer Stunde, gegen 22:15 Uhr, etwa 23 Seemeilen von der pommerschen Küste entfernt. Wahrscheinlich 10.000 Flüchtlinge fanden damals an einem Tag den Tod, wobei der Gegenseite bekannt war, wer sich an Bord befand.

    Aufrechnen macht hier sicherlich keinen Sinn, aber im Krieg, den das Deutsche Reich begonnen hat, gibt es Opfer auf allen Seiten und jeder verliert sehr schnell im Krieg seine Unschuld. Clemens


  • detlef h 20. März 2010, 19:56

    Fein deine Collage
    gefällt mir
    LG detlef
  • Brilu 20. März 2010, 14:36

    Ich stimme dir voll zu und finde das klasse, daran zu erinnern. Wer wollte das schon, bestimmt nicht jene, die Befehle ausführen mussten. Deshalb wollen wir auch nicht vergessen. HG Brigitte
  • A. Ehrhardt 20. März 2010, 14:21

    eine schöne zusammenstellung, ich schließe mich meinen vorschreiber an

    lg andreas
  • Simbelmyne 20. März 2010, 13:36

    gerechtigshalber auch an die, die von ihnen auf grund gebohrt wurden....
  • Viviane Vangelista 20. März 2010, 13:08

    ..30 000 so viele .... finde ich gut dass Du mit Deiner Collage darauf aufmerksam machst !
    lg viviane