Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
844 34

Lobo23


Free Mitglied, Hamburg

Kommentare 34

  • Wolfgang Theiss 13. Oktober 2013, 13:55

    ... sind wir wirklich alle!
  • Andreas K. Julian 11. Februar 2013, 20:40

    ...Stark! Da fehlt noch der Geruch nach Meer, die Möwen und das Wasser ;-) ++++

    VG
    Andreas
  • Ralf Finke 1. Dezember 2012, 10:16

    Die Szene, den Moment klasse festgehalten!
    Ein Bild zum Hingucken.
    Gruß Ralf
  • trotzdem.c|b 28. November 2012, 23:50


    ..!*

    LG, trotzdem.cb
  • Rike-Tina 25. November 2012, 18:53

    RUHE....strahlt deine wunderschöne Aufnahme aus.
    lg....Rike
  • OlliB² 25. November 2012, 0:35

    *orange*
  • Marco131077 21. November 2012, 20:35

    Klasse der Schnitt und das Verhältnis zwischen den Gänsen und den beiden Menschen. Mir gefällt hier auch die Bildaufteilung: 1/4 Bildschnitt, Gänse links, Menschen rechts. Es vermittelt für mich gerade deswegen ein Gefühl der unendlichen Weite. Der Titel paßt natürlich hervorragend zu dieser Situation. Bleibt mir letztendlich noch zu sagen: Minimalistisch genial.

    LG Marco
  • Christian On 12. November 2012, 13:46

    sehr gelungen dein bildschnitt....lässt dem(n) motive(n) genügend raum zur entfaltung....ein bild über freiheit, zeit, gemeinschaft....klingt vielleicht alles ein bisschen sehr tiefsinnig, aber mir gefällt es so
    gruss
    christian
  • Ilona Heinrich 9. November 2012, 19:42

    wunderschön.... ganz mein geschmack...

    lg loni
  • MarSei 6. November 2012, 6:08

    @Pekka: Nun, es ist mir tatsächlich gar nicht wichtig, ob die Gänse hinzugefügt sind oder nicht. Ich habe Lobo23 auch gar nicht danach gefragt, sondern beschrieben, dass es für mich nicht passt. Dass die Vögel im vorderen Bereich fliegen, habe ich bei meinen Überlegungen auch in Betracht gezogen und bin auch dabei zum Schluß gekommen, dass es für mich nicht so ganz passt. Der Abstand zwischen Kamera und Laufweg ist für solche Proportionen nach meiner Erfahrung zu gering.
    Aber vielleicht sind sie ja auch nicht nachträglich eingefügt und der Eindruck rührt dann (indirekt) eher von der klötzchenhaften Struktur her. Die Folker dann für diesen Fall sehr schön mit Überschärfen erklärt hat.

    VG, MarSei
  • Folker Winkelmann 6. November 2012, 0:14

    Du hast die Gänse überschärft wie ich finde!
    Bei den Personen dagegen sieht es sehr gut aus von der Schärfe.
    Schöne gelungene "klassische" Komposition, gemeinsames Wandern und Reisen vereint in einem Bild.
    LG Folker
  • Pekka H. 5. November 2012, 19:36

    @ MarSei: Ich kann Deiner Kommentierung in fast allen Punkten nur beipflichten, auch was die klötzchenhaft grobe Erscheinung der Vögel anbelangt, die ich mir nicht erklären konnte. Allerdings halte ich weder das noch die Größenverhältnisse für einen zwingenden Beweis, dass sie nachträglich hinzugefügt wurden. Für mich fliegen sie im vorderen Bildbereich und die Entfernung vom weißen Streifen, auf dem die Strandgänger zu sehen sind, reicht mir als Erklärung für die Größenunterschiede aus.

    LG Pekka
  • MarSei 5. November 2012, 10:46

    Eine unheimlich, unheimlich gute Komposition. In perfekter Bildaufteilung, perfektem Licht und perfekten Grauwerten.
    Die Segmenierung in Vordergrund, Laufweg, Wasser und Himmel ist wunderbarst gelungen. Die Vögel bevölkern ihr Element, die Menschen "überspannen" drei der vier Segmente und damit Elemente und sind damit eben auch die bildgewordenen Symbole dafür, warum "Mensch" ans Meer fährt: Wegen genau der Kombination Land-Wasser-Himmel, die es so einzigartig machen.

    Die Vögel könenn Symbole für eben diese "Reise ans Meer" sein, Symbole für Freiheit und Ungezwungenheit. Sie können das Vehikel sein, dass den Betrachter des Bildes mit in die Weite nehmen.

    Und doch sind aus meiner Sicht die Vögel der einzige und wirklich marginale Schwachpunkt des Bildes. So wie das aussieht gehe ich davon aus, dass sie nachträglich in das Bild eingebaut sind. Und da stimmen die Größenverhältnisse Mensch-Vögel einfach nicht im Verhältnis zum Abstand zueinander und im Verhältnis zum jeweiligen Abstand zum Kamerastandpunkt. Die Vögel sind im Vergleich zu den Menschen deutlich zu groß. Zudem wirken sie etwas klötzchenhaft grob, eben wie etwas grob freigestellt. Das sind zwar wirkliche Marginalien und in der Kunstfotografie ist es ja nicht zwingend wichtig, dass alles "real" ist. Aber mich persönlich irritiert es beim Betrachten etwas.

    Ein bemerkenswertes Bild.

    VG, MarSei

  • Druckknopf 4. November 2012, 17:21

    Sie weisen die Richtung, und die Beiden scheinen ihnen zu folgen.
    Liebe Grüße
    Barbara
  • andrea aplowski 4. November 2012, 11:59

    Zugvögel die die Menschen mitziehen.
    Schön wie du die Weite zeigst und durch S/W absolut konzentriert bist. So wirkt das Bild auf mich sachlich und edel.
    lg andrea

Informationen

Sektion
Ordner fine art
Klicks 844
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 5D Mark II
Objektiv Canon EF 24-105mm f/4L IS
Blende 8
Belichtungszeit 1/2500
Brennweite 105.0 mm
ISO 250

Gelobt von

Öffentliche Favoriten