Zons - Schweinebrunnen

Zons - Schweinebrunnen

5.786 8

Ingeborg K


Premium (World), Neuss

Zons - Schweinebrunnen

Seit der Verpfändung 1463 durch den Erzbischof Dietrich II. von Moers an das Kölner Domkapitel bis 1796 waren Stadt und Amt Zons eine Art Unterherrschaft des Kapitels. Mit der Inbesitznahme des Linken Rheinufers durch französische Revolutionstruppen endete 1794 die Zugehörigkeit zum kurkölnischen Territorium; Zons wurde französisch, zunächst als Kantons- und Munizipalitätsort und 1798 bis 1814 als Teil des Kantons Dormagen im Arrondissement de Cologne im Département de la Roer. Mit dem Frieden von Lunéville 1801 wurde das gesamte linksrheinische Gebiet auch völkerrechtlich Frankreich einverleibt.

Im Jahre 1815 dem preußischen Staatsgebiet zugeschlagen, erfolgte 1816 die Bildung des Kreises Neuß mit der Bürgermeisterei Zons, die aus den Orten Zons, Nachtigall, St. Peter und Stürzelberg bestand. Dieser war seit 1822 Teil des neuen Regierungsbezirks Düsseldorf. Zons ist seit um 1900 ein beliebtes Ausflugsziel. 1904 erhielt der Ort das Recht zur Führung eines eigenen Wappens. Seitdem trug Zons auch wieder die Bezeichnung „Stadt“, wenn der Ort auch verwaltungsrechtlich im Kreis der Landgemeinden verblieb. Mit der Eingemeindung in die Stadt Dormagen, die am 1. Januar 1975 in Kraft trat[10], nannte sich Zons „Feste“, und seit 1992 trägt der Ort aufgrund der historischen Bedeutung wieder die Bezeichnung „Stadt“, allerdings als reine Titularstadt. Bereits 1972 wurde die gesamte Altstadt durch einen von Bund und Land geförderten Modellversuch durchgreifend saniert.
- Wikipedia.de -

Kommentare 8

  • Werner_B 31. Oktober 2017, 21:30

    Hier bin ich auch öfter anzutreffen. Mit dem Rad bin ich, quer durch die Zonser Heide, in 10 Minuten dort. Zons biete im Wechsel der Jahreszeiten und Lichtverhältnisse immer wieder neue Motive. Sogar bei Regen ;-)

    LG Werner
  • Franz-Joachim Mentel 5. August 2017, 14:27

    Hallo Ingeborg,
    ja, an diesen Brunnen erinnere ich mich. Hier einige Infos:
    Der "Schweinebrunnen" wurde 1959 nach einem Entwurf des Düsseldorfer Bildhauers Bernhard Lohf errichtet. Die fünf Bronzeschweine von Herbert Labusga sind 1987 ergänzend aufgestellt worden. Der Brunnen erinnert an die Zonser "Schweinefehde", den Raub der Zonser Schweineherde durch Soldaten des Kölner Erzbischofs Salentin von Isenburg 1577 im Zusammenhang mit der Auseinandersetzung mit dem Kölner Domkapitel, dem Zons verpfändet war. Nicht die Schweine erhielten die siegreichen Zonser zurück, wie die seitliche Inschrift angibt, sondern den Gegenwert in Geld.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag.
    Gruß Jochen
  • Karlheinz Rosenkranz 27. Juli 2017, 12:46

    Ein gutes Motiv mit einem interessanten Text dazu.
    VG Karlheinz
  • Claudio Micheli 26. Juli 2017, 22:00

    Bella realizzazione, davvero.
    Ciao!
  • K.-H.Schulz 26. Juli 2017, 20:08

    Eine sehr interessante Geschichte dieses ortes. gut präsentiert
    LG:karl-heinz
  • Trübe-Linse 26. Juli 2017, 8:53

    Ein echt sehenswerte Gestaltung. Eine bewegte Stadtchronik. Gruß Mirko
  • † Bernhard Buchholz 26. Juli 2017, 8:20

    der sieht ja klasse aus,
    Gruß Bernhard
  • Daniela Boehm 25. Juli 2017, 22:01

    Ach ja den kenne ich gut ..LGDani