Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
327 4

Christoph Fritsche


World Mitglied, Nordhausen(Harz)

Zappen Duster

Dieses Bild verdeutlicht sehr, wie es wohl ist mit 40 Watt Teelichtern durch die Nacht zu sausen, mit tausenden von Tonnen hinten dranne die einen Millionenwert haben können....

Man sieht nix! Das ist auch nicht so schlimm, denn danach geht es auch nicht.
Wichtig ist, dass man selbst gesehen wird und eben die Signale, die hoffenlich wie hier immer schön ,,Fahrt erwarten,, anzeigen!
;-)

Kommentare 4

  • Maschinensetzer 28. August 2013, 0:13

    Unter künstlerischen Gesichtspunkten sicher ein diskussionswürdiges Foto!

    Der Eisenbahnfotograf ist durch die heutigen fototechnischen Möglichkeiten doch etwas mehr verwöhnt, wenn auch unter der Analogtechnik schon interessante Nachtaufnahmen möglich waren:
    Im Dunkel der Nacht 1977
    Im Dunkel der Nacht 1977
    Maschinensetzer
    Viele Grüße
    Thomas
  • Dieter Jüngling 27. August 2013, 23:51

    Zappen Duster. Aber du findest deinen Weg, der dir vorgegeben und gesichert ist.
    Auch so eine Aufnahme finde ich richtig gut.
    Gruß D. J.
  • C. Kainz 27. August 2013, 22:31


    Alles eine Frage der Beleuchtung und Belichtung ... ; )

    lg, Christoph

    Winterdienst VI
    Winterdienst VI
    C. Kainz
  • Thomas Jüngling 27. August 2013, 22:13

    Mh, ich hab' mich schon oft gefragt, wie das wohl sein muss. Schlimmer noch wohl bei Dampfloks, bei denen auch noch der Kessel den Großteil der Sicht auf die Strecke nimmt.
    Auf jeden Fall sehr eindrucksvoll. Totaler Blindflug, das weckt schon unangenehme Gedanken...

    Gruß Thomas