Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Zahnstangeneinfahrt

Zahnstangeneinfahrt

1.831 5

Bernard Walker


Free Mitglied, Blatten bei Naters

Zahnstangeneinfahrt

Der heutige Glacier Express 907 (St. Moritz - Zermatt)
zwischen Fürgangen und Fiesch auf der Talfahrt. Mit Vmax 10 km/h wird in die Zahnstange eingefahren, damit nichts schiefläuft, im wahrsten Sinne des Wortes.
Auf der Zahnstange wird bei der MGB Vmax 35 km/h. Bei der Talfahrt kann dies aber einiges tiefer sein.
Je grösser das Gefälle, desto kleiner die Vmax.

Modernere Fahrzeuge wiederum haben bessere Bremssysteme und lassen eine höhere Vmax zu als die alten.

Vor etwa 35 Jahren war ich einmal in einem BVZ (Zermattbahn) - Zug, der mit einer alten HGe 4/4 bei 45 km/h statt 8 km/h in eine Zahnstange krachte. Es hat nicht gemacht - Glück gehabt. Gut getan hat es dem Material wohl kaum..

Während bei den Loks das Zahnrad für den Antrieb und für das Bremsen nötig ist, haben die Wagen Bremszahräder.

Übrigens können bei der MGB auch Fahrzeuge ohne Zahnrad mitfahren.
es muss aber immer ein Wagen mit Zahnrad folgen und der Schlusswagen muss natürlich mit Zahnrad ausgerüstet sein.
Früher war das an der Tagesordnung beim Glacier Express. Bei Grossandrang hatte die RhB zuwenig Wagen mit Zahnrad und reihte solche ohne Zahnrad in den Zug ein.

Die Signalisierung: Vmax Tafel mit einer 10 darauf, dann "A" wie Anfang und "E" wie Ende. Der Lokführer hat also die Rückseite des "E", also den "A" vor Augen.
In der französischen Schweiz sind es ein "C" (commencement) und "F" (Fin)
Danke fürs Ausharren.....
wer's nicht weiss: Mit F11 gibts mehr Bild

Kommentare 5