707 8

Sabine Jandl-Jobst


kostenloses Benutzerkonto, Eisenstadt

Yin Yang

Nach der chinesischen Philosophie ist unsere Wirklichkeit auf Gegensätzen aufgebaut.
Tag/Nacht, heiss/kalt, hart/weich, oben/unten, Mann/Frau, ....
Zu jedem Aspekt existiert sein Gegenteil.
Die Liste der Polaritäten ist so umfassend wie unsere Wirklichkeit.
Die Monade, das daoistische Yin/Yang-Symbol, stellt den harmonischen Tanz der Gegensätze dar.
Der Kreis, der das Ganze darstellt, ist durch eine Linie in zwei Hälften - Yin und Yang - unterteilt.
Die geschwungene Linie symbolisiert das Verhältnis der Gegensätze, das fliessend und nicht starr ist.
Einmal überwiegt das Eine, danach das Andere.
Ist das Eine am Höhepunkt, beginnt das Andere zu erstarken.
Beide sind insgesamt gleich wichtig.
Es gibt nicht das Eine ohne dem Anderen.
Das Eine wandelt sich in das Andere um.
Das Eine kann nur in Relation zum Anderen existieren und wahrgenommen werden.
Weder das Eine noch das Andere ist nur gut oder nur schlecht.

Diese chinesische Philosophie ist somit in der Lage, Gegensätze, die aus unserer westlichen aristotelischen Logik unvereinbar sind, zusammenzuführen.
Aus unserem "Etwas kann nur entweder A oder B sein", wird das relative und dynamische "sowohl A, als auch B".

kein Sessel
ohne Holz
kein Baum
ohne Wurzel
kein Lärm
ohne Stille
kein Regen
ohne Sonnenschein
kein Mensch
ohne Liebe
kein Chaos
ohne Ordnung
keine Vergangenheit
ohne Zukunft
und keine Zukunft
ohne Hoffnung

Kommentare 8

  • KooKoo 31. Oktober 2010, 18:23

    mein erster gedanke hierzu:
    der weg ist das ziel.
  • Günter K. 11. Oktober 2010, 19:38

    um ehrlich zu sein wäre es ohne deinen begleitenden text fast schon etwas kryptisch. so erschließt sich die gegensätzlichkeit aber schon. eine eidechse an der kette. ;- )lg günter
  • Helga Jobst 11. Oktober 2010, 19:33

    Ein besonders gelungenes Bild der Darstellung von Yin Yang.
    Auch der dazupassende informative Text ist wieder sehr interessant.
    L.G. Helga
  • Die Waldvenus 11. Oktober 2010, 17:19

    ...der Norbert, recht hat er, feine BiuUmsetzung dieses Textes!!!
    Gruss Bärbel
  • Karl H 11. Oktober 2010, 16:12

    Schöne Idee, die Yin-Yang-Schleife mit der Kette zu wiederhölen ...

    lg Karl
  • Norbert REN 11. Oktober 2010, 16:08

    Ich hoffe, dass die Chinesen dann auch im Falle Liu Xiaobo verstehen werden, dass zu viel Staat automatisch mit Regimekritik verbunden ist, wieYin und Yang.
    LG. Norbert
  • Christine Matouschek 11. Oktober 2010, 15:38

    Yes.
    Sowohl gut,
    als auch spannend.

    Gruß Matou