654 2

Ellen1


kostenloses Benutzerkonto, Schwäbisch Gmünd

Wunder Natur

Flechten (botanisch: Lichenes) sind in diesem Lexikon Systeme aus Pilzen und Algen oder Cyanobakterien (früher: Blaualgen), die in einer Lebensgemeinschaft leben aufgrund ungünstiger Umweltbedingungen, in denen sich keiner alleine ernähren könnte (sog. Hunger-Symbiose).

Bei den Pilzen handelt es sich dabei überwiegend um Schlauchpilze, die sich bei etwa 1/6 aller Flechten eine Cyanobakterie und ansonsten eine Grünalge als Partner suchen.(→ weitere Bedeutung ¹)

Flechten (englisch: lichens) werden nach dem Pilz der Symbiose benannt, der den Hauptanteil und das Äußere der Flechte bildet und das Wachstum und die Zellteilungsrate der Alge regelt.

Wie Farnarten und Moosarten sind auch Flechten blütenlose Sporenpflanzen, deren Fortpflanzung und Vermehrung sich durch Sporen und einen Generationswechsel vollzieht.

Flechten zählen zu den langlebigsten Lebewesen auf der Erde und können mehrere hundert Jahre alt werden (im Einzelfall sogar mehrere tausend Jahre).

Allerdings wachsen sie sehr langsam und können sich nur schwer gegen das Überwuchern durch Pflanzen (z.B. Moose) wehren, die sie dann an der Photosynthese hindern.

Kommentare 2

  • Max13 21. Dezember 2015, 21:28

    Schöne Detailaufnahmen von den Flechten und interessante Infos dazu LG max
  • Angelika El. 15. Dezember 2015, 0:47


    Sie sehen herrlich aus, diese bemoosten, bewachsenen Zweige! Einige solcher Zweige und eine wundervolle, natürliche Herbst- und Winterdeko ist fertig!

    LG! a.

Informationen

Sektion
Ordner Blumen/ Pflanzen
Views 654
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera X-E1
Objektiv XF18-55mmF2.8-4 R LM OIS
Blende 4
Belichtungszeit 1/140
Brennweite 55.0 mm
ISO 320