Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Wiener Jugendstil #2

Wiener Jugendstil #2

2.313 13

Werner Braun


Premium (Pro), Wien

Wiener Jugendstil #2

Eingangsbereich des Secessionsgebäudes in Wien, erbaut 1898 von Joseph Maria Olbrich. Die Secession war eine Abspaltung von 19 Künstlern unter der Führung von Gustav Klimt von der konservativen Künstlerhausvereinigung. Ihr Gegenkonzept zum dort vorherrschenden historisierenden Kunstschaffen brachte den Wiener Jugendstil hervor.

Canon EOS 300D,
Canon 80-200 mm USM
1/80, f 5.6, ISO 100

Kommentare 13

  • Viktoria Shorite 13. März 2005, 10:08

    Eine der besten Secession Aufnahmen!!!
    LG Vika
  • Friederike R 2. Februar 2005, 21:56

    dann spendiere ich Dir ein Stückchen vom "Dach"

    Friederike
  • Gernold Wunderlich 22. Juli 2004, 23:40

    Eine schön gestaltete Gebäudefront.
    Was mich mehr stört als die Touristen (was wäre so ein Gebäude ohne Bewunderer?) ist der dunkle Teil oben, wirkt zu düster. Den hätte ich lieber abgeschnitten.
    LG Gernold
  • Werner Braun 22. Juli 2004, 21:06

    Hallo, Edith, warum so kriegerisch?
    Ich denke, niemand redet das Bild tot. Mich freut es ja, wenn Du Dich daran erfreust - aber es steht auch dazu da, um kommentiert zu werden. Also freut mich ebenso jeder Kommentar. Und Hiebe werden hier ganz gewiss nicht verteilt.
    Im Prinzip wäre ich Rudis Ansicht, dass diese Einbauten neben der Tür das Gebäude verschandeln. Ich hätte sie ja auch wegstempeln können ... aber auch das widerstrebt mir. Denn im Grunde will ich auch das zeigen, was ist - und nicht, was vielleicht einmal war oder was sein könnte. Und Gegensprechanlagen und elekronische Schlösser gehören nun einmal zur Realität - auch in historischen Gebäuden.

    Gruß Werner
  • Edith E. 22. Juli 2004, 19:06

    schade...daß man so ein schönes Bild auch totreden kann....
    ob da jetzt etwas schief ist, die Köpfe von irgendwelchen Touries, eine moderne Klingel......in erster Linie soll es den Betrachter erfreuen......und mich freut es ein Gebäude zu sehen, rein an Jugendstil, bis in´s kleinste Detail.....

    Ich bin auf die Hiebe von irgendwelchen Profis vorbereitet, die meine laienhafte Aussage mit Sicherheit verurteilen.......nur zu!

    Grüßle, Edith
  • Rudolf Kasper 22. Juli 2004, 15:16

    Der Blick wird sofort durch die goldenen Blaetter angezogen, da fallen die Touristen gar nicht auf.
    Was mir hier eher negativ auffaelt ist diese moderne Tuerklingel oder Briefkasten oder was immer es auch sein mag. Das verschandelt das schoene Gebaeude.
    lg Rudi
  • Werner Braun 22. Juli 2004, 13:22

    @Thomas: Die Touristen ganz mit drauf nehmen wollte ich eigentlich nicht. Dann hätte ich nicht nur unten mehr auf das Bild bekommen, sondern - durch den dadurch nowendig werdenden kleineren Abbildungsmaßstab - auch links und/oder rechts. Damit hätte ich zumindest eine Gebäudekante im Bild gehabt. Das hätte den Ausdruck wesentlich stärker beeinflusst als die Köpfe.
    @ Wolfgang: Japaner sind es in diesem Fall nicht, eher nette deutsche Besucher ;-)
    Es war bedeckter Himmel und daher sehr weiches Licht. Man sieht auch, wie wenig ausgeprägt die Schatten sind. Ich glaube, eine solche Beleuchtung hat zwei Effekte. Zum einen wird das Weiß nicht grell und zum anderen lässt es das Gold nicht funkeln, sondern gibt ihm ein etwas verhaltenes Glühen. Und beides scheint die grafische Struktur der Fassade gut zur Geltung zu bringen. Möglicherweise lässt das den Eindruck intensiver erscheinen.
    @ Philip: Schwer zu sagen, ob es tatsächlich kippt. Aber es ist nicht im exakt rechten Winkel zur Gebäudefront aufgenommen, sondern aus einer Position ein wenig links davon. Man sieht es an den Griffstangen. Dass es dadurch zu kippen scheint? Wenn schon, dann scheint es sich für mich eher oben nach rechts zu neigen.
    Warum nur meine Bilder? Wenn Du die Fotografenliste durchsuchst, dann findest Du rund 530 Fotografen aus Wien hier in der fc. Eine Auswahl aus derer allen Bilder ergibt sicher das Material für einen ganz ganz dicken Bildband über Wien.

    Gruß Werner
  • Philip A. von Schimpff 22. Juli 2004, 11:05

    Die Toristen stören wirklich nicht. Es ist, als stände man davor und betrachtet beeindruckend das Gebäude. Trotz unterer gerader Linien, kippt das ein ganz klein wenig nach links, kann das sein? Optische Täuschung?
    Aber ich sehe schon, ich muß doch nicht mehr nach Wien, noch ein Jahr fc und Werner Braun, und dann kenn ich diese schöne Stadt, und wahrscheinlich besser als jeder dort gewesene Tourist.
    Grüße aus einem bewölktem Spanien, Philip
  • Wolfgang Weninger 22. Juli 2004, 10:15

    An dieser Stelle kann man nie in Ruhe fotografieren, irgendein Japaner latscht immer durchs Bild :-)
    Die Farben wirken, wahrscheinlich durch den abendlichen Lichteinfall, wesentlich intensiver als ich es in Erinnerung habe.
    lg Wolfgang
  • Thomas Schwarze 22. Juli 2004, 9:48

    Das ist ein schönes Bild Werner - die abgeschnittenen Menschen stören mich auch ein wenig - konnte man sie nicht ganz mit drauf nehmen? Aber dann wäre wohl der Bildeindruck ein ganz anderer...
    VG Thomas
  • Simon Frohn 22. Juli 2004, 7:50

    stimmt, habe mir das gerade im Tageslicht angeschaut. Die Spiegelachse geht nicht genau durch die Bildmitte. Aber die Ausgewogenheit bleibt natürlich erhalten.
    Das mit den Touristen kann man halt nicht ändern.
    LG, Simon
  • Werner Braun 22. Juli 2004, 3:04

    @Simon: Danke für die Anmerkung. Das Foto ist allerdings nicht nach der vertikalen Mitte ausgerichtet, sondern leicht nach rechts versetzt. Wenn ich die Proportion einhalten wollte und andererseits das "VER SACRUM" links nicht anschneiden, war das nicht anders möglich. Ich denke aber, dass die Schrift links ein Gegengewicht zum leichten Rechtsversatz bildet und so die Ausgewogenheit aufrechterhält. Ich stand im schwindenden Tageslicht auf der gegenüberliegenden Straßenseite und wartete, dass die Touristen vor dem Gebäude nun endlich genug gesehen hätten. Leider vergebens. Und da sie nicht gehen wollten, mussten sie eben mit aufs Bild, bevor ich überhaupt zuwenig Licht zum Fotografieren hatte.

    Gruß Werner
  • Simon Frohn 22. Juli 2004, 1:16

    Beeindruckend. Die Symetrie entlang der Vertikalen gefällt mir sehr gut. Sorgt für Ruhe und Ausgewogenheit. Das Gold kommt sehr schön raus...
    Die Silhouette der Buchsbäume? finde ich ok, ein wenig stören mich die Köpfe...
    LG, Simon