What Makes Us Human ?

Dank an Model Hassliebe

Ein Ringen ist jeder Tag auf´s Neue

Yann Arthus-Bertrand: https://youtu.be/0-Retnj3TsA

es raubt mir den atem
es raubt mir den atem
visionsandpictures






Kommentare 40

  • Wolfgang P94 9. November 2020, 23:13

    „Wenn wir den Krieg nicht beenden, wird der Krieg uns beenden.“ Schreibt H.G. Wells
    Krieg das schlimmste was es gibt. Aber es muß da etwas geben das diese letzte Konsequenz bisher verhindert hat. Und da kommt man zu dieser Frage was uns menschlich macht. Das was uns menschlich macht, schafft das Gegengewicht zum unmenschlichen.
    Was macht uns aber nun menschlich? Vieles kommt zusammen, die Fähigkeit zu erkennen, das Unrecht geschieht, das Wissen das ich auch immer im anderen bin, dass er mein Spiegelbild ist. Wenn ich den anderen verletze, ihm Unrecht tue, dann tue ich mir das auch selbst an. Wir sind aufeinander angewiesen. Menschlich macht uns das fühlen mit dem Leid anderer und auch, wie Kant es genau wusste, in dem ich nicht will, dass dem anderen geschieht was ich auch nicht erleiden will. Andersherum ist es dann auch so dass ich die Menschlichkeit in der Liebe finde die ich gebe weil ich sie ja auch selbst erleben möchte.
    Menschlichkeit zeigt sich auch durch die Fähigkeit entsetzt zu sein, zu schreien, sich scheinbar hilflos die Hände an den Kopf zu halten, weil man es nicht fassen kann. Dieses Entsetzten erhebt über die Gleichgültigkeit derer die keine Menschlichkeit mehr in sich haben. Das Bild zeigt es sehr eindringlich: Schmerz, Hilflosigkeit wegen all der Zerstörung, der Not und dem Elend. Ungläubigkeit darüber wozu Menschen in der Lage sind. Und daraus kann sich Menschlichkeit entwickeln, zeigen. Klar zu erkennen was unmenschlich ist, was man nicht will. Daraus mag handeln entstehen, entwickelt sich Gegenpol: Ohne das kein Gleichgewicht und das was Wells folgert.
    All das aber nicht nur im Großen, globalen. Beginnen tut all das im Kleinen, im zwischenmenschlichen, in der Erziehung, im Umgang miteinander. Was mache ich, wer bin ich, gebe ich den Dämonen in mir nach oder setze ich ihnen etwas entgegen, überwinde ich mich, erkenne ich mich selbst, gehe ich auf den anderen zu.
    Menschlich wäre auch eine Gesellschaft die erkennt das politische und religiöse -ismen oft einen unmenschlichen Weg bahnen, dass Waffenlieferungen kein Export von Menschlichkeit sondern von Mord und Tot darstellen…Aber die Gesellschaft, die Menschlichkeit beginnt immer beim einzelnen.
    Dramatisch euer Bild zum Thema, krass in der Bearbeitung, extrem stark in der Aussage und der Darstellung. Der Himmel bewegt sich wie ein Orkan auf den gequälten, entsetzten Menschen zu, aber er setzt dem auch seinen Schrei entgegen. Der Mensch ist noch da, trotz allem.
    Euer Bild hat wieder einmal sehr vieles ausgelöst.
    LG
    Wolfgang
  • Claudia Rudolf 26. Oktober 2020, 12:55

    Manchmal ist es ja wirklich zum Schreien und trotzdem ist das Leben schön. Tolles Bild Herzliche Grüsse
  • Kerstin 888 26. Oktober 2020, 9:50

    Ich mag solche Werke
    Pass auf Dich auf 
    Lg Kerstin
  • Anke Egelseer 22. Oktober 2020, 11:22

    euer bild spricht mich voll an...............
    enfach genial*****
    lieber gruß von Anke
  • Eckhard Meineke 21. Oktober 2020, 22:40

    Um einen Menschen zu erziehen, braucht man ein ganzes Dorf.
  • Mike`s Production 21. Oktober 2020, 21:52

    Starkes Bild, gefällt mir ausgespochen gut !

    Beste Grüße
    Mike
  • sisley 21. Oktober 2020, 20:17

    schwierig..das macht eure bilder ja aus- manchmal betrachtet man sprachlos, regt zum nachdenken an. lg
    • visionsandpictures 26. Oktober 2020, 10:18

      die meisten wollen keine schwierigen fotos oder themen sehen, so ist es und wird es wohl auch noch lange bleiben, daran werden unsere kleinen bilder nichts ändern
  • Anita Weinberger 21. Oktober 2020, 19:21

    ich sitze hier und schüttle den Kopf, ich kann es nicht begreifen... wie macht ihr das nur?
    Es ist so beklemmend... eindringlich.
    Super.
    LG Anita
  • Frau von Bödefeld 21. Oktober 2020, 9:14

    Ja...das frage ich mich fast jeden Tag.
    Aufrüttelnd und bewegend.
    Gut das.
    LG Babs
  • BluesTime 21. Oktober 2020, 9:10

    eindringlich
    lg
  • Heike J 21. Oktober 2020, 8:55

    ein lauter Schrei, ich kann ihn hören
  • Anstots photography 21. Oktober 2020, 7:33

    Ohja....zumindest ist ein Ringen von Montag bis  Donnerstag erforderlich...
    Freitag ist schon Vorfreude....lach...
    Wunderbar emotionales Bild....
    Liebe Grüße an Euch
    Gerd
  • KieferHL 20. Oktober 2020, 20:37

    Einfach begeisternd! Fantastische Arbeit in allen Belangen! Verzweiflung und Unverständnis imponierend gezeigt! Chapeau meine Herren!
    Herzlichst Hans-Ludwig
    • visionsandpictures 26. Oktober 2020, 10:13

      leider ändert sich dadurch nichts :-((
    • KieferHL 26. Oktober 2020, 11:21

      Nana, nicht so bescheiden, immerhin wird die Aufmerksamkeit und damit die Sinne des Betrachters geschärft! Diesen Wert sollte man niemals unterschätzen!
      Herzlichst 
      Hans-Ludwig
  • BobMac 20. Oktober 2020, 20:12

    ausgezeichnete Arbeit
    ...darüber haben sich bereits unzählige schlaue Menschen - u.a. sog. Philosophen und ähnliche - den Kopf zerbrochen...ggf. ist das der kapitale Fehler.
    dem Schicksal versuchen zu entrinnen oder es zumindest zu ändern ist und bleibt ein zum Scheitern verurteiltes Unterfangen...
    ...in diesem Sinne alles Gute und zuweilen einen freien, offenen Blick für die kleinen, erfreulichen Dinge im begrenzten Zeitabschnitt den wir Menschen Leben nennen...
    https://youtu.be/mTOE_e2wjmo
    lieben Gruß Bob

    P.S. Scheiße ist es auch wo anders ;)
    • visionsandpictures 26. Oktober 2020, 10:12

      scheiße ist es zur zeit überall auf der welt, keine philosophen oder andere schlaue menschen brauchen sich den kopf zerbrechen: wir alle sollten mal nachdenken und unser verhalten ändern, vielleicht würde es was bringen.
      danke für die mucke