Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?

Hannes Gensfleisch


Complete Mitglied, Düsseldorf

Werden und vergehen

Entdeckt an der Aussenwand
des Lehmbruck-Museums.
(Kein Colorkey, Beton! ;–)

Duisburg, 13. März 2010

Kommentare 15

  • va bene 9. September 2010, 23:19

    da hast Du schon recht, ich bin aber so praktisch veranlagt, dass ich zuerst denke: Verfluchtes Efeu.
    Ich habe es schon von einer Hauswand entfernen müssen :-))
    Gruß Vera
  • Gabriele Sieg-Ewe 5. April 2010, 13:26

    Seeehr feine Arbeit!
    Die Spuren des abgerissenen Efeus erinnern an die Form eines Baumes. Sie wirken wie eine Zukunftsvision des neugepflanzten Bäumchens.
  • Michaele Spang 26. März 2010, 17:33

    Sicher war eine Kletterpflanze wie z. B. Efeu an der Wand hochgewachsen, die dann entfernt wurde. Reste bleiben immer im Mauerwerk und zeugen davon, dass an der Wand mal etwas wuchs.
    Das Bäumchen auf dem Rasenbeet bekommt seine Chance!
    lg Michaele
  • Katharina Noord 24. März 2010, 13:05

    Stark - Moriv aber auch der schnitt.
    lg, Katharina
  • Simbelmyne (GDT) 23. März 2010, 20:50

    minimal art auf sichtbeton in tollem schnitt, sehr gelungen!
  • Kirsten Blaser 23. März 2010, 19:57

    Wechsel
    Hat alles seine Zeit.
    Das Nahe wird weit.
    Das Warme wird kalt.
    Das Junge wir alt.
    Das Kalte wird warm.
    Der Reiche wird arm.
    der Narre gescheit.
    Alles zu seiner Zeit.

    VG K
  • mesopotamier 23. März 2010, 15:13

    schön gesehen und festgehalten
    +++
  • Reinhard Gämlich 23. März 2010, 15:10

    Wieder eines zum länger hinschauen und nachdenken ... 'Was meint der Fotograf?'.
    Dann aber: 'Aha - Titel passt zum Bild!'.
    Sehr schön gesehen und durch die Positionierung des jungen Triebs nach rechts - auch ein sehr guter Aufbau ... So wirkt der Rest der toten Pflanze wie ein grosser Schatten.
    lG Reinhard
  • Gisela Schwede 23. März 2010, 10:07

    Ein sehr interessantes Bild, das man längere Zeit betrachten muss (das sind die besten Bilder),
    LG Gisela
  • sebamo 23. März 2010, 9:54

    Ein philosofisches Werk:-)
    lg.
  • DreA.B 23. März 2010, 9:13

    ...Spuren hinterlassen :-)

    Was Du so entdeckst!
    Mag ich,
    lg, Andrea
  • Thody Keller 23. März 2010, 6:10

    Der Titel passt zum Bild. Das Bild selbst finde ich gelungen. Gefällt mir.
  • Frederick Mann 23. März 2010, 5:41


    I like this... (very much
    )
  • Lucy Trachsel 23. März 2010, 3:45

    Erinnert mit thematisch an dieses:
    stirb und werde
    stirb und werde
    bänu

    Sehr subtil wird auf deinem Bild auf das Vergangene gedeutet. Eine gute Komposition, die viel Raum für Deutungen offen lässt.
  • Thom Arnold 23. März 2010, 1:49

    Da beweißt Du, dass man aus wenig sehr viel machen kann. Ich finde es traumhaft schön. Ja,......ich bin begeistert!!!
    Einen lieben Gruß,
    Thomas