Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren...

Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren...

4.420 6

Franz-Josef Wirtz


kostenloses Benutzerkonto, Düsseldorf

Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren...

...fliegt vielleicht auch wieder ein echter Schmetterling.

Transparenter Aufkleber an einem gläsernen Raumtrenner, fotografiert durch die bereits eingeworfene Scheibe aus gelbem Drahtglas der Haustüre in Spenrath, einem Dorf das für den Garzweiler II weichen muss. Hier ist für Romantik kein Platz mehr. Ein Schmetterling (Psyche) ist auf Friedhöfen ein Symbol für die Verwandlung und die fliehende Seele. In den zur Umsiedlung verurteilten und teilweise bereits unbewohnten Dörfern finden sich allenthalben noch Spuren der Seelen der einstigen Bewohner.

Entstanden beim von Angela DS initiierten Usertreffen am 30.09.2007 in Jüchen-Spenrath.

Zur zitierten Gedichtszeile von Novalis:
http://de.wikipedia.org/wiki/Wenn_nicht_mehr_Zahlen_und_Figuren

Vergleiche auch (nicht von mir):

Kommentare 6

  • Markus Merkert 5. Oktober 2007, 21:43

    Ja den Scherbenrand hätte ich mir hier auch etwas deutlicher gewünscht. Dennoch ein schönes Foto und gut gesehen.
  • Franz-Josef Wirtz 2. Oktober 2007, 12:34

    Ja, genau das hatte ich meinem Hinterstübchen. Es wirkt zunächst so unscheinbar, und wenn man dann nachschaut ist's einfach nur beklemmend.
  • -Gudrun- 2. Oktober 2007, 10:47

    @ franz-josef:

    ich denke, du meinst dieses hier:


    manchmal ist nicht die qualität an sich entscheidend, sondern einfach die aussage, die durch "perfektion" nicht unbedingt unterstrichen oder verbessert wird!

    lg,
    gudrun
  • Franz-Josef Wirtz 1. Oktober 2007, 23:29

    Ja, ich erinner mich dunkel an ein Bild von Euch durch einen Briefschlitz... ähnliche Problematik.
  • Michaels Fotowelt 1. Oktober 2007, 23:16

    Also ich finde du hast es sehr gut hinbekommen. Wir alle wissen ja, wie die Flurräume der Häuser ausgesehen haben und das man bei einigen sehr schlechte Sicht hatte..

    LG Michael
  • Franz-Josef Wirtz 1. Oktober 2007, 22:37

    Hier hätte ich mir gewünscht, mit einer kleineren Blendenöffnung arbeiten zu können, damit der Scherbenrand besser rauskommt. Aber da der Schmetterling im dunklen Hausflur ansonsten nicht zu erkennen wäre habe ich diesen Kompromiss hingenommen. Blende 5,6, ISO 1600, Belichtungszeit 1/500s, freihand. Das (immerhin mitgeführte) Stativ hätte da vielleicht mehr Möglichkeiten geboten.