Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Wenn es so weitergeht wie bisher, wird es bald nicht mehr weitergehen

Wenn es so weitergeht wie bisher, wird es bald nicht mehr weitergehen

1.927 22

hermann11430


Premium (Complete), Fleury d'Aude oder auch nicht

Wenn es so weitergeht wie bisher, wird es bald nicht mehr weitergehen

Mein neues Windkraftwerk

symbolisch für "fridays for future"

Die Erneuerbaren Energien - allen voran die Windenergie - treffen mit ihrem Erfolg auf den erbitterten Widerstand der konventionellen Energiewirtschaft. Die Härte und Gleichförmigkeit der medienverstärkten Angriffe einiger Politiker lässt eine gezielte Kampagne vermuten. Die Stromwirtschaft steht vor wichtigen Weichenstellungen - der Kraftwerkspark muss weitgehend erneuert werden. Die Erneuerbare Energie ist dabei neuen konventionellen Kraftwerken wirtschaftlich und ökologisch überlegen. Nur sie nutzt unbegrenzte und kostenlose Energiequellen. Das wissen auch die Betreiber von Kohle- und Atomkraft. Durch gezielte Fehlinformationen versuchen sie, die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes zu beeinflussen. Hier geht es um Milliardeninvestitionen. Fließen diese aber in fossil befeuerte Kraftwerke, wird sich das als eine gigantische Fehlinvestition erweisen. Denn nichts ist dauerhaft billiger als Sonne und Wind.

Kommentare 21

  • enner aus de palz 8. September 2019, 18:32

    Du hast es auf den Punkt gebracht.
    Prof. Dr. Borwin Bandelow in Göttingen lehrenden ist Psychiater und Neurologe, was der schrieb stimmt nicht gerade optimistisch.  
    Anscheinend ist das menschliche Hirn nicht in der Lage auf LANGFRISTIGE Bedrohungen angemessen zu reagieren. 
    Kurzfristige Bedrohungen werden im limbischen System (Steinzeitgedächtnis) bearbeitet, welches sofortige Gegenmaßnahmen zur Folge hat. (Schlange=weglaufen)  
     Langfristige Bedrohungen wie z.B Klimawandel werden vom Gehirn zwar erkannt, aber die logische Konsequenz wird vertagt.
    Der Text ist von einem User den ich kenne, hat er unter das Foto...
    Die Welt wird langsam blasser....können unsere Poitiker auf der Welt noch beruhigt...
    Die Welt wird langsam blasser....können unsere Poitiker auf der Welt noch beruhigt...
    enner aus de palz

    ...von mir geschrieben.
    LG Rainer
  • Cecile 8. September 2019, 13:31

    Eine einmalig gute Aufnahme ist das.
    Der Bildschnitt und auch die Bildqualität gefällt mir.
    Dein Text regt die Gemüter an, wie unten zu lesen .......
    Danke für Dein Engagement zu diesem Thema,, Hermann
    Elfi C.
  • FBothe 7. September 2019, 12:43

    Leider haben Wind und Sonne einen alles entscheidenden Nachteil: sie können den Strom nicht dann liefern, wenn er gebraucht wird. Speicher? Bislang Fehlanzeige. Das hat nichts mit Kampagnen der alten Kraftwerksbetreiber / der Betreiber alter Kraftwerke zu tun, sondern ist physikalische Realität. 
    Und dein letzter Satz "Denn nichts ist dauerhaft billiger als Sonne und Wind." ist genau wegen des Speicherproblems falsch. Und er ist auch noch aus einem anderen Grund falsch: Sonne und Wind kosten nichts, richtig, aber das Einsammeln dieser Energieform kostet sehr viel. Wir sehen das ganz simpel auf unserer Stromrechnung allein an der EEG-Umlage von 7 Cent/kWh.
    P.S.: Ich habe weder Aktien an alten Kraftwerken noch arbeite ich dort.
    VG Frank
    • hermann11430 7. September 2019, 18:47

      Wo hast du denn in den letzten Jahrzehnten gelebt? Milliarden Forschungsgelder sind in konventionelle Energien geflossen, anstatt in die Optimierung Erneuerbarer - und wegen der Kosten: - noch in Millionen von Jahren werden uns unsere Nachfahren, wenn es sie denn dann überhaupt noch gibt, verfluchen wegen der Kosten und Folgen der Atomspaltung und deren Folgen und unserer Verbrennung von fossilen Stoffen - immer mehr, immer wahnsinniger musste es gehen, anstatt nach Alternativen zu suchen, die nicht so verheerende Konsequenzen haben, wie das, was wir Menschen in den letzten Jahrzehnten so angestellt haben - bist du blind oder doof?
    • FBothe 7. September 2019, 19:48

      Hermann, mit Beleidigungen kommen wir in dieser Sache doch nicht wirklich weiter, oder?
      Und deinen Darstellungen in dieser Antwort möchte ich grundsätzlich doch gar nicht widersprechen. Allerdings hat das kaum etwas mit dem zu tun, was du eingangs unter dein Bild geschrieben hast.
      Es geht darum, wie wir auch in Zukunft sicher mit Strom versorgt werden können, ohne die Umwelt zu sehr zu belasten.
      Wind und Sonne zu nutzen, klingt dabei sehr verlockend. Die Physik setzt uns aber Grenzen, die wir auch mit noch so viel Forschung nicht überwinden können: Man kann Strom nicht speichern! (Strom in andere Energieformen mehrfach umzuwandeln und zurückzugewinnen, ist ökonomischer und ökologischer Unfug.) Strom muss man produzieren, wenn man ihn braucht, auf die Sekunde genau. Und das kann man hinbekommen.
      Wind und Sonne werden aber sehr wohl einen wichtigen Beitrag im Strommix der Zukunft einnehmen. Allerdings werden wir auch weiterhin Energieressourcen nutzen müssen, die unabhängig vom Wetter und der Tageszeit sind. Und diesbezüglich sehe ich in der Nutzung des Wasserstoffs zum Beispiel großes Potenzial.
      VG
    • hermann11430 8. September 2019, 10:00

      Das ist absolut richtig, du hast nur das wichtigste bei der ganzen Sache vergessen - der Energiebedarf muss drastisch reduziert werden
    • FBothe 8. September 2019, 10:50

      Global nimmt der Energiebedarf nach wie vor massiv zu. Wenn wir hier in Deutschland - auf unserem hohen Niveau - etwas einsparen, ist das global gesehen, ein Windhauch.
      Fakten: In China werden derzeit pro Jahr so viele Kohlekraftwerke gebaut wie wir in Deutschland insgesamt in Betrieb haben. Sollen, können, dürfen wir den Chinesen das verbieten, oder den Indern?
      Wir werden sehen, was diesbezüglich in Zukunft passiert. Unsere Smartphone-Generation, die sich im SUV zur Fridays-For-Future Demo karren lässt, verbraucht heute ungleich mehr Energie als wir damals, als wir Teens waren.
      VG und einen schönen Sonntag! Frank
  • Marina Luise 6. September 2019, 22:18

    Die arme wilde Klematisfrucht kann nix dafür! ;)
    Es gibt Nachteile für alles - irgendwie kriegen die es nicht mehr hin abzuwiegen, was besser ist für die Menschheit - .... vielleicht weil die meisten zu sehr im Blick haben, ws am besten für sie selbst ist! ...
    Es ist einfach widerlich!!!
  • Günther Weber 6. September 2019, 21:24

    Ich liebe technische Bilder und ein Windkraftwerk gehört zweifellos dazu. Und die Nachteile die Windräder mit sich bringen, entfallen hier. Aber wenn man davon jetzt viele einsetzt, gibt es wieder Leute die von Monokultur sprechen. Allen gerecht zu werden ist ein Ding der Unmöglichkeit.
    LG Günther
  • Markus Novak 6. September 2019, 20:35

    danke für Dein Engagement in dieser Angelegenheit .. aber Dein Bild auch klasse geworden!
    LG markus
  • Pusteblume52 6. September 2019, 19:29

    Dein neues Windkraftwerk ist mit der Natur in völligem Einklang. Ein Thema, das uns alle angeht, symbolisch bestens dargeboten. LG Cora
  • Sichtweite 6. September 2019, 16:48

    Leider gibt es immer noch jede Menge Naturschützer die das Windrad z.B. verurteilen, die Strommasten in ihrer gewohnten Umgebung haben sie längst vergessen, frei nach dem Motto „ Der Strom fließt „ :-(
    Gruß
    Jochen
  • CarloC5 6. September 2019, 15:44

    und wir produzieren im Norden und können nicht in den Süden leiten, weil die Trassenführungen blockiert werden. Ich plädiere für zeitweilige Abstellung der Stromzufuhr, bis auch der Dümmste kapiert, dass Strom nicht einfach nur aus der Steckdose kommt.
    Gruß Carlo
  • Daniel Streit 6. September 2019, 13:35

    Dein Foto finde ich absolute Spitze. Wie auch bei uns in der Schweiz, entstehen die politischen Interessen im Geldbeutel. LG Daniel
  • Autour 6. September 2019, 12:37

    Am meisten stören mich Argumente der Gegner, die sich um den Erhalt der Natur sorgen, in der die Windräder aufgestellt werden. Ohne Windenergie wird es in nicht allzu ferner Zukunft keine Natur mehr geben, um die man sich sorgen muss. Über ohne Zweifel auch vorhandene Nachteile muss man zu Kompromissen kommen, wie immer, wenn es um das Gemeinwohl geht. Dein Bild zeigt, dass die Natur selbst da schon weiter ist. :)

    Lin
  • Sigrid Warnke 6. September 2019, 11:29

    Ja, es werden immer weniger Windkraftwerke gebaut. Ich stimme dir zu, leider denken die meisten Politiker nur kurzfristig und macht- und profitorientiert. Ein schönes natürliches Windrad zeigst du.
    LG Sigrid
  • Dorothee K. 6. September 2019, 10:25

    Energiemäßig belaste ich mich nicht mehr mit diesen News, Informationen usw. Ich sehe dein hübsches Foto, das reicht mir.
  • ALLWO 6. September 2019, 10:09

    Hallo Hermann - Gut gesehen .. und auch sehr schön fotografiert
    Die Natur hat wundervolle Formen zu bieten  - Gruß vom Wolfgang
  • smokeybaer 6. September 2019, 9:19

    Gut gemacht gr smokey

Informationen

Sektionen
Ordner Motive
Views 1.927
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D750
Objektiv 24.0-85.0 mm f/2.8-4.0
Blende 11
Belichtungszeit 1/400
Brennweite 80.0 mm
ISO 400

Gelobt von