Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Wellentunnel Cap San Diego

Wellentunnel Cap San Diego

1.083 8

Kurt Mielke


World Mitglied, Hamburg

Wellentunnel Cap San Diego

Der Wellentunnel des Schiffes.
Für 3D eine Idee.
Da die Antriebsmaschine in der Mitte des Schiffes liegt, ist eine
lange Welle bis zur Schraube nötigt.
Weil es dort recht dunkel ist, musste ich blitzen.
http://www.capsandiego.de/

Kommentare 8

  • Tiefenrausch 27. Oktober 2007, 13:33

    Monstermäßig beeindruckend das Ganze - vor allem auch Deine und Albrechts Stories dazu.
    Daß man den Propellerschub, anders als bei Modellrennbooten, hier nicht einfach über die Motorlager auf den Rumpf übertragen kann hatte ich auch noch gar nicht bedacht.
    Sehr interessant!
    Ein Slaveblitz am anderen Ende des Tunnels wäre auch noch eine Lösung gewesen. Oder Stativ und DRI ?
    Egal - jedenfalls ein beeindruckendes Bild !
    Servus vom Werner
  • Kurt Mielke 17. Juli 2006, 18:45

    Hallo Albrecht,
    danke für den Steff.
    Als dieses Bild entstand, hat die Cap San still im Hafen
    gelegen. Da lärmte nichtmal ein Hilfsdiesel.
    Also "Geisterschiff" mit Versorgung von Land und
    moderater Temperatur.
    2003 habe ich einmal die Tour von Hamburg nach
    Cuxhafen gemacht (im Mai zum Hafengeburtstag).
    Da habe ich mich plietscherweise für die Videokamera
    entschieden. So ist auch der Sound des Schiffes
    zu hören.
    Besonders bei'm Anlassen des Grossdiesels mit
    Pressluft. Wenn Du Interesse hast? Für's e-mail sind
    600MB etwas gross, aber würde Dir gerne 'ne CD
    damit schicken, wenn Du magst.
    Während meiner ersten Ausbildung habe ich
    Maschinenbau bei den Howaldswerken gelernt und
    bin auf solchen Schiffen rumgeklettert. Deshalb zieht
    es mich immer mal wieder auf den alten Kahn, der
    aber in einem top Zustand ist!
    Bei alten Flugzeugen nennt man das
    "Zustand wie neu".
    Gruss kurt
    ps: Nur der Ölgeruch war nicht auf die CD zu bringen;)

  • Albrecht Klöckner 17. Juli 2006, 13:19

    Der Tiefensog ist unentrinnbar und die Ausleuchtung find ich durchaus akzeptabel. Nach 6-monatigem Seefahrtspraktikum auf Dieselfrachter mit Mittschiffsmaschine kann ich förmlich den Puls des Propellers spüren und die Schmierung riechen:
    Der Scheinfenster-Award - Teil 2
    Der Scheinfenster-Award - Teil 2
    Ro Land
    Raumtemperatur > 35°C?
    Gut erkennbar sind in der Halterung an Steuerbord die sieben Reserve-Schublager-Gleitplatten, die den Propellerschub auf den Schiffskörper übertragen und die Kurbelwelle der Maschine axial entlasten (wirken so ähnlich wie Wasserski, hier allerdings auf Öl-"Schmierkeil").
    Gruß
    Albrecht
  • Kurt Mielke 12. Juli 2006, 17:36

    Micha,
    auch Dir vielen Dank für den Steff.
    Irritationen durch Schatten hatte ich auch befürchtet.
    Es hat wohl nicht nur das Schott am Tunnelende für
    die tiefe Ausleuchtung mit meinem kleinen Blitz
    gesorgt.
    Die Spanten haben wohl ähnlich wie Kulissen
    gewirkt und das Licht vielfach diffus gestreut. Dadurch sind
    keine harten irritierenden Schatten entstanden.
    Gruss kurt
  • Micha Luhn 12. Juli 2006, 10:24

    Super Tiefenwirkung! Was mich wundert, dass ich keine Schattenirritationen vom Blitz sehe oder war noch ein stärkerer entfesselter Blitz mit im Spiel?
    Auf jeden Fall gibt es auch von mir einen Steff für dieses Stereo!
    Der Scheinfenster-Award - Teil 2
    Der Scheinfenster-Award - Teil 2
    Ro Land
    LG Micha
  • Sascha Becher 11. Juli 2006, 23:23

    Diese Tiefenwirkung gefällt mir. Dafür schiele ich doch gern.
  • Kurt Mielke 11. Juli 2006, 22:06

    Hallo Bernhard,
    danke für den Steff!
    Die Lichtverhältnisse sind dort etwas schwierig.
    Kannst Du an den installierten Deckenleuchten
    sehen.
    Ein stärkerer Blitz hätte wohl den Vordergrund
    total überbelichtet.
    Um das richtig in Scene zu setzen, wäre ein riesen
    Belichtungsaufwad erforderlich.
    Dass es mit meiner kompakten Olympus SP500
    klappte, hat mich selber erstaunt.
    Eine zufällige Aufhellhilfe war wohl auch die Reflektion
    am Brandschott zum Maschinenraum. Sonst
    wäre es dort schwarz.
    Danke und Gruss kurt
  • Bernhard Kletzenbauer 11. Juli 2006, 21:30

    Phantastische Tiefenwirkung. Leider reichte der Blitz nicht bis zum Tunnelende.
    Der Scheinfenster-Award - Teil 2
    Der Scheinfenster-Award - Teil 2
    Ro Land