Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

4.526 13

homwico


Complete Mitglied, Coburg

Welche Glocke ?

Am 4.ten Tag unseres Toskana-Urlaubs stand eine Fahrt in die Provinz Pisa mit einem Besuch des schiefen Turms von Pisa, einem Abstecher an die Ligurische Küste in der Provinz Livorno, und zum Abschluss ein kurzer Aufenthalt im Alabaster-Städtchen Volterra , wieder in der Provinz Pisa gelegen, auf der Tagesordnung.

Pisa selbst, schön am Arno gelegen, hat heute um die 91000 Einwohner ( Stand Ende 2016). Sie ist die Hauptstadt des heutigen Bezirks Pisa. Im Mittelalter war Pisa ein Stadtstaat und neben Genua, Amalfi und Venedig eine der vier Seefahrerrepubliken. Auch konkurrierte die Stadt mit den damaligen Nachbarrepubliken Florenz, Siena und Lucca, wobei sie im Jahre 1406 ihre Unabhängigkeit an Florenz verlor. Das Wahrzeichen der Stadt ist der freistehende Campanile des Doms, der als schiefer Turm von Pisa bekannt ist. Pisa ist eine Studentenstadt: Fast die Hälfte der Einwohner (etwa 40000) sind Studenten. Eine wesentliche Einnahmequelle ist der Tourismus. Die Ponte di Mezzo ist der Mittelpunkt der historischen Viertel San Martino, Santa Maria, San Francesco und Sant‘ Antonio. Dort findet man weitere interessante Sehenswürdigkeiten wie die Kirche Santa Maria della Spina, die Kirche San Paolo a Ripa d’Arno, die Piazza die Cavalieri oder verschiedene Palazzos.
Zwei berühmte Persönlichkeiten der Stadt sind der Mathematiker Fibonacci und der Universalgelehrte Galileo Galilei.

Der Campanile der Kathedrale Santa Maria Assunta, der Torre pendente de Pisa, hat insgesamt 8 Etagen, die von einer Loggia mit Rundbögen umgeben sind, die das Motiv der Domfassade aufnehmen; da der Turm Glockenturm des Doms ist, wurden in der "Glockenstube " (oberste Etage des Turms) 7 Glocken angebracht:
Assunta (die größte und schwerste), Crocifisso, San Ranieri, Dal Pozzo, Pasquereccia, Terza und Vespruccio, die auch heute noch vor der Messe in der Kathedrale und zu Mittag mithilfe eines elektronischen Systems geläutet werden und die jeweils speziellen liturgischen Anlässen zugeordnet wurden.
Die Pasquareccia Glocke, die älteste, wurde zum Beispiel zu Ostern geläutet.
Die Glocke San Ranieri hingegen ertönte, um auf den Tod von Verrätern aufmerksam zu machen (es wird erzählt, dass sie auch beim Tod des Grafen Ugolino geläutet wurde), früher wurde sie Giustizia (Gerechtigkeit) genannt und befand sich im gleichnamigen Palast.
Quelle: http://www.schieferturmvonpisa.com/schiefer-turm-von-pisa/

Hier zu sehen eine der Bronzeglocken am schiefen Turm von Pisa. Die Preisfrage hier lautet: Welche der sieben Glocken ist das? Ich konnte sie bislang nicht identifizieren.
Aufgrund des baulichen Untergrunds und wegen seinem Gewicht "arbeitet" der Turm und sein Neigungswinkel ist deshalb veränderlich. Es gab zwar Zeiten der Stabilität, aber es war viel Arbeit und Aufwand nötig, um den Turm bis heute so zu stabilisieren,um ihn begehbar zu halten. So gab es auch Zeiten, in denen nicht einmal die Glocken geläutet werden durften, da man Angst hatte, dass der Turm einstürzen könnte.



Kommentare 13