Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
waxing crescent moon

waxing crescent moon

1.621 15

waxing crescent moon

Mosaik des zunehmenden Mondes (36% beleuchtet).
Rohdaten aufgenommen am 21.04.2018 mit einer ASI120MC fokal durch ein Orion 90mm/1250mm Maksutov Teleskop (nachgeführt mit einer Skywatcher HEQ5).
Bilder gestackt mit AutoStakkert2 (je 750 von 1000 Einzelbilder) und geschärft mit RegiStax6 (wavelets). Das Mosaik wurde anschließend mit Fitswork4 erstellt.

Kommentare 15

  • Rumtreibär 25. April 2018, 6:26

    Klasse schaut er aus und ein wenig geheimnisvoll
    Gruß Dieter
  • Wolfgang Plamper 24. April 2018, 20:41

    Ganz große Klasse. Vielleicht hätte der Mond noch ein halbe Blende heller sein können. In dieser Qualität kenne ich solche Aufnahmen nur von der ESO oder anderen professionellen Anlagen. Glückwunsch!

    Beste Grüße
    Wolfgang
    • Wolfgang Plamper 25. April 2018, 21:17

      Vielen Dank für deine sehr differenzierte Anwort. (Werde ich mir gleich mal kopieren).
      Beste Grüße
      Wolfgang
    • Bastian Humpert 25. April 2018, 22:11

      Hallo Wolfgang,

      ich kenne jetzt die StarAdventurer von Skywatcher nicht, aber nach dem, was ich im Netz gesehen habe, hat die Montierung den gleichen Polsucher wie meine HEQ-5.

      Zum Einnorden muss die Rektaszensionsachse der Montierung ja möglichst exakt auf den Himmelspol ausgerichtet werden. Hier auf der Nordhalbkugel hilft uns hierbei glücklicherweise der Polarstern, der sich recht nah am Himmelspol befindet. Da sich Polaris aber eben nicht exakt am Himmelspol befindet, beschreibt er wie alle anderen Sterne auch eine Kreisbahn um den Himmelspol (einmal in 24 h). Im Polsucher gibt es eine Ätzung mit dieser Kreisbahn. Beim Einnorden muss nun Polaris auf diesem Kreis platziert werden. Dazu muss man aber wissen, wo auf seiner Kreisbahn (auf wieviel "Uhr") sich Polaris zum jeweiligen Beobachtungszeitpunkt befindet. Das wiederum ist abhängig von Datum und Uhrzeit der Beobachtung und vom Längengrad des Beobachtungsortes. Und hier hilft in der Tat eine App wie z. B. "PS Align" ungemein. Die App zeigt einem nämlich in Abhängigkeit vom Beobachtungszeitpunkt und Ort die Orientierung von Polaris im Polsucher.

      Es gibt auch eine (oder mehrere) Möglichkeiten, die Orientierung von Polaris ohne App zu finden:

      Für eine grobe Einnordung (bei kleinen Brennweiten ausreichend) schau Dir mal die "Kochab- Methode" an. Kochab ist ein Stern im kleinen Wagen, der recht genau mit Polaris und dem Himmelspol auf einer Linie liegt. Wenn man also die Orientierung von Kochab zu Polaris ausmacht, hat man grob auch die Orientierung von Polaris zum Himmelspol.

      Für eine genauere Ausrichtung gibt es auf dem Polsucher Skalen für das Datum, die Uhrzeit und für die Abweichung zwischen Längengrad des Beobachtungsortes und dem Nullmeridian der jeweiligen Zeitzone. Mit Hilfe dieser Skalen kann man den Polsucher so ausrichten, dass man anschließend Polaris auf die 6- Uhr Position der Ätzung im Polsucher ausrichten muss, um die Einnordung abzuschließen. Eine genauere Anleitung dazu in Englisch findest Du auf S. 20 hier: http://www.skywatcherusa.com/downloads/manuals/StarAdventurer_UsersManual.pdf

      Ich selbst verwende die App, um mir die Orientierung von Polaris zum Himmelspol anzeigen zu lassen. Das ist gerade in der Dunkelheit viel einfacher, als mit den Skalen rumzumachen.

      Hoffe, das hilft Dir weiter.

      Viele Grüße, Bastian
    • Bastian Humpert 29. April 2018, 22:21

      Hallo Wolfgang,
      bist Du mit der Star-Adventurer weiter gekommen? Wäre echt zu schade drum, wenn sie nicht zum Einsatz käme.
      Viele Grüße, Bastian
    • Wolfgang Plamper 30. April 2018, 4:33

      Ja, schade wenn ich das Handling nicht kapieren würde ;-)) Das Ding liegt immerhin schon 1 Jahr im Schrank. Ich muss mir mal die deutsche Übersetzung besorgen, bzw. den Text automatisiert übersetzen lassen. Ich habe die englische Anleitung beim Kauf dazu bekommen. Nur mein Englisch ist nicht mehr so gut, dass ich daraus komplizierte Sachverhalte verstehe. Ich versuche mich mal durch diesen Blog durchzukämpfen. http://blog.kr8.de/einnorden-polfernrohr#Polar_Alignment_mit_einem_Polfernrohr_SmartEQ_Pro_SkyTracker8230
      Auch Microsoft bietet den Download für Windows PC-Rechner an, gibt aber wenig Anleitung zum Gebrauch. https://www.microsoft.com/de-de/store/p/polarscope/9nblggh2j1bg

      VG WOLFGANG
  • Niko am Sauerland 23. April 2018, 12:34

    Hallo Bastian das ist schon ein ganz starkes Bild. Besonders, wenn man weiß, wie viel Zeit , Arbeit und Motivation darin steckt. Das Bild hat so eine gute Auflösung , dass man ganz unten die Ausbeulung des Kraters an der Licht- Schattenstelle noch sehr gut erkennen kann. Er ragt quasi in den Weltraum .
    Denke die Aufnahme würde ganz groß auf Leinwand richtig gut wirken. mit besten Grüßen Niko
    • Bastian Humpert 23. April 2018, 21:46

      Hallo Niko,
      danke Dir. Ja, auf Leinwand würde das Bild gut wirken. Hatte schon mal ein ähnliches Bild probeweise in 50x70 ausdrucken lassen.
      Viele Grüße
  • mescal69 23. April 2018, 7:38

    Hammer !
    VG

Informationen

Sektion
Views 1.621
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Gelobt von

Öffentliche Favoriten