Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Wandel des Warenhaus Fotostrecke Lünen

Wandel des Warenhaus Fotostrecke Lünen

2.718 1

Marc Weiss


Free Mitglied, Lünen

Wandel des Warenhaus Fotostrecke Lünen

aus einen Presseartikel zu schlißung der Marktes von der UWS Ratsfraktion fand ich sehr passend :
Viele alteingesessene Bewohner unser Stadt erinnern sich noch an das Lüner Familienunternehmen Engelke, die auf dem Gelände erst einen Großhandel betrieben und später das Warenhaus. "Eine feste Größe in Lünen". Es sagten viele, auch noch Jahre nach dem dort nicht mehr die Familie Engelke das Warenhaus betrieb und es unter den Namen "Globus" firmierte, noch das sie bei Englke einkaufen gingen. Und was war das alte Haus für ein Warenhaus. Man musste erste eine Treppe hoch und kam in einen Non-Food-Bereich auf den das Trockensortiment folgte und dann gab es das Transportband nach unten. Am Transportband - daran erinnern sich auch noch viele - gab es immer Sonderangebote. Was bekam man nicht alles dort. Egal ob Fernseher oder Fahrrad, ob Kaffeemaschine oder Kakaopulver - all dies und vieles mehr war in diesem Warenhaus zu finden. Nur wer dann unten an der Käseteheke war um den Parmesan für die Nudeln zu kaufen, und dort feststelle er hatte die Nudeln vergessen, der hatte das Problem, dass er erst durch die Kassenzonen musste um wieder zu den Nudeln in der ersten Etage zu kommen. Ende August 1995 war damit Schluss und der Globus zog in den neuen Markt, der heute unter den der Bezeichnung "toom" das letzte Mal seine Türen öffnet. Leider wurde das Sortiment bei Toom stark ausgedünnt und die Auswahl wurde kleiner. Doch nun nachdem es Toom und Hertie nicht mehr in der Stadt gibt, so gibt es verschiedenes nicht mehr in der ehemaligen Einkaufsstadt Lünen zu finden. Das Problem ist bei dem Kaufhaus Hertie ähnlich wie beim Warenhaus toom. Fachberatung war nicht im Angebot, aber die Preise waren doch erheblich teurer als über das Internet bezogene Waren. Weil diese Geiz ist Geil Mentalität Einzug hält, wird das Sterben im Stationären Einzelhandel weiter gehen mit gravieren sozialen Folgen. Eine Wiederauferstehung der Einkaufstadt Lünen ist unwahrscheinlich und das Kaufhaus und Warenhaus-Sterben betrifft ja nicht nur Lünen sondern auch andere Städte in ähnlicher Größe. Aber jedes Ende ist auch ein Anfang und wir in der Stadt sollten uns nun ansträngen das Beste daraus zu machen.

Kommentare 1

  • shakeapic 29. August 2013, 12:56

    schöne doku !!!
    als kind bin ich mit meiner mutter bei engelke einkaufen gegangen.
    gruß shakeapic

Informationen

Sektion
Views 2.718
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Film Scanner
Objektiv ---
Blende 6
Belichtungszeit 1/60
Brennweite 6.5 mm
ISO 100