Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

781 3

U. D.


Premium (Basic), Köln/Bonn

WAD

Der Begriff ‚Watt‘ entstammt dem altfriesischen Wort ‚wad‘ = seicht, untief

Watt bildet sich durch Ablagerungen, bei denen sich Schwebstoffe aus Meer und Flüssen im Meer absetzen; je nach vorherrschender Größe der abgelagerten Sedimente entstehen verschiedene Formen des Watts.
Diese Flächen werden durch die Gezeiten zweimal täglich überflutet und fallen auch zweimal wieder trocken.

Eine Anzahl von Tierarten hat sich dem Wechsel der Gezeiten angepasst. Einige verbergen sich teils dauernd, teils nur bei Ebbe in den oberflächlichen Sedimentschichten.



(s. Wikipedia)

Kommentare 3

  • Daguma 19. Juli 2011, 12:07

    Keine Ahnung - kann aber sein! Ich war schon lange nicht mehr da... ;-)
  • U. D. 18. Juli 2011, 23:15

    @ D.: finde, könnte genauso auch eine Mondlandschaft sein - oder?

    ;-)
  • Daguma 18. Juli 2011, 22:38

    Als ganz besonders erstaunlich empfinde ich die Oberfläche des trockengefallenen Watts, die Dein gelungenes Bild zeigt. Es sind keine Abdrücke von Vogelfüßen, und auch die "Hügellandschaft" hat allein das Meer geschaffen, als es sich auf dem Rückzug befand...