Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Von der Bedrohlichkeit des Kleinseins

Von der Bedrohlichkeit des Kleinseins

869 19

Harald Köster


Basic Mitglied, Bochum

Von der Bedrohlichkeit des Kleinseins

Neulich in Bochum.

Ich wünsche Euch einen guten 4. Advent!

_____________________________________


KINDHEIT

Es wäre gut viel nachzudenken, um
von so Verlornem etwas auszusagen,
von jenen langen Kindheit-Nachmittagen,
die so nie wiederkamen - und warum?

Noch mahnt es uns - : vielleicht in einem Regen,
aber wir wissen nicht mehr was das soll;
nie wieder war das Leben von Begegnen,
von Wiedersehn und Weitergehn so voll
wie damals, da uns nichts geschah als nur
was einem Ding geschieht und einem Tiere:
da lebten wir, wie Menschliches, das Ihre
und wurden bis zum Rande voll Figur.

Und wurden so vereinsamt wie ein Hirt
und so mit großen Fernen überladen
und wie von weit berufen und berührt
und langsam wie ein langer neuer Faden
in jene Bilder-Folgen eingeführt,
in welchen nun zu dauern uns verwirrt.

(Rainer Maria Rilke)

Kommentare 19

  • Heike T. 20. Dezember 2011, 10:14

    Uah, was für ein Gesichtsausdruck!
    LG, Heike
  • dongbide 18. Dezember 2011, 22:43

    Sehr gut! Und trotzdem gut behütet! +++
  • H. Endres 18. Dezember 2011, 17:43

    Das ist wirklich kein Zuckerschlecken im Großstadtverkehr. Schön gesehen und auch sehr gut festgehalten. Ich wünsche Dir auch einen schönen 4. Advent.
    LG Harald
  • Axel Sand 18. Dezember 2011, 15:16

    Klasse mit tollem Titel
    Euch auch eine gute Zeit
    Gruß
    Axel
  • Petra-Maria Oechsner 18. Dezember 2011, 13:38

    durch deinen titel gibst du natürlich schon eine interpretation vor...
    aber es könnte auch einfach sein, dass der kleine "engele flieg" spielen möchte oder ein paar luftballons in den himmel fliegen...
    lg petra

    p.s. die sich auch mal über eine anmerkung freuen würde
  • Thody Keller 18. Dezember 2011, 13:34

    Klasse Street. Gefällt mir, Harald! Schöner Sonntag, Thody
  • Stefan Jo Fuchs 18. Dezember 2011, 13:11

    gerade dein cleverer Schnitt, der die Köpfe der Erwachsenen ausspart, schaffst du eine gute und glaubhafte Basis für deinen Titel!
    lg Stefan
  • Helga Ammann 18. Dezember 2011, 13:03

    Kleinsein, aber im Schutz der Großen.
    Kam mir in den Sinn.

    Lieber Harald ich wünsche dir und Marco einen schönen
    4. Advent und sende liebe Grüße, Helga
  • Doris H 18. Dezember 2011, 12:50

    Das mit den Beinen das ist tatsächlich ein argument. erinnert mich an dieses bild von mir aus usa, das du sicher noch kennst....
    the american way  of life...
    the american way of life...
    Doris H

    lg doris
  • Daniela Boehm 18. Dezember 2011, 12:37

    Das arme Mäuschen... ja das ist manchmal so ... LGDani
  • Harald Köster 18. Dezember 2011, 12:36


    @DORIS: Das ist mein Lieblingsgedicht von Rilke, schon jahrelang. Beschnitten habe ich es nicht, weil ich so viele Beine wie möglich drauf haben wollte - einfach um den Größenunterschied NOCH eindrücklicher zu machen und das "Umzingeltsein".

    Der Harald
  • B.K-K 18. Dezember 2011, 12:36

    schließe mich Doris an - sehe auch mehr ein überraaschtes Erstaunen als irgendetwas Bedrohliches ...
    sehr gut festgehalten diesen besonderen Moment - :-)))

    HG Brigitte
  • .reinerh. 18. Dezember 2011, 12:31

    sehr ausdrucksstark!
    dir auch einen schönen 4. Avent

    lg reiner
  • Doris H 18. Dezember 2011, 12:26

    p.s. schön unser rilke dazu, den ich noch nicht kannte
  • Doris H 18. Dezember 2011, 12:26

    kann es nicht sein , das das kind einfach nur staunt. vielleicht sieht es einen nikolaus, vielleicht auch einen tannenbaum mit vielen blinklichtern. dabei fest und vertrauensvoll die beiden händchen in die hände der eltern gelegt, da kann doch eitgentlich nichts passieren. ein mädel im hintergrund schaut ebenfalls mit ähnlich erstauntem blick hoch. wenn du uns nun noch verräts was die beiden dort wohl erblicken? :-)
    ich mag hier die ambivalenz die rätsel aufgibt, einerseits das vertrauen in die haltenden hände, andererseits furcht und faszination. ich hätte das bild auch enger beschnitten und vielleicht sogar quadratisch gestaltet.

    lg doris