Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

hsvision


Premium (World), Sinzheim / Baden-Baden

Victoria KR 6 mit Beiwagen, Baujahre: 1927-1932

WIE DAZUMAL

Technische Daten

Motor: Luftgekühlter Zweizylinder-Viertakt-Boxermotor, je zwei im Kopf hängende Ventile, über Stößel, Stoßstangen und Kipphebel betätigt
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
Bohrung / Hub: 77 x 64 mm
Hubraum: 596 ccm
zirka 18 PS bei 3800/min
ein AMAC-Vergaser
Primärtrieb per Kette
Mehrscheiben-Trockenkupplung
handgeschaltetes Victoria-Dreiganggetriebe
Sekundärtrieb per Kette

Fahrwerk: Hartgelöteter Stahlrohrrahmen mit zwei Unterzügen
Victoria-Federgabel vorn
mechanischer Lenkungsdämpfer
Hinterrad ungefedert
Ballonreifen 27 x 3.85 auf allen drei Rädern
Simplex-Halbnabenbremse vorn und hinten

Dank ihres geschmeidigen Boxermotors galt die robuste Victoria KR 6 als ideale Zugmaschine. Ein Spitzenprodukt deutschen Maschinenbaus, erst recht mit dem 1927 in der KR VI debütierenden 600er. Gegenüber dem zuvor verwendeten Halbliter war die Bohrung bei unveränderten 64 Millimetern Hub von 70,5 auf 77 Millimeter gewachsen, die Leistung um sechs auf 18 PS gestiegen. Aller Ehren wert, gewiss, aber im Vergleich mit entsprechenden ohv-Boxern von BMW zeigten sich gegen Ende der 20er-Jahre allmählich auch die Grenzen des Konzepts: beim mit querliegender Kurbelwelle verbauten Motor der Victoria KR 6 beschatten Gehäuse und Magnet den hinteren Zylinder, bei der Münchener Konkurrenz liegen beide im kühlenden Fahrtwind. Was so nicht zu erwarten war, denn als BMW-Mann Martin Stolle 1919 den ersten Motorradmotor für seinen Arbeitgeber konstruierte, kopierte er ­bekanntlich mit chinesischer Dreistigkeit den ebenfalls quer montierten Flat Twin der damals viel bewunderten englischen Douglas. Der erste Großabnehmer des M 2 B 15 getauften Zweizylinders hieß ab 1920 Victoria aus Nürnberg, mit Fahrrädern reich und bedeutend geworden, aber auch schon vor dem Ersten Weltkrieg als ­Hersteller von Autos und Motorrädern aktiv.

Quelle:
https://www.motorradonline.de/klassiker/victoria-kr-6-mit-beiwagen-unrestauriertes-original-gespann/

Geschichte der Victoria-Werke:
http://www.victoria-bike-ig.com/index.php/de/geschichte.html

Kommentare 199