Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Verdammt lang her 276

Verdammt lang her 276

1.223 4

Reilbach


World Mitglied, Somewhere

Verdammt lang her 276

GP von Belgien 1963
Szenen an der Boxenmauer.
Das könnte Chris Amon sein, obwohl er Nummer 21 fuhr.
Aber vor der 22 steht ja noch ein Fahrzeug.

Kommentare 4

  • cwi 14. Januar 2009, 20:06

    Lucien Bianchi steht hinten der Lola (macht sein Helm fest)
    Gruß, Chris
  • klaus tweddell 14. Januar 2009, 13:39

    ein ganz junger chris amon.
    wunderschön der filigrane lola, diese formen können mich immer wieder begeistern.
    auch in der formel 1 griff man vielfach auf großserienteile zurück, bei den teams von der insel kamen zum beispiel die vorderen radträger vom triumpf herald/spitfire.

    am besten ist ja wirklich der überrollbügel, der wohl mehr dazu diente, das auto vernünftig schieben (oder auch mal abschleppen) zu können.
  • Reilbach 14. Januar 2009, 13:18

    Danke Harold, ich korrigiere und dafür liefere noch einen Amon nach.
    LG Sigurd
  • Harold Schwarz 14. Januar 2009, 12:07

    Das ist Chris Amon, der Richtung Kamera blickt und sich gerade die Handschuhe anzieht. Belgien 1963 ist sein erstes Formel 1-WM-Rennen überhaupt, ein paar Wochen später wird er 20 Jahre alt.
    Im Rennen fährt er einen Lola mit der Startnummer 21.
    Der Lola mit der 22 ist das Auto von Lucien Bianchi.
    Danke, Sigurd.
    Gruß
    Harold