Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
613 12

Ute Allendoerfer


Staff Mitglied, bei Nastätten /Rheinland-Pfalz

___???____

gesehen auf der A5 Autobahnraststätte Rheinhardtshain
auf dem Rückweg von Leipzig
am 31.03.03

Kommentare 12

  • Dirk Hofmann 7. April 2003, 1:33

    otmar, otmar, otmar ... ;-)
  • Ute Allendoerfer 6. April 2003, 20:57

    Danke für dein ausführliches Feedback, aber sicher können wir miteinander reden :-))
    Mein Intresse an Zuständen jeder Art ist immer wach.
    Das heißt aber nicht, das mein Verständnis wächst. Ich denke du hast ne Menge zwischen meinen Zeilen gelesen. *Lob*
    Ich werde mir das anschauen.
    Wünsch dir ein friedliches Leben, LG Ute
  • Dirk Hofmann 6. April 2003, 20:09

    passt schon ;-) ....
    glaub' mir, ich führe solche diskussionen gerne und nicht selten sind meine diskussionspartner ein wenig überrascht, dass man mit "denen" doch ganz vernünftig reden kann ... (hoffe ich doch zumindest) ...
    dein nachtrag passt absolut, unterstützt aber auch meine darstellung vom fehlverhalten von menschen ;-)! pflücke gerade die Zeitung hier auseinander, wo seitenweise bilder von soldaten zu sehen sind, die sich von ihren frauen und kleinen kindern verabschieden - amerikanisch kitschig zwar - allerdings verfehlt es seine wirkung nicht ...
    ich denke, wenn man das geschehen hier in el paso (einer garnisionsstadt mit 11000 stationierten amerikanischen soldaten) gesehen hat, wo uniformen und waffen fast zum täglichen bild gehören, gewöhnt man sich auch ein wenig an diesen anblick ...
    egal ... erfreulich bleibt allerdings, dass wir miteinander reden können und die argumentationen des gegenübers ohne vorurteile behandeln ...

    ich möchte dir abschliessend (falls dein interesse an den umständen hier in amerika geweckt wurde) noch gerne meine bilder zu amerika im krieg empfehlen ... kleine serie, die ich "kriegsbegleitend" angefangen habe und in der ich wiedergeben möchte, was ich hier in sachen krieg so erlebe ...

    gruß
    dirk

    Der Schock ...
    Der Schock ...
    Dirk Hofmann

  • Ute Allendoerfer 6. April 2003, 10:56

    nachtrag: die Argumentation Waffe Messer usw, zieht für mich nicht, töten kann man auch mit Händen Füssen, und Worten.
  • Ute Allendoerfer 6. April 2003, 10:54

    @Dirk Danke für dein Feedback, nachvollziehbar für mich.
    ähm der Sauhaufen kam nicht von mir. :-) und war auch bei Ottmar mit einem :)

    Wenn ich nicht einiges von dem was du schreibst, be´dacht hätte, hätte ich sicher ein anderes meiner Bilder hochgeladen.

    Mir geht es bei Polizei und anderen Waffenträgern nicht anders als bei Bundeswehrsoldaten.
    nur legen diese ihre Waffen nicht ab, und es war sicher die momentane Situation die mich zu Kamera hat greifen lassen, sonst hätte ich es wahrgenommen, aber nicht mehr. :)
    nochmal danke für dein ausführliches Feedback.
    Ich für meinen Teil wollte ohnehin nicht mit einem von euch tauschen, auch nicht mit einer der betroffenen Ehefrauen oder Eltern.
    Es führt zuweit hier das alles auseinander zu pflücken, bin aber froh, dich nicht verärgert zu haben, das war nicht meine Motivation als ich das Bild hochgeladen habe. LG Ute
  • Dirk Hofmann 6. April 2003, 10:37

    damit sofort alle irrtümer ausgeschlossen werden und du nicht denkst ich fühlte mich pikiert oder angemacht: ich kann deine reaktion ja durchaus nachvollziehen.
    allerdings bezweifle ich, dass irgendeiner der gäste dieselben gefühle beim anblick der dienstwaffe eines polizisten gehegt hätte. warum nur? erziehungssache?
    eine möglichkeit - und damit gebe ich dir recht - wäre gewesen, die waffen im bus unter aufsicht zurück zu lassen ... doch warum (frage ich ein klein wenig provozierend)? jeder, der einen soldaten sieht weiss, dass man in diesem beruf mit waffen umgeht, eben genauso wie polizisten oder grenzschutzbeamte (die vermutlich noch häufiger auf dem schießstand sind als der "gewöhnliche" soldat).
    ich kann dir versichern, liebe ute, viele soldaten verlieren weiss gott nicht das gefühl für die gefährlichkeit von waffen, denn gerade in der momentanen situation setzen sie sich wesentlich intensiver (und das darfst du mir wirklich glauben) mit dem gedanken auseinander eine waffe benutzen zu müssen, oder ihrer wirkung ausgesetzt zu sein ...
    jetzt denkst du sicher: der hofmann hat mich nicht verstanden, habe ich doch extra gesagt, dass es mir um die waffen und nicht ihre träger geht ...
    bringt mich fast direkt zum "sauhaufen": in verantwortungsloser hand wird auch ein auto zur waffe, weshalb ich meine, dass man doch den träger in seine argumentation aufnehmen muss ... eine waffe ist in verantwortungsvoller hand ein einfaches mechanisches werkzeug. erst durch leichtsinnigkeit und fehlverhalten eines menschen wird sie zur gefahr ... genau wie ein messer, eine axt oder eben ein auto ...
    wenn man jetzt diesen "sauhaufen" beobachtet, so bedenke man, dass diese "bürger in uniform" in mindestens 18 jahren elternhaus und 10 jahren schule geprägt worden sind ... was du gesehen hast war ein spiegel der gesellschaft in der du lebst ...
    lg
    dirk
    p.s.: und ich bin wirklich weder sauer noch pikiert und kann auch mit deiner argumentation bestens leben :-)
  • Ute Allendoerfer 6. April 2003, 4:24

    Dirk, es ist wirklich kein gutes Gefühl neben rumliegenden Waffen Tee zu trinken,
    Ob die Dinger nun geladen waren oder nicht.
    Das die Soldaten ihre G3 oder was immer es ist, nicht einfach im Bus liegen lassen durften auch ok,
    áber es ist doch sicher erlaubt im Angesicht solcher Tötungsmaschinen sich nicht wohlzufühlen. Damit meine ich die Waffen und nicht die Waffenträger um nicht mißverstanden zu werden.
    Es hätte sicher noch eine andere Möglichkeit gegeben, ich war nicht der einzigste Gast, der mehr als irritiert war. Besonders du als Soldat solltest das verstehen können, oder verliert man das Gefühl wenn man lange genug so ein Ding mit sich herumträgt?
    Auch das bitte nicht mißverstehen, jeder an seinem Platz und jeder nach seiner Einstellung. Nur Waffen sind weder ein Schmuckstück noch Spielzeug.

    LG Ute
  • Dirk Hofmann 6. April 2003, 3:20

    na, dann will ich mich mal outen ...
    zu diesem "sauhaufen" gehöre ich auch und ich lese mit bedauern, dass sich ute nicht wohlgefühlt hat und rafael angst bekommt ...
    lg
    dh

  • Christian Lehner 5. April 2003, 16:53

    kann deine gefühle sehr gut nachvollziehen...

    lg chriS
  • Kate Cymmer 5. April 2003, 16:33

    sehr gut eingefangen!
    kompliment!!!! ;o)

    @otmar
    nur 20????????????????????????????

    ;o)
  • Ute Allendoerfer 5. April 2003, 11:16

    Es war schon eigenartig, dort einen Tee zu trinken, das Restaurant voll mit Soldaten die alle ihre G3 geschultert hatten, und sich teilweise dann an den Tischen zum Essen nieder gelassen haben, es lagen noch mehr rum von den Dingern, ich habe mich nur nicht getraut mehr zu fotografieren. Glaube nicht das sie sich gefreut hätten, das war der Tisch von denen die mehr Schulterabzeichen hatten, aber vom Verhalten her, kein Unterschied. Wohlgefühlt habe ich mich nicht. LG Ute
  • Roland Sch 5. April 2003, 11:07

    Ute gib es zu
    hast du einfach liegen lassen. :-))