Untergehender Mond über Markgröningen

Untergehender Mond über Markgröningen

975 4

Peter F. Roller


kostenloses Benutzerkonto, Markgröningen

Untergehender Mond über Markgröningen

Eine Stunde vor dem Monduntergang.
Die Helligkeit reichte an diesem Abend für ISO 200 bei 1/400s und F5.6.

Kommentare 4

  • Uwe Chemnitz 31. Juli 2012, 13:02

    Normalerweise dürfte eine ISO-Erhöhung auf 400 noch kein nennenswertes Rauschen erzeugen,ich gehe aber dabei von meiner EOS 40 D/7D aus.Für mehr Kontrast eignet sich ausserdem ein klassischer Gelbfilter.
    Ausserdem ist es von grossem Vorteil den Klappspiegel
    vorauszulösen...d.h. Verwackelungen werden durch das Spiegelklappen vermieden,ergo schärferes Bild.

    Wegen Zeitlauf des Mondes:
    Hier in der Eifel ist es sehr oft bewölkt,also muss man warten können.
    Es gibt eigentlich nur wenige Tage im Jahr,wo man knackig scharfe Bilder bekommt(seeing)..ich habe festgestellt,das das meistens Februar und März sind...ergo:wieder abwarten ;-)
    Deutlich ablesen lässt sich das seeing am Flimmern der Sterne.Flimmern sie viel ist das seeing schlecht.

    Sehe ich das wird das Teleskop und der andere Kram erst gar nicht ausgepackt.
  • Peter F. Roller 31. Juli 2012, 9:59

    Danke für die Anregung. Aber den Zeitpunkt solcher Aufnahmen diktiert der Mondlauf, das Wetter und die eigene Zeit. Die Aufnahme entstand eine Stunde vor Monduntergang. Der Himmel war außergewöhnlich klar. Das musste ich ausnutzen. Hätte ich länger gewartet, wäre mir die Sicht versperrt gewesen.

    Den Tipp mit dem Polfilter werde ich das nächste mal ausprobieren. Aber der Polfilter schluckt mindestens eine Blende. Das heißt, ich muss länger belichten oder mit einem höheren ISO Wert arbeiten. Beides habe ich schon ohne Polfilter versucht. Länger belichten, führt zu Verlust an Schärfe und ein höhere ISO Wert erhöht die Körnung deutlich.

    Vielleicht hat die community weitere Ideen. Ich würde mich über Anregungen freuen.
  • Uwe Chemnitz 30. Juli 2012, 16:33

    Gut geworden !
    Wobei die Anfangs(erste Nachthälfte) und Endmondphasen(zweite Nachthälfte) natürlich deutlich interessanter sind.Das Bild bekommt dadurch mehr Tiefe,wird kontrastreicher,nicht so überstrahlt.
    Alternativ kann man bei einem solchen Bild wie hier einen Graufilter oder einen Polarisationsfilter nutzen.
    Den meine ich,gibt es auch für Ihre Kamera.

  • Waltii 30. Juli 2012, 12:40

    ganz klasse aufnahme
    lg
    walter

Informationen

Sektion
Views 975
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera DSLR-A580
Objektiv Sony 70-400mm F4-5.6 G SSM (SAL70400G)
Blende 5.6
Belichtungszeit 1/400
Brennweite 400.0 mm
ISO 200