Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Uniklinikum Aachen

Uniklinikum Aachen

327 5

Fliegender Holländer


Pro Mitglied, Grevenbroich

Uniklinikum Aachen

Das Hauptgebäude, eine Stahlbetonskelettkonstruktion, hat eine Länge von 257 m und eine Breite von 134 m und ist durch 24 Treppenhausschächte mit 54 m Höhe vertikal erschlossen. Die Treppenhausschächte ragen 9 m aus den achtgeschossigen Gebäudeteilen hinaus.[Anm. 1] Das Tragwerk ist nach allen Seiten erweiterbar und besitzt größtenteils eine Tiefgründung mit Bohrpfählen. Die Nettonutzfläche beträgt 130.000 m². Das benachbarte zweigeschossige Versorgungsgebäude hat Grundrissabmessungen von 95 m Länge und 131 m Breite bei einer Höhe von 12 m. Am 1. September 1971 wurde mit den Rohbauarbeiten begonnen, die Ende 1973 abgeschlossen waren. Die Treppenhauskerne wurden zuerst mit Ortbeton und Gleitschalung hergestellt, die restlichen Bauteile waren Fertigteile. Es war zeitweise die größte Baustelle Europas.

Die Optik des Gebäudes ist sowohl äußerlich als auch im Innenbereich ungewöhnlich. Die Farbgebung von Bodenbelägen, Türen und Wandelementen ist fast durchgehend in Grün-, Silber- und Gelbtönen gehalten und an den Decken verlaufen die Versorgungsmedien (Heizung, Lüftung etc.) meist unverkleidet.

Durch die sichtbare Gebäudetechnik, in Verbindung mit der ebenfalls sichtbaren Struktur einer Stahlbetonskelettbauweise, wird das Aachener Klinikum als Vertreter der sogenannten "technischen Moderne" gesehen, wie auch das Centre Georges Pompidou in Paris.[5] Wegen seines architektonischen Entwurfsprinzips der Wiederholung gleichförmiger Baustrukturen ist das Gebäude auch in den Kontext des Strukturalismus einzuordnen. Das Klinikum steht als "bedeutendstes Zeugnis der High-Tech-Architektur in Deutschland" seit Ende November 2008 unter Denkmalschutz.[6] Das Gebäude muss als Krankenhaus und Medizinische Fakultät ständig den technischen Anforderungen angepasst werden. Insbesondere den markanten Lüftungsrohren an den Fahrstuhlschächten droht bei einem Rückbau der Klimaanlage die Demontage. Außerdem müssten die Fenster des bislang vollklimatisierten Gebäudes ausgetauscht werden.

Zwischen 2007 und 2012 wurde eine grundlegende Sanierung und Neustrukturierung des Pflegebereiches (Etagen 7–9) der jeweils westlichen zwei Gebäudezähne (Flure 1 und 2 sowie Flure 19 und 20) durchgeführt. Nach zwei Bauabschnitten wurden die Bauarbeiten Ende 2012 abgeschlossen, ohne die weiteren geplanten vier Bauabschnitte (in jeweils südlicher Richtung) zu beginnen. Zurzeit plant die neu gegründete UKAfacilities GmbH ein Sanierungssystem, bei dem nur jeweils ein Flur saniert werden soll, um die Bettenkapazität während der Arbeiten nicht so stark reduzieren zu müssen, wie es im zahnweisen Umbau erforderlich gewesen war.

Am 5. Mai 2010 wurde der Neubau eines Hubschrauberlandeplatzes unmittelbar vor dem Hauptgebäude begonnen. Von der Landeplattform in etwa fünfzehn Metern Höhe können Patienten ohne Zuhilfenahme sekundärer Transportmittel über einen Schrägaufzug direkt in die Notaufnahme des Krankenhauses transportiert werden.[7] Der neue Landeplatz wurde am 9. Juli 2011 im Rahmen eines "Tag der offenen Tür" eingeweiht, bei dem Besucher auch die Plattform betreten durften. Der Regelflugbetrieb startete am 3. August 2011 in den Morgenstunden mit einem Patiententransport durch Christoph Europa 1.


Gemeinschafts Tour mit Herbert1234

Kommentare 5

  • Angelika Marko 30. Oktober 2014, 20:12

    Hi Axel,
    sieht aus wie ein Schuh aber klasse mit den Farben.
    LG Angelika
  • Willy Brüchle 13. Oktober 2014, 8:37

    Gut festgehalten, aber es erinnert sehr an Industrie- Fotografie. MfG, w.b.
  • Otto Krb 12. Oktober 2014, 22:18

    Interessante Architektur... die Aufnahme ist Dir hervorragend gelungen! Gefällt mir...
    GLG, Otto
  • Herbert1234 12. Oktober 2014, 21:54

    Hi Axel,
    auch wenn es aussieht als ob es eine Fabrik ist, ist die LZB gelungen und das Motive ist klasse.
    LG Uwe
  • HS-Photo 12. Oktober 2014, 20:46

    Das sind keine Krankenhäuser, das sind Fabriken! Ich habe bei einer Veranstaltung jemanden kennengelernt, der sich dort einen Bypass legen ließ! Seine Erfahrungen waren so "positiv", dass ich von sowas lieber die Finger lassen würde.

    Trotzdem schöne Aufnahme.

    LG HS

Informationen

Sektion
Ordner Langzeitbelichtung
Views 327
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera SLT-A65V
Objektiv Minolta/Sony AF DT 18-200mm F3.5-6.3 (D)
Blende 16
Belichtungszeit 7
Brennweite 18.0 mm
ISO 800