Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Türen   gleich drei an der Zahl :-)

Türen gleich drei an der Zahl :-)

1.590 30

Ute Allendoerfer


Staff Mitglied, bei Nastätten /Rheinland-Pfalz

Türen gleich drei an der Zahl :-)

und da ich geschlossene Türen nicht sonderlich mag, sind es halt nur die Rahmen, bis auf die Kellertür, die hätte mir sonst die Sicht versperrt. :-))

und hier geht es weiter :-)



hier kann auch gekocht werden :)
hier kann auch gekocht werden :)
Ute Allendoerfer

Kommentare 30

  • Doris K 25. Mai 2003, 1:07

    Oh, hier wurde ein Kochstudio eingerichtet - *fingerhebbinauchdabei*
    Volki sagt Dippelabbes dazu, schmeckt köstlich...
    Rindersalami scharf anbraten - auch nett statt speck
  • Rike Bach 25. Mai 2003, 0:09

    ihr seid schon fies.... so um diese Zeit so Rezepte... seufzl....
  • Carina Meyer-Broicher 25. Mai 2003, 0:04

    ich weiss, siehe nachtrag:-)
  • Ute Allendoerfer 25. Mai 2003, 0:03

    ist doch auch Schweinefleisch dabei *lach* es geht ja nicht um Speck, sondern darum das es von der Wutz ist. :-))
  • Carina Meyer-Broicher 25. Mai 2003, 0:00

    Pottkuchen 4 Portionen
    10 große Kartoffeln; festkochen
    2 EL Buchweizenmehl - eventuell etwas mehr
    2 Eier
    Salz
    4 Scheibe Geräuchertes Schinken
    250 g Dörrpflaumen; entsteint - von der bereits - eingeweichten Sorte
    2 Geräucherte Würste - in Scheiben

    Die Kartoffeln raspeln, mit den Eiern und dem Mehl mischen, mit Salz abschmecken (nicht zuviel, wegen Schinken und Würste !)

    Schinkenscheiben (kein Kochschinken, sondern geräuchertes Schinken !) in einer ofenfesten Gusspfanne ausbraten, Schinkenscheiben herausnehmen.

    Eine Lage Kartoffeln in der Pfanne tun, dann eine Lage Dörrpflaumen, wieder eine Lage Kartoffeln, Wurstscheiben und Schinken (klein geschnitten), mit einer Lage Kartoffeln abschliessen.

    Pfanne in dem auf 225 GradC vorgewärmten Ofen tun, 1 Stunde backen.

    Dazu: Apfelmus, Rübensirup, Sauerkraut, je nach Geschmack.

    spannend genug? ich lass die pflaumen weg und nehm zwiebelscheiben. ersatzweise kannst du rindsmettwürstchen nehmen, eselssalami geht auch, lammschinken usw :-))


  • Ute Allendoerfer 24. Mai 2003, 23:51

    für mich auch, aber mein Hausgeist ißt nun mal kein Schweinefleisch, und somit muß ich mir für solche Sachen was anderes einfallen lassen. :-))
  • Rike Bach 24. Mai 2003, 23:49

    phhhht...... Dippekuche in der Form ist für mich interessant genug *g*
  • Ute Allendoerfer 24. Mai 2003, 23:45

    doch Rike, nur dachte ich es gibt noch was interessanteres, auch wenn es ohne Speck ist. *ggg*
  • Rike Bach 24. Mai 2003, 23:44

    du traust mir wohl nicht, oder *g*?
  • Ute Allendoerfer 24. Mai 2003, 23:39


    na ich blätter mal in meinen Kochbüchern,

    muß ja noch was anderes geben in der Richtung. :-))
  • Rike Bach 24. Mai 2003, 23:29

    lass ihn einfach weg *g*....
  • Ute Allendoerfer 24. Mai 2003, 23:26

    Danke Ricke, gibt es sowas auch ohne Speck?

    LG Ute :-)
  • Rike Bach 24. Mai 2003, 21:58

    Dippekuche

    Zutaten für 4 Personen:
    1 kg Kartoffeln
    1 Ei Zwiebeln gerieben
    Mehl, etwa 1 Eßlöffel
    400g Speck o. Dörrfleisch
    Salz, Pfeffer Zubereitung:
    Die geschälten rohen Kartoffel reiben. Die Masse in einem Sieb 5 Minuten stehen lassen. Die sich absetzende Kartoffelbrühe mit Mehl und Ei verrühren und wieder unter den Teig mischen. Den Kartoffelteig würzen und nach Belieben geriebene Zwiebel unterrühren. Den Speck würfeln, in einem Bräter auslassen, die Hälfte Fett und Grieben herausnehmen und beiseite stellen. Auf die andere Hälfte die Kartoffelmasse geben. Den Dippekuche im Bräter in den vorgeheizten Backofen bei 200°C (Gas: Stufe 3) etwa 35 Minuten backen. Den Dippekuche aus dem Bräter (auf den Deckel) stürzen und mit der anderen Seite auf den Rest Grieben und Fett wieder in den Bräter geben. Nochmals etwa 30 Minuten backen, dann auf eine vorgewärmte Platte stürzen und servieren. Guten Appetit!
  • Ute Allendoerfer 24. Mai 2003, 21:41

    im hessischen sagt man glaube ich Tippekuchen, hier heißt der wieder anders, ich kenne leider kein Rezept dazu,. am besten eins ohne Speck, dann könnte man das bei Gelegenheit mal ausprobieren. :-))
  • Carina Meyer-Broicher 24. Mai 2003, 21:39

    ich habe das immer topfkuchen mit gemacht, so ne art kartoffelauflauf. das kann man im backofen oder auf dem herd nicht. schade

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Ordner Küche
Views 1.590
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz