Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
637 9

Karin Ueberrhein


Free Mitglied, Landkreis Ludwigshafen

Traum

Ich lag und schlief -

Und siehe! es ging ein Strahl durch die Nacht,
Und es rief eine Stimme in meinen Traum
Und rief mich: »Seelchen! Seelchen!«

Da gingen mir meine Augen auf,
Und ich sah ihn - doch er entwich und rief
Und rief mich: »Seelchen! Seelchen!«

Da liess ich mein Haus und ging - -

Ich ging und suchte so lange, so lang',
Bis die Kraft mir brach - und ich wollte zurück,
Doch es rief mich: »Seelchen! Seelchen!«

Und rief und winkte so still mit der Hand,
Dass ich folgen musste, bis ich ihn fand,
Den meine Seele vernahm -
Bis er mich erleuchtet mit seinem Licht,
Bis ich ihn gesehen von Angesicht,
Den Guten ...

Er breitete seinen Arm um mich,
Und siehe! all meine Schuld verblich,
Mein Schmerz ward still -
Und es versank unter seinem Blick
Meine Menschennot, mein Menschenglück,
Und all meine Sehnsucht starb ...

Thekla Lingen

Kommentare 9