Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
1.498 33

Töpferei

Die Tiegelteuerlinge sind nur ca. 1cm hoch. Nach einigen Experimenten fand ich schliesslich eine Ausleuchtung, die ihren rustikalen, topfartigen Charakter unterstreichen sollte. Wer hats gefunden? Richtig, der Mykophile Waldwutz wieder ;-)

Blick von oben
Blick von oben
Stefan Traumflieger

making of
making of
Stefan Traumflieger

Kommentare 33

  • Cobrak 25. Dezember 2013, 20:37

    !:-)
  • Wolfgang P94 15. Oktober 2013, 15:09

    Ein faszinierender Einblick in diese Welt. So noch nie gesehen, interessant immer bei deinen Bildern die Hintergrundinformationen zum entstehen des Fotos!
    LG
    Wolfgang
  • suricata 12. Oktober 2013, 14:21

    So ein Pilzsuchhund ist schon sehr praktisch, gibt es den auch mit WLAN? *duw* ;-))

    Da hat er tatsächlich was Feines gefunden, und Du hast was ganz Besonderes daraus gemacht. Die Beleuchtung und der Bildaufbau gefallen mir hier besonders.
  • Wolfgang Freisler 8. Oktober 2013, 17:02

    Lichtführung, Schärfeverlauf und Bildaufbau, alles vom Feinsten.
    Ein Bilid wie ein Gemälde !
    VG
    Wolfgang
  • Wolfgang Zeiselmair 6. Oktober 2013, 19:34

    Wirklich eine kleine Töpferwerkstatt. Sind die schön die Kleinen.
    Servus
    Wolfgang
  • Ingo sechzig 6. Oktober 2013, 18:08

    wunderbar
  • Burkhard Wysekal 6. Oktober 2013, 17:51

    Jau danke Stefan...alles kloar jetze....:-)).
    Die Pilze kommen mit Volldampf aus der Erde......
    bannig viel Steinis heute.
    LG, Burkhard
  • Stefan Traumflieger 6. Oktober 2013, 17:37

    @Olaf: dann wünsche ich, viel Erfolg gehabt zu haben (und keine nervenden Jäger)!

    @Ulrich: Super, vielen Dank für die Ergänzung. Die Varianten machen durchaus Sinn, beobachtet hat das offenbar noch keiner, was mich erstaunt - gibt noch viele Rätsel in der Natur.

    @Burkhard: ja, hier musste ich stacken, hatte schon Blende 16 (was an APS-C schon kritisch wird) was noch nicht gereicht hat. Im Moment ist es in der Tat fast schon schwül-feucht, optimal für die Pilze. Viel Glück bei deinen Gestreiften!

    VG Stefan
  • Burkhard Wysekal 6. Oktober 2013, 17:01

    Moinsen Stefan, klasse Ausleuchtung ....da darf ja richtig einer gebechert werden...;-)).
    Wie bist Du mit der Schärfe umgegangen......hast gestackt vermutlich. Kriegt man ja sonst kaum so übergreifend hin . Der Aufbau gefällt mir auch sehr gut.
    Ich hatte neulich Gestreifte beim Wickel,fand aber keine richtige Lust zum Bilder machen. Alle sehr klein und arg verrunzelt bei der Kälte und Trockenheit.....
    Die heutigen Temperaturen sind angenehm und der gestrige Regen könnten sie wieder aufrchten...muß mal gucke die Tage.
    LG, Burkhard
  • Wiebke Q-F 6. Oktober 2013, 16:47

    Eine sehr gut gewählte Ausleuchtung, die deinem Foto das besondere Etwas geben.
    LG wiebke
  • M. Pfister 6. Oktober 2013, 14:36

    Linseneintopf mal anders. Habe ich noch nie gesehen und gefällt mir sehr.
    Beste Grüße
    Martin
  • Ulrich Kirschbaum 6. Oktober 2013, 14:20

    Habe bei Wikipedia Folgendes zu den Peridiolen gefunden:
    Zur Verbreitungsstrategie der Teuerlinge existieren mehrere Hypothesen. Weit verbreitet ist die „Spritzbecher-These“. Sie besagt, dass die Peridiolen durch Regentropfen aus dem Fruchtkörper geschleudert werden. Die klebrigen Funiculi wickeln sich zum Beispiel um Grashalme und Ästchen in der Umgebung. Die daran hängenden Sporenpakete reißen auf und können aus dieser erhöhten Position die Luftbewegungen besser zur Verbreitung der Sporen nutzen. Die Peridiolen von Arten auf Dung werden von Tieren über das Futter aufgenommen und passieren so den Darm.

    Bei der „Samen-Mimikry-These“ spielen dagegen Kleinvögel die entscheidende Rolle. Die Sporenpakete ähneln Pflanzensamen und verleiten die Tiere, gefressen zu werden. Nach der Passage des Verdauungstrakts werden die Sporen schließlich mit dem Kot ausgeschieden. Auf diesem Weg können die Sporen Hindernisse wie große Gewässer und Gebirge überwinden. Für diese Theorie spricht der Nachweis von freien Sporen und Hyphen der Peridiolenwände in den Ausscheidungen von Kanarienvögeln. Auch der Faktor des „Peridiolenschleuderers“ wird erwogen: Auf Futtersuche scharren die Vögel am Boden und schleudern dabei die Sporenpakete von sich. Zusätzlich können Peridiolen an den Füßen haften bleiben, die dann als „Luftfracht“ an andere Standorte gelangen.
    mfg Ulrich
  • Ulrich Kirschbaum 6. Oktober 2013, 14:15

    @Stefan, danke für die Info über die Peridiolen. Mal sehen, ob ich darüber noch mehr in der Fachliteratur finde.
    mfg Ulrich
  • Stefan Traumflieger 6. Oktober 2013, 13:44

    @Conny: an Vollformat reicht die 70D bildqualitativ nicht heran aber der Unterschied ist jetzt auch nicht besonders gravierend. Für mich ist die WLAN-Funktion iVm der App-Steuerung ein schlagender Vorteil. Und bei Langzeitbelichtungen war die 70D besser als die ebenfalls mit WLAN bestückte EOS 6D, die bei mehrminütigen Aufnahmen richtig verpixelt daherkommt, was mich überrascht hat. Bei grösseren Aktionen mische ich beide Formate, weil ich dann eine grössere Objektivflexiblität habe. Ist günstiger, als sich jeweils mit passenden Linsen zu bestücken.
    VG Stefan
  • Joachim Kretschmer 6. Oktober 2013, 11:54

    . . ein schönes Ergebnis. Die Teuerlinge gehören für mich zu den interessantesten Pilzen in unserer Gegend . . . der Einsatz von so viel Technik macht wohl die Sache noch spannender, aber nicht unbedingt leichter . . . :-))
    Viele Grüße, Joachim.