Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
the way i loved you.

the way i loved you.

598 2

the way i loved you.

Wir rannten einfach darauf los, ohne einen Gedanken an die möglichen Konsequenzen zu verschwenden. Als ich dem Rasensprenger näher kam prallten kleine schmerzhafte Wassertropfen auf meine nackte Haut. Langsam wich der Schmerz in Kälte und die unscheinbaren Wassertröpfchen wurden zu riesigen Plätschern. Es rieselte nur so auf uns herab. Wir sprangen, fielen, küsste, lebten. Das kalte und nasse Grad quietschte unter meinen Füßen, meine Haare waren innerhalb weniger Sekunden in Wasser getränkt und ich konnte förmlich spüren wie meine Haut errötete. Ich fühlte mich jung, wild und frei. Keiner konnte uns diesen Moment wegnehmen, keiner.
Dieses Gefühl von Freiheit war unbezahlbar, denn ich hatte keinen einzigen Moment Angst ich könnte ihn verlieren. Nein, nicht nur die Angst war weg, sondern die komplette Tatsache das genau dies irgendwann passieren könnte verschwand...
Durchnässt und halb erfroren liefen wir dann Richtung Heimat... glücklich, zufrieden.

Ja, das war Sie. Die beste Zeit meines Lebens.

Kommentare 2

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Views 598
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 500D
Objektiv Canon EF-S 18-55mm f/3.5-5.6 IS
Blende 10
Belichtungszeit 1/250
Brennweite 18.0 mm
ISO 100