the last supper

Herzlichen Dank an Model "toter__Engel"

Kommentare 44

  • B-Fotowelten 5. September 2020, 22:59

    Hui

    Echt klasse
  • WeNoLeon 27. Juni 2020, 11:23

    Gekonnte Umsetzung eines christliche Themas! Bewundernswerte  Bearbeitung und Illusionierung ! Grüße Norbert
  • WeNoLeon 21. Mai 2020, 15:51

    Die Tulpen neigen sich.. Sie sind blutrot. Beides bedeutet nichts Gutes! Dazu der geneigte Kopf mit einer einsichtsvollen Miene, er ahnt , was ihm bevorsteht!  Hervorragende Visualisierung des biblischen Themas! Herzliche Grüße und danke für Dein Lob " Modern Fassade " Norbert
  • Köhlerin 11. Mai 2020, 2:32

    Himmel, ist das gut!
    Intensiv, schön, leidvoll, kunstvoll.
    Eine großartige Arbeit.

    Zu dem geschrieben Kommentaren:
    Wenn man das Neue Testament liest und nur dieses (nicht das alte Testament, nicht die Briefe danach), dann findet man eine absolut zeitlose Lehre der reinen Liebe. Eine wunderbare Leitlinie fürs Leben, ob man Jesus nun als Gott sieht oder als einen Philosophen.
    LG Köhlerin
  • Markus Novak 22. April 2020, 21:12

    Eindringlich, intensiv und exzellent umgesetzt! Ein starkes Werk! Wunderbar, dass sich jeder seine eigene Interpretation auslegen kann!
    LG Markus
  • lophoto.uwl 15. April 2020, 8:24

    Die ewige Geschichte die erst knappe 2000 Jahre alt ist.
    Selbst den Tulpen scheint sie zu langweilen.

    Klasse inszeniert......lasset Blumen sprechen
    • Neydhart von Gmunden 22. April 2020, 15:20

      ... nun ja, man kann es so sehen wie Du es siehst und
      die Menschen .... seit rund 2000 Jahren, aber ich sehe
      anders. Ich sehe einen Aderlass und Tulpen, die sich
      vor Respekt oder Verwunderung verneigen.
      Ich sehe seit rund 2000 Jahren Aderlass bei (fast) allen 
      Völkern dieser Welt, die von den raffgierigen gut gerüs-
      teten starken Völkern unterjocht, versklavt und ausge-
      saugt (ausgeplündert) wurden und werden. Und heute,
      im Zeitalter der tief verzweigten Weltwirtschaft, braucht
      man nicht mehr so häufig Waffen; manchmal reicht wirt-
      schaftliche Abhängigkeit. Es gab mal vor vielen Jahren
      u.a. ein Buch, dass dies sehr schön aussprach: Die of-
      fenen Adern Lateinamerikas, von Eduardo Galeano.
      Aber man muß sich nicht immer die Geschichte vieler
      Völker in der Welt anschauen, man kann auch im eige-
      nen Land bleiben und die eigene Geschichte betrachten.
      Ob es nun die Kinderarbeit ist, zu Zeiten der Industriea-
      lisierung, aber auch in der Gegenwart (Indien z.B.) oder
      wenn wir uns die beeindruckenden Bilder von Sebastião
      Salgado anschauen, über die Arbeiter in den Goldminen
      im brasilianischen Serra Pelada.
      Kurz: Jesus kann uns an seiner überlieferten eigenen Ge-
      schichte dazu befähigen, die Augen in seinem Sinne zu
      öffnen, um den Aderlass in aller Welt zu erkennen und 
      dem zu begegnen. Und letztlich unser Planet, der seit
      Jahrtausenden zum Aderlass gezwungen wird, damit z.B.
      unser Flachbildschirm im Wohnzimmer zwar (geistig) flach
      aber dafür um so breiter den Raum/die Wand ausfüllt, um
      unseren Blick zu betäuben.
    • lophoto.uwl 22. April 2020, 17:58

      Für mich könnte die Geschichte von Jesus auch bei Grimms Märchen oder Wilhelm Busch stehen. Dann vielleicht, hätte ich sie auch freiwillig  gelesen. Ich akzeptiere aber jeden der das für bare Münze nimmt, nur verstehen werde ich Ihn nicht. Auf mich jedenfalls, hat Jesus oder irgendein anderer Religiöser, keinen Einfluss.
    • Neydhart von Gmunden 22. April 2020, 19:10

      Jesus gehts ja nicht um Religion. Ihm gehts darum, dass
      die Menschen ihren (humanistischen) Verstand benutzen,
      um Gerechtigkeit walten zu lassen, um im Mitmenschen
      seinen Bruder, seine Schwester zu sehen, um alle vorhan-
      denen Möglichkeiten auszuschöpfen, um eine Art "Paradies"
      auf Erden zu erschaffen, für alle Menschen.

      Das Menschen alles Mögliche zu nutzen trachten, um da-
      raus eine Art Religion zu machen, auch im Sinne eines Herr-
      schaftsinstrumentes, ist eine andere, wenn auch sehr reale
      Geschichte. Jesus hat m.E. damit wenig zu tun. Wer so lebt
      wie er, tut das Richtige.
      Gruß zum Abend
  • KieferHL 14. April 2020, 18:34

    So interpretiert habe ich das Thema noch nie erlebt! Faszinierende Arbeit, die einen nur schwerlich loslässt! Ganz großes Kino!
    Herzlichst Hans-Ludwig
  • Dark-Emerald 14. April 2020, 12:37

    Das Abendmahl mal anders aber dafür sehr intensiv. Eine starke Umsetzung desThemas, die mit dem kräftigen Rot Akzente setzt!
    VG
    Brita
  • SabineC 13. April 2020, 12:28

    Sehr gut!
    lG an Euch :-)
  • Per Anhalter 42 13. April 2020, 11:49

    Es ist von einer anderen Stimmung als die sonstigen Bilder vom Abendmahl und nimmt die Geschichte wie eine Vision vorweg. Visuell neu erzählt und von einer großen Traurigkeit. 

    Liebe Grüße Anke
  • Michavw 12. April 2020, 18:53

    Wow...

    ein phantastische Umsetzung dieses berühmten Motivs.

    Chapeau

    VG Micha
  • altro punto di vista 11. April 2020, 13:36

    alles schaut zu an der Tafel....
    ...keiner Versteht , was er sagen möchte......

    Gestik
    Mimik
    Körpersprache
    Arrangement der Jünger....

    genial...
    ...spricht
    ....fesselt

    Grosses Kompliment dem Team

    Jörg
  • BluesTime 11. April 2020, 9:50

    stark
    lg
  • Susanne Jeroma 11. April 2020, 9:03

    sein herzblut läuft ihm aus dem körper....
    und keiner wills haben?!
    gänsehaut!
  • BGW-photo 10. April 2020, 19:04

    EIne sehr kreative Art der Ausdrucksweise in einem Bild ... und das in Farbe bei Euch ++++  Bildwirkung an sich ist der Hammer,  die Details bis hin zu den sich "verneigenden" (oder schlaffen) Blumen ... das sehr schlanke Model wirkt sehr gut "eingerahmt" ...

    Geht von der Wirkung her sofort in meine Favoriten,  Grüsse Euch und bleibt gesund!     Bernd