Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
the Dream of freedom...

the Dream of freedom...

368 4

Tino Schwerdtner


Free Mitglied, Ottendorf-Okrilla

the Dream of freedom...

...Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, daß er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein großer Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille -
und hört im Herzen auf zu sein.

"Der Panther", Rainer Maria Rilke, September 1903)

Natürlich ist es ein Irbis (Uncia uncia). Kein Tier der Welt sollte in Gefangenschaft leben, schon gar nicht solch stolze Wesen der Gebirge...

Kommentare 4

  • Lars-c. Müller 9. Februar 2007, 14:56

    Armes Tier, aber leider sind wohl Zoos die einzige CHance zum Überleben dieser Art...

    Vg, Lars

  • Joshua Garay 8. Februar 2007, 23:10

    Wahre Worte und eine wirklich ausdrucksvolles Bild!
    Mir war das Gedicht schon seit einiger Zeit bekannt - Wann wird der Mensch nur endlich begreifen, dass auch diese Wesen eine Seele besitzen ... Die Abgrenzung "Mensch - Tier" ist einfach nur erbärmlich und egoistisch! Auf unseren freien Willen können wir wirklich nicht stolz sein ...

    "Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken"

    LG
    Joshua
  • Tino Schwerdtner 8. Februar 2007, 21:34

    Stimmt schon, wir können es aber dokumentieren und der Öffentlichkeit zugänglich machen, auch wenn es niemanden interessiert, es ist ein erster Schritt... in die Freiheit.
  • Roger Kretschmann 8. Februar 2007, 21:31

    Wie wahr und was wollen wir machen. Wir glotzen genauso. Ohnmacht.
    Roger