Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
1.728 13

Henry Fuchs


World Mitglied, Berlin

Thaipusam...

... Es war schon spät als wir vom nachmittäglichen Badespass heimwärts Richtung Hpa An fuhren als lautes Getöse in Form von für westliche Ohren nicht definierbarer Musik, über die Reisfelder hallte. Eine Menschenmenge zog Richtung Straße und bevor wir überhaupt begriffen was eigentlich los war flüsterte unser Fahrer schon, "Sir Thaipusam, Indian Festival". Bunt bemalt mit allerlei Schmuck, dem obligatorischen Feuer und Tanz fiel der Blick vor allem auf die exotischen Piercings. Stahlhaken die durch die Haut am Rücken während medidativer Trance getrieben wurden, hölzernde Böllerwagen mit Götterbildnissen welche daran aufgehangen werden oder der Kadavi (Bis zu 60 Kilo schweres Metallgestell mit weit ausladenen Bögen, geschmückt mit Pfauenfedern, Blumen und Götterbildern) wurden Lord Muruga - Sohn der hinduistischen Obergötter Shiva und Parvathi, sechsgesichtige Gottheit des Heldenmutes und gnädiger Erfüller von Wünschen, zu Ehren über die Straße getragen, ein sicher schmerzvoller Akt der nur durch die religiöse Dankbarkeit dem Gott gegenüber zu ertragen ist. Und so zog der Festmarsch die Straße hinunter um nur wenig hinter der nächsten Strassenbiegung zu verschwunden und uns mit verdutz-fragenden Gesichtern zurück zu lassen, ungläubig staundend ob der Eindrücke die uns unverhofft einen Höhepunkt der Reise bescherten...

Kurz ein paar Sätze zu Thaipusam: Der Monat Thai ist der zehnte des hinduistischen Kalenders. Wenn der Stern Pusam am Himmel steht und gleichzeitig Vollmond ist, wird vor allem in Südindien (Tamil Nadu), Sri Lanka und besonders spektakulär in Singapur und den Batu Caves in Malaysia zu Ehren des Gottes Muruga gefeiert. Das es dieses Fest auch in Myanmar gibt ist nur mit der britischen Kolonialzeit zu erklären. Myanmar, oder Birma wie es im 19. Jhd. genannt wurde, war das mit Abstand am weitesten entwickelste und reichste Land Südostasiens. Die britische Kolonialverwaltung wollte urspünglich die Landbevölkerung zur Arbeit in den Teakwood- und Kautschukplantagen heran ziehen. Da diese aber aufgrund des allgemeinen Wohlstandes als Billiglohnarbeiter nicht taugten wurden Millionen von (Süd) Indern nach Myanmar verschifft. Nach dem zweiten Weltkrieg und der damit einhergehenden Unabhängigkeit gab es immer wieder größere Progrome gegen die indische Minderheit, stellte und stellt diese doch den Großteil des burmesischen Mittelstands. Trotz dieser ethnisch bedingten Ausschreitungen leben bis heute viele Inder in Myanmar und pflegen ihr kulturelles Erbe - Thaipusam inklusive...
Hpa An, Myanmar 2007

Kommentare 13

  • wovo 1. Juni 2007, 22:01

    +++
  • Philipp Seela 1. Juni 2007, 13:49


    ......... Das ist wohl "perfekt". Klasse!

    Philipp
  • Wilhelm H. 30. Mai 2007, 23:21

    großartige Studie
    Gruß Wilhelm
  • Giulio.Ercolani 30. Mai 2007, 0:22

    One more great picture Henry! Really great. Ciao
  • Kerstin G ... 29. Mai 2007, 16:43

    Das ist ein sehr schönes Foto samt interessanten Text - einfach toll!
    Hindus (genauer: Tamilen) aus ganz Europa werden am kommenden Sonntag wieder zum Fest der Göttin Kamadchi Ampal nach Hamm-Uentrop pilgern, Stahlhaken im Rücken gibt es somit auch hier zu sehen:

    mehr dazu unter www.kamadchi-ampal.de
    LG Kerstin
  • Christian Fürst 29. Mai 2007, 7:51

    spannende Geschicht. Ich hab nie ganz begriffen, warum vor allem die Inder sich so gern verstümmeln!!!
  • Elmar Weder 28. Mai 2007, 23:28

    beneidenswerte Szenerie

    LG Elmar
  • Karl H 28. Mai 2007, 15:34

    War ja wirklich eine tolle Reise!

    lg Karl
  • Gunter Henrich 28. Mai 2007, 14:57

    wie immer sehr eindrucksvoll, und sehr infomatiev deine erklärung.
    eine sehr liebe und gute freundin hat dieses fest letztes jahr in malaysia miterlebt.
    lg gunter
  • Olaf Rocksien 28. Mai 2007, 14:34

    Was - Du hast Dich dem Zug nicht angeschlossen und bist mitgegangen....???? Das war ein Elfmeter ohne Torwart, den sie Dir da fotografisch angeboten haben - oder kommt noch mehr...?

    schwer hoffend: O. ;-)
  • Tanjung-Pinang 28. Mai 2007, 14:28

    Klasse wie immer, Henry.
    Es ist wunderbar, wie Du uns diese Dinge näher bringst.
    Danke.
    lg monika
  • Nicole Zuber 28. Mai 2007, 14:13

    Das nennt sich Glück…….. Klasse Szene!
    Der Hit ist natürlich der Kleine mit dem T-Shirt "Road to World Cup" :-))
    Danke auch für die immer so interessante Erläuterungen.

    GLG – Nicole
  • Sibel Özmutlu 28. Mai 2007, 14:09

    Schön und farblich wieder genial......

    LG....Sibel.....