Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
Teufel-Skorpionsfisch

Teufel-Skorpionsfisch

2.029 13

L.O. Michaelis


Pro Mitglied, Essen

Teufel-Skorpionsfisch

Devils Scorpionfish (lat. Inimicus didactylus).
Auch als Demon oder Devil Scorpionfish bekannt.
(Dank an Uwe Schmolke für den Hinweis zur Bestimmung!).

Dieser nachtaktive Jäger gräbt sich meist bis auf die Augen und den Mund in den Sand ein und wartet auf Beute - regelmäßig kleinere Fische und Krabben. Kommen sie des Weges, reißt er sein Maul blitzartig auf und saugt so seine Opfer einfach in den Schlund.

Selten sieht man ihn so frei auf dem Untergrund umherlaufen. "Laufen" passt dabei tatsächlich ganz gut, da der Fisch sich mit den vorderen Strahlen seiner Brustflosse über den Boden zieht. Er besitzt keine Schwimmblase, was ihm das Schwimmen wohl zu anstrengend macht. Die großen Brustflossen selbst, die recht bunt sind und eher zur Abschreckung dienen, setzt er kaum ein. Allenfalls wirft er sich mal etwas Sand zur Tarnung auf den Rücken.
Die Rückenstacheln beinhalten ein extrem hoch dosiertes Gift (Neurotoxin), das auch für den Menschen tödlich sein kann. Dies nutzt der Räuber auch zur Betäubung von Beute. Schwimmt ein Fisch über die im Sand verborgenen Stachel hinweg, springt der Skorpionsfisch explosionsartig auf und lähmt so seine Opfer in Bruchteilen einer Sekunde.
Daher sollte man sich - zumal in der Lembeh Srait - stets vom Sand fernhalten, wer weiß, was sich dort gerade verbirgt...

Gesehen in der Lembeh-Strait, Nordsulawesi, Januar 2013
Kamera: DX-1G
(habe leider keine Zeit, die neuen Bilder zu bearbeiten, daher hier noch Funde aus der Festplatten-Konserve).

Kommentare 13

  • Christa 747 NMI 27. September 2013, 21:17

    Noch so ein Prachtexemplar... Fantastisch
    Lieber Gruss Christa
  • Sven Hewecker 11. September 2013, 10:31

    Amtliches Portrait dieses Lembeh- Gritters und durch die FC- Hilfe, klappt es auch mit der Taxonomie ,o))
    LG aus HH
    SVEN
  • Dagmar Gernt 29. August 2013, 20:37

    Interessanter Fisch. Kann ich mir lang ansehen. Alle Details kommen prima rüber.
    LG
  • Thomas Tetzner 28. August 2013, 20:45

    Sehr schön eingefangen den skurrilen Kerl. Über die
    Farbe schön freigestellt dank Lembeh Sand :-).
    Gefällt mir dein Walkman.
    Gruss
    Thomas
  • Roland Sax 28. August 2013, 20:13

    ein prächtiger Teufel, immer wieder toll anzusehen. schön.
    lg roli
  • Peter Bublitz 28. August 2013, 15:29

    Gut gesehen und umgesetzt, schöner Kontrast zum Boden. Klasse....

    Grüsse Peter
  • Hans J. Mast 28. August 2013, 11:31

    Die Lembeh-Strait ist doch immer wieder gut für skurile Lebewesen. Interessante und schöne Aufnahme.
    VG
    Hans
  • Uwe Schmolke 28. August 2013, 11:07

    Schöner Schuss dieses recht skurilen Gesellen.
    Oft findet man ihn nur eingegraben.

    Es handelt sich übrigens um einen Devils Scorpionfish (lat. Inimicus didactylus).

    Viele Grüße
    Uwe
  • Reinhard Arndt 28. August 2013, 9:21

    Ein skurriles Kerlchen hast du da entdeckt, das einen Schuss allemal wert ist.
    Gelungene Freistellung über die Farbe. Der dosierte Blitzeinsatz macht's möglich. Kann man sich gern auch länger ansehen.
    LG
    Reinhard
  • dorlev 28. August 2013, 7:59

    WOW, eine starke Konserve :-))
    LG dorle
  • scubaluna 28. August 2013, 7:25

    Diese Perspektive rockt. Schön nah dra. Optimale Freistellung seiner Schnauze. Das wirkt sehr gut.

    Grüsse Reto
  • Klippes 28. August 2013, 0:32

    Es sieht so aus, als wenn er einen Blick auf Dich werfen würde. Er hat sich warscheinlich damals gefragt, wann Du mit der neuen Kamera kommst.

    Schöne Aufnahme.

    VG Detlef
  • Jürgen Divina 28. August 2013, 0:07

    Den hättest Du aber noch etwas reinigen dürfen... ;-) Trotz toller Tarnung hast Du ihn aufgespürt. Ich liebe diese Farbenpracht.
    Viele Grüße, Jürgen