Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
2.423 2

Josef Burger


World Mitglied, Buggingen-Seefelden

Teuere Zeiten

Warum Kinder kaum noch mit der Eisenbahn spielen - ein Blick auf die Preisschilder genügt.
1956 zum Beispiel kostete eine kleine Rangierlok bei Märklin noch 16 DM, eine E-Lok E44 kostete 39 DM .

Kommentare 2

  • Alexander Goretzky 10. Januar 2019, 23:55

    Märklin war und ist teurer als der Rest der Modellbahnwelt  Die 16-Mark-Lok gibts von Roco für unter 50 Euro und knapp drüber gehen etwa bei Piko die Preise der Hobbylokomotiven los.  Man sollte vielleicht die Inflation über 60 Jahre nicht außer Acht lassen, 16 uralte DM sind ja keine 8,18 € von heute. Was sehr auf den Preis schlägt ist der Detailierungswahn der heutigen Zeit. Da sind die Ansprüche sehr gestiegen. Aber es gibts auch heute noch Jugend, die Modellbahn betreibt. Nahe Ulm fand unlängst eine Ausstellung statt, auf der auch eine Schulanlage mit dabei war.

    Gruß
    Alexander
  • Klaus Marahrens 10. Januar 2019, 18:12

    Dem kann ich nur zustimmen. Die Preistreiberei begann Ende der 70er als jeder Niet auch im nicht sichtbaren Bereich nachgebildet werden sollte.

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Views 2.423
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera SM-J710F
Objektiv ---
Blende 1.9
Belichtungszeit 1/33
Brennweite 3.7 mm
ISO 50

Gelobt von

Geo