Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
87.698 1201

Tedong Saleco

Der Schnitt durch die Kehle eines verehrbaren Himmelskörpers.

Sangina – ein Gedanke, ein Atem, eine Richtung. Für Sa'dan Toraja gilt, Sangina lebt im Ritual oder gar nicht.

„In der Festzeit oder „Traumzeit“ der großen Zusammenkünfte weitet sich der Horizont ins Kosmische, in die Zeit der Schöpfung, der Ursprünge und großen Umschwünge, die die Welt in der Urzeit hervorgebracht haben. Die Riten und Mythen umschreiben den Sinn der Wirklichkeit. Ihre sorgfältige Beachtung, Bewahrung und Weitergabe hält – zugleich mit der Identität der Gruppe – die Welt in Gang.“ (nach Jan Assmann)

Fest des absteigenden Rauchs o.a. Fest des Westens, Tana Toraja, Sulawesi

---
Real Image
---
Der Bildautor ist per se bekennender Kulturpessimist, Veganer, Theravada-Laie u. blutiger Exeget einer i.d. "Realität" nicht existierenden reduktiven Moderne.
---
Danke für einen gelegentlichen Einbruch in mein Portfolio.
---
http://www.shadowplay-photography.com/

Kommentare 1201

  • Hemminger82 14. Juni 2018, 14:28

    Auch wenn es eine schreckliche Szene ist...Eines der besten Fotos die ich jemals gesehen habe. Andersrum wäre es mir lieber gewesen.
  • Iconoclasm 28. Mai 2018, 11:31

    Grausam. Auch wenn das Blut nicht echt aussieht ändert das nichts an der Aussagekraft. Im Gegenteil, es verdeutlicht nochmal sehr diese Unmenschlichkeit. Ekelhaft...

    Und ja, ich verabscheue solche Gewalt. Brauch hin oder her, die Tiere so zu quälen ist nicht richtig. Genau wie die Färöer ihre Grindwale in einem unvorstellbaren Blutrausch abschlachten, mit der Begründung sie verteilen das Fleisch unter der Bevölkerung und es ist seit Zeiten der Wikinger Tradition obwohl längst bekannt ist das das Fleisch der Wale sehr gesundheitsschädlich ist. An manchen Bräuchen und Rieten muss man nicht mehr festhalten, wirklich...

    Es gab mal Zeiten, da haben wir uns in Kolloseums unter Tosendem klatschen angesehen wie Tiere sich zerfleischt haben, oder Tiere andere Menschen getötet haben und die Menschen die Tiere oder Menschen gegen Menschen gekämpft haben bis aufs Blut. Das waren auch mal Traditionen, das war normal für die Menschen. Gibt es heute auch noch. Hundekämpfe etc. und Hunde werden in einigen Breiten in Asien gezüchtet um sie zu essen, und dann auf riesigen Märkten und unter tosen der menge zu schlachten. Alles tolle Traditionen, oder? Toll auch, welche Qualen die Tiere leiden. Oder?

    Im ernst, ich nehm sowas nicht in Schutz. Tradition und Kultur hin oder her. Ich bin zivilisiert genug um zu begreifen wie falsch das ist. Punkt.
    • Wolfgang Weinhardt 29. Mai 2018, 11:34

      Viel Wahres..
      "Ich bin zivilisiert genug.." pointiert das Dilemma der Debatte jedoch unfreiwillig komisch wie apart.
      Animistische Tradierungen mit der leidlich degenerierten-, bestenfalls pseudo-selbstwirklichen Pathologie eines beinahe schon singular geprägten "Alles/Immer" der westlichen Komfortzone nachempfinden zu wollen, ist/bleibt nunmal ein höllisch absurdes Unterfangen.
      Das wir "zivilisiert genug" sind, dürfte hierbei noch das geringste Problem darstellen..

      -nothing as it seems-
      Das corpore (Fortschritts)Optimisten, demokratisch gesinnte Globalisierer, europäische Aufklärer und "Humanisten"(jedes kJ Energie zum Wohle des perfekten Verdrängungsmechanismus) diesen Planeten zerstören und seiner Vielfalt berauben, dürfte spätestens seit dem "friendly fire" der Theodizee ein offenes Geheminis sein.

      PS: Der Bildautor ist wie gehabt bekennender Kulturpessimist, im weitesten Sinne Existenzialist, Veganer, Theravada-Laie u. blutiger Exeget einer i.d. "Realität" nicht existenten reduktiven Moderne.

      KFC is murder!
      https://www.youtube.com/watch?v=CzuDSSO_c9o
    • Iconoclasm 29. Mai 2018, 15:33

      Ich hab irgendwie den ganzen Tag immer mal wieder an das Bild denken müssen und tue es auch immer noch. Es beschäftigt mich. Und das soll es auch. Es ist wichtig zu sehen, was für so viele unsichtbar ist. Selbst wenn man es direkt vor der Nase hat, manchmal will man es nicht sehen. Oder es passiert automatisch, dass man es einfach ausblendet weil man durch die Gesellschaft zu abgestumpft ist. Du hast absolut Recht, was ist schon Zivilisiert sein. Das ist ja alles relativ zu betrachten. Ich gehe ab und zu mal nach McDonalds, kaufe mir auch bei Kaufland oder Aldi hin und wieder Produkte aus Massentierhaltung. Es ist wirklich schwer geworden auf sein schlechtes Gewissen zu hören. Weil diese Welt einem glauben machen möchte das es normal und richtig ist die Minutensteaks für 2,30€ zu kaufen. Obwohl es das nicht ist.
    • Short_Stirling_1944 4. Mai 2018, 22:43

      Sach ich doch , Klugscheißer halt !

      Aber mal im Ernst:
      ich find's interessant wie viele von uns sich hier über die vermeintliche Aussage dieses Bildes aufregen und am liebsten 'solche Praktiken und Bräuche ' zum Tierwohl abschaffen möchten... Ich bin mir nicht sicher, daß wir (westliche Zivilisationen ) mit unserem alles verschlingenden Fortschrittsglauben dabei (und manch Anderem) sooo weit aus dem Fenster lehnen sollten.

      Denn viele Bewohner dieser angeblich 'unterentwickelten' Gegenden dieser Welt haben unserem Gesellschaftsmodell einiges an Naturverbundenheit (nachhaltige), Familiensinn , Empathie Integrität und Verläßlichkeit voraus.
      Sie treiben z.B.im Gegensatz zu uns nicht zwischen 9,6 und 23% (BW bzw Berlin, 2017) eines kompletten Geburtsjahrgangs ab und müssen sich dann in der Folge über zu wenige Rentenbeitragszahler und die künftige Rolle der Alten Gedanken machen (s. Soilent Green ... '74).
      Man bedenke:
      im Schnitt jedes Jahr über 100.000 teils ohne weiteres bereits lebensfähige Ungeborene, die durch nichts nicht zu der Diskussion beitragen können, ob sie sich nun nur als ein plumpen Zellhaufen oder nicht doch schon als vollwertigen (weil genetisch bereits voll angelegten) Menschen betrachten.
      Und wir regen uns auf über so Sachen wie Kandel, Breitscheidplatz und Zugausfälle und Dieselskandal - was für eine Gewichtung in Sachen Aufmerksamkeitsschwelle.
      Genauso wenig verseuchen oder plündern diese Völker unsere Flüsse und Fischgründe oder legen sie bei uns Monokulturen aus Soja, Mais und Palmölplantagen an.
      Auch verjagen Sie uns nicht mangels Eigentumsnachweis (so der was hülfe) mit dem Recht des finanziell stärkeren einfach von unserem seit Generationen angestammten Grund und Boden um sich Erze für die Alu-, Schwermetall- oder seltene Erden-Produktion unter den Nagel zu reißen und roden dazu auch noch unsere Wälder ohne auch nur überhaupt einen Gedanken an den Verbleib der vorher Dagewesenen zu verschwenden, die ggf. in die Slums ziehen, oder zu Hungeraufständen-oder Guerillataktiken anzetteln oder Piraten bzw. anfällig für religiöse extreme Ansichten werden werden.
      Und was den sog. Global Footprint betrifft leben sie nicht schon vor Ablauf des ersten Halbjahres (2018) auf unsere Kosten.
      Sie stürzen nicht unsere Regierungen und bilden bei keine wechselnden verbündeten Gruppierungen aus , von denen sie oft selbst nicht wissen was diese im Schilde führen ... .

      und und und und und ...... .

      Von daher liebe Leute , lieber mal auf das eine oder andere Rindvieh verzichten statt den moralischen Zeigefinger zu heben.
      Und denkt immer dran:
      wer auf andere mit dem Finger zeigt , zeigt mit mindestens drei weiteren fingern auf sich selbst ; Körperliche Unversehrtheit mal vorausgesetzt.
  • Short_Stirling_1944 4. Mai 2018, 20:51

    Spektakuläres Bild , kräftige Aussage keine Frage..... und diesbezüglich bereits ausführlichst besprochen -auch von mir.

    Aber , soweit man mir meine -zugegebenermaßen- ggf. unnötige Klugscheißerei nachsehen mag, mächtig gepimpt ...

    Folgendes fällt mir auf :
    Das fliegende Blut und das auf dem Arm des Schächters wirkt mir zu plastisch, zu groß-blubberig als daß es echt wäre, bzw in der Originalaufnahme SO mit drin war. Man achte mal auf die beginnende echte Blutung und deren Färbung an der Unterkante des Halsschnitts. Der Rest Wirkt fast wie Quecksilber aus 'nem alten zerbrochenen Fieberthermometer (ja, sowas gab's !) wie's zu meiner Kinderzeit ab und an auf den Boden klatschte . Nur eben rot . So verlaufen eher flüssige Dispersionen und Flüssigkeiten auf Flächen mit extremster Oberflächenspannung . Z.B. Hochabweisende Kunststoffe.
    Teilweise sind die zum Sonnenstand gehörenden Lichquellen nicht konzentrisch und die Schärfentiefe des Ursprungsbildes läuft auf einer anderen Ebene als die der hellen Blutspritzer. Man achte mal auf den zunehmenden Schärfenverlauf vom Fell vor der Brust oder Schulter hoch zum Auge des Tieres. Dazu sind die "Quecksilberspritzer" viel zu scharf umrissen passen daher nicht zum Original.


    Ansonsten gutes Handwerk , guter Moment ... Nachbearbeitung für geübtes Auge ohne weiteres erkennbar
    But for sure notcompletely real - sorry for my unwanted and perhaps impertinent comment - guess I'm right .
  • Short_Stirling_1944 4. Mai 2018, 20:19

    Shopped ?!
  • Kommentar wurde vom Besitzer des Bildes ausgeblendet
  • Kommentar wurde vom Besitzer des Bildes ausgeblendet
  • Monegka 8. April 2018, 11:06

    Eye-catcher und hervorragend vom technischen Aspekt der Fotographie . Jetzt kommt das große ABER:
    Es geht hier inhaltlich nicht um Schlachten, um Tod...es geht darum, daß das Abstechen und der Todeskampf eines Lebewesens zum Spektakel wird, zur Unterhaltung und sogar noch als Kultur des Landes gewahrt werden soll. Daß wir hier darüber diskutieren ist sicherlich im Sinne eines Umdenkens gut initiiert durch ein schockierendes Bild, ABER es bleibt auch der Verdacht, daß sich so ein Bild gut verkaufen wird, viel Hype auslöst. Für mich ist es unmoralisch dort zu fotographieren und diesen brutalen Todeskampf hier oder anderswo zu posten.
  • Vanny Vanny 6. April 2018, 13:45

    Mir stockt der Atem und mein Herz rast. Ein wirklich trauriger und grausamer Moment
    und trotz der Tatsache dass ich diese grausame Aufnahme nicht sehen möchte, ist es doch die Wahrheit und ein super gelungenes Foto das die Welt sehen sollte. Als Aufruf gegen die Stierkämpfe, Verrückten Rituale und deren Abschlachtung.
    • Horst Seibel 28. April 2018, 10:39

      Wo ist hier ein Stierkampf?
    • Vanny Vanny 28. April 2018, 13:12

      Wer meine Zeilen nicht nur gelesen, sondern auch verstanden hat,
      kann durchaus erkennen das der Begriff Stierkampf im Zusammenhang mit dem Wort Ritual als Beispiel für die Allgemeingültigkeit der Sache an sich steht.
  • ChristianD74 27. März 2018, 16:42

    Ob Freiland- oder Käfighaltung, das macht das Ei nicht besser:

    https://www.liveleak.com/view?t=asYTE_1522097431
  • Li.B. 21. März 2018, 16:16

    Naivität vs. Ignoranz... Man kann das Denken auch gleich sein lassen, wenn man zu faul oder zu unbedarft ist, etwas Recherche zu betreiben und nicht jeden Mist zu glauben. ;)
  • Speed1966 17. März 2018, 13:47

    Bildlich kann man diskutieren, inhaltlich zu tiefst abstoßend. UND nein es ist nicht wie im Schlachthof (was für eine Ignoranz), dort ist/sollte das Tier durch den Bolzenschuß völlig betäubt sein, während das Tier hier elend erstickt am eigenen Blut, was viele endlose Minuten dauern wird. Ein der brutalsten und schrecklichsten Schlachtmethoden die es gibt und deshalb in den meisten Ländern genau deshalb verboten ist! Abstoßend Abstoßend...
  • lenmos 19. Februar 2018, 21:15

    Wo seht ihr da einen Stierkampf? Das Tier wird ganz einfach im Rahmen eines Festes geschlachtet.

    Genau wie alleine in Deutschland 3.5 Millionen Rinder im Jahr getötet werden, nur halt nicht so öffentlich wie auf dem Foto. Schrieb ich schon einmal hier.
  • FotoVampir 18. Februar 2018, 14:58

    Das Bild könnte man glatt für eine PETA Kampagne nehmen. Wow! Ich halte zwar absolut nichts von Stierkämpfen und bin total dagegen, aber das Bild ist dennoch auf makabere Art... schön.
  • gemüsefotografin 13. Februar 2018, 23:54

    ein geniales Bild. Es fängt genau die Brutalität und die Faszination des Stierkampfes ein.Auf alle Fälle hat er in seiner Kultur eine große Bedeutung, auch wenn wir damit (vielleicht) nichts anfangen können.
    Daß dein Foto nicht wertet, werte ich um so höher.
    Für mich ist das ein Bild, von dem (wenn auch mit anderen Motiven vielleicht) wir doch insgeheim alle träumen. Pure Faszination- und die muß ja nicht immer ein schönes Thema haben.
    Für mich momentan das beste Bild in der Community
    LG und schönen Abend Bettina

Informationen

Sektion
Ordner Tana Toraja~
Klicks 87.698
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS-1D Mark IV
Objektiv Canon EF 85mm f/1.2L II
Blende 1.8
Belichtungszeit 1/4000
Brennweite 85.0 mm
ISO 100