Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
632 7

Folke Olesen


Pro Mitglied, Stutensee (bei Karlsruhe)

Takelage

Die Takelage eines Windjammers ist eine komplexe Angelegenheit. Hier auf der Guayas können an drei Masten über 20 Segel gesetzt und getrimmt werden.
Die Guayas hat, wie die deutsche Gorch Fock, die klassische Takelung der Windjammer. Sie ist eine Bark: 2 Voll getakelte Masten, also mit Rahen ("Querbalken" oben am Segel) und am Besanmast (hinten) Schonersegel, also Segel parallel zum Schiff.
Von der Rah-Taklung leitet sich übrigens auch der Begriff "Windjammer" ab. Da jammert nichts sondern es ist - wie manches in der deutschen Seemannssprache - aus dem Englischen:"to jam" = "drücken". Das Schiff wird mit den quer stehenden Segeln vom Wind nach vorne gedrückt.

Aufstrebend
Aufstrebend
Folke Olesen

Ganz anders als bei modernen Yachten mit Bermuda-Segeln.
Ziel vor HDW
Ziel vor HDW
Folke Olesen

Kommentare 7

Informationen

Sektion
Ordner Segeln
Klicks 632
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D5000
Objektiv AF-S DX VR Zoom-Nikkor 16-85mm f/3.5-5.6G ED
Blende 22
Belichtungszeit 1/640
Brennweite 42.0 mm
ISO 200