4.403 22

Katharina Vogelsang


Premium (Basic), Gießen

Süßholz

Aus der im Mittelmeer und auch in Asien beheimateteten Pflanze kann man durch Auskochen der Wurzel und einengen des Absuds Lakritz gewinnen. Es wirkt schleimlösend bei Erkältungen und schützend auf die Schleimhäute im Verdauungstrakt. Im Rahmen der traditionell chinesischen Medizin wurde Süßholztee, als Abkochung zubereitet, auch bei SARS1 Erkrankungen in China eingesetzt und dort überlebten die Personen damals diese Erkrankungen. Das Glycyrrhizin (das ist ein süßes Saponin in der Wurzel) soll den ACE-Rezeptor blockieren, an dem das Virus bindet, und auch die Vermehrung von Viren hemmen... zumindest im Reagenzglas. So wird der Süßholzwurzel auch ein antivirales Potential zugeschrieben.
Die Anwendung sollte nicht länger als 4 Wochen erfolgen, wenn der Gehalt an Glycyrrhizin 200mg pro Tag überschreitet (man spricht von Starklakritz oder Erwachsenenlakritz) - es kann zu Bluthochdruck kommen und hemmt den Abbau von körpereigenem Kortison.

Kommentare 22