Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Stubbenkammer - entzerrt

Stubbenkammer - entzerrt

1.152 5

Heinz Höra


Pro Mitglied, Berlin

Stubbenkammer - entzerrt

Bei Aufnahmen der Kreidefelsen der Kleinen Stubbenkammer in der ca. 100 m hohen Steilküste hält man die Kamera ja sehr stark nach unten geneigt. Dadurch entstehen Verzerrungen, was man vor allem an eigentlich senkrecht stehenden Objekten merkt und womit man sich mehr oder weniger gut arrangiert und das man an meinem vor einigen Jahren gemachten Bild nachvollziehen kann:

Stubbenkammer
Stubbenkammer
Heinz Höra

Das kam mir wieder in den Sinn, als vor gut 10 Tagen
Matthias-Wagner
ein vor allem von den Farben her spektakuläres Bild der Kreidezinnen hier zeigte
Die Kreidezinnen der Viktoria-Sicht ...
Die Kreidezinnen der Viktoria-Sicht ...
Matthias-Wagner

Trotz - oder gerade wegen? - der gänzlich anderen Aufnahmetechnik, mit der Matthias sein Bild gemacht hat, sind die Bäume und Felsen am Rande sehr schief geworden.
Das war für mich der Auslöser, zu probieren, ob und wie gut man diese stürzenden Linien entzerren kann. Geeignete Werkzeuge sind z. B. das "Freistellen"-Tool von Photoshop oder die Panorama Tools von Prof. Dersch, FH Furtwangen, die ich probeweise bei dem nachfolgenden Bild benutzt hatte:Da bei der Stubbenkammer-Aufnahme die Kameraneigung viel stärker war als bei der Wehlnadel-Aufnahme und ich nur eine einzige Aufnahme von der Victoria-Sicht hatte, konnte ich die Panorama Tools nicht nehmen. Die oben gezeigte, nicht 100%ig-entzerrte Aufnahme habe ich demzufolge mit dem PhotoShop-Tool "Freistellen" gemacht.

PS vom 19.9.2013: Mit den Panorama Tools resp. mit PTGui oder hugin kann man eigentlich auch ein einzelnes Bild entzerren. Das sollte ich auch mal mit diesem machen. Mal sehen, welche Projektionsart sich am besten ausnimmt.

Kommentare 5

  • Heinz Höra 19. September 2013, 20:37

    Inzwischen habe ich noch eine Viktoriasicht fertig gestellt, und zwar aus Aufnahmen von 2012.
    Kleine Stubbenkammer
    Kleine Stubbenkammer
    Heinz Höra

    Mit den Aufnahmen von 2009 habe ich zwar viel herumprobiert, es aber nicht zu eienm vorzeigbaren Ergebnis geführt.
  • Heinz Höra 1. Juni 2009, 18:19

    Lieber Peter, als ich hier an der Ostsee endlich ins Internet kam, habe ich gleich Deine Anmerkung zu meinem Entzerrungsversuch entdeckt und mich sehr über Deine Ausführungen gefreut, finde aber jetz erst die Muße zu antworten, obwohl ich mich in der Zwischenzeit gedanklich damit beschäftigt habe. Prinzipiell sehe ich das auch so wie Du, daß man nicht immer entzerren sollte - je nach Bildaussage. Aber man sollte sich schon mit dem Entzerren beschäftigen, damit man man es im Bedarfsfall auch bestens machen kann. Und das ist offenbar nicht so einfach. Deshalb auch vor allem der zweite Vorschlag mit den Panorama Tools. Dabei bezieht scih die hier angesprochene Entzerrung nur auf eine Art der Verzerrungen, die "stürzenden Linien". Man müßte noch die anderen Arten auflisten, um die Vielfalt zu sehen - und dann werten, wo es sinnvoll ist zu entzerren. Peter, Du könntest aufgrund Deiner mathematischen Bildung auch etwas zu den Verzerrungen, die ich z. B. hier http://www.panorama-photo.net/panorama.php?pid=2894 und hier http://www.alpen-panoramen.de/panorama.php?pid=3362 angesprochen habe, sagen.

    Hallo Matthias,
    auch Du entschuldige meine verspätete Antwort. Es ist schon klar, daß diese Entzerrung nicht optimal ist, aber nicht, weil sich die Proportionen so verändern, denn so ähnlich wird es auch bei genauer ausgeführter Entzerrung aussehen, nur die Auflösung des Ausgangsbildes ist leider zu klein, wodurch sich im unteren Bereich schon Artefakte ergeben. Man müßte schon bei diesem Bildwinkel in der Breite mehrere langbrennweitigere Aufnahmen machen. Bei einem größeren Bildwinkel wäre das sowieso notwendig, wie Du auch schreibst. Inzwischen war ich selbst noch mal auf der Victoria-Sicht und habe mehrreihige Aufnahmen mit einem Bildbereich von 190° in der Breite und 90° in der Höhe, also fast schon ein sphärisches Panorama, gemacht, habe aber noch kein vorzeigbares Ergebnis. Mit zylindrischer Projektion ragen die Kreidespitzen noch stärker auf als bei dem Bild hier, aber der Baum rechts bei Zinne steht gerade. Übrigens habe ich hier eine Postkarte mit dem Motiv, aufgenommen von Robert Denier, gekauft. Der hat einen engeren Ausschnitt gewählt, demzufolge wohl nichts entzerrt. Wenn ich meine neue Viktoria-Sicht fertig habe, werde ich mich melden.
    Sei gegrüßt von Heinz
  • Matthias-Wagner 26. Mai 2009, 19:22

    Hallo Heinz,
    sorry - ich war die letzten Tage unterwegs, deshalb erst jetzt ein Zeichen.
    Das mein Bild stark verzerrt ist, ist klar. Ich finde allerdings Deine Entzerrung noch nicht ganz perfekt, da diese die Proportionen doch etwas verändern (u.a. erkennbar am Baum des linken Bildrandes neben der Zinne). Um die Verzeichnung in einem noch größeren Bildwinkel als im Fotobeispiel kontrollieren zu können, wäre womöglich ein Multirow-Panorama mit wesentlich mehr Bildausschnitt notwendig, um dann im Nachhinein zu korrigieren und danach zu beschneiden. Vielleicht gelingt es Dir, dies im nächsten Ansturm auf die Victoria-Sicht zu meistern.
    Grüße Matthias
  • Peter Arnheiter 24. Mai 2009, 7:51

    Dein angesprochenes Thema, lieber Heinz, ist interessant und muss jeden Fotografen, den einen früher, den andern später, einmal zu beschäftigen beginnen. Soll man stürzende Linien entzerren oder nicht ? Ich bin in dieser Beziehung manchmal etwas unschlüssig und so sind einige meiner Bilder entzerrt, andere wieder nicht oder nur wenig. Rein abbildungstheoretisch gesehen ist es ja klar, dass ich bei Zentralperspektive Parallelen nur dann als Parallelen abgebildet werden, wenn sie parallel zur Bildebene sind, als beim Fotografieren sehr selten. Auch unsere Augen nehmen ein Zentralperspektivbild unserer Umgebung auf. Und erst unser Gehirn "entzerrt" die dabei auftretenden stürzenden Linien, weil es aus Erfahrung weiss, welche Geraden im Raum parallel sein müssen (zum Beispiel vertikale Häuserkanten). Und so kommt es, dass gegenüber der Entzerrungsfrage etwas gespalten bin und den Entscheid für ja oder nein oft nach Gefühl treffe. Im Anhang erlaube ich mir, zwei Beispiele anzufügen.
    Liebe Grüsse
    Peter
    Entzerrt:
    Sonne
    Sonne
    Peter Arnheiter
    Nicht entzerrt:
    Sonntagsarbeit im St.Galler Rathaus ?
    Sonntagsarbeit im St.Galler Rathaus ?
    Peter Arnheiter
  • Klaus Kieslich 22. Mai 2009, 11:38

    Und die Bearbeitung ist Dir voll gelungen
    Gruß Klaus