Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unseren Webseiten zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Deiner Nutzung unserer Webseiten an unsere Partner für Emails, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen

Was ist neu?
735 12

M. Digithaler


Free Mitglied, Tirol

Streifenwanze

Lebensweise der Wanzen:
Wanzen sind hauptsächlich Pflanzensauger, es gibt jedoch auch eine Reihe von Räubern oder auch Ektoparasiten, die wie die Bettwanze (Cimex lectularius) Blut saugen. Vor allem unter den Raubwanzen (Reduviidae) gibt es Überträger verschiedener Krankheiten, wie z.B. die Chagas-Krankheit, die von Rhodnius-Arten übertragen wird. Obwohl die überwiegende Anzahl der Wanzen Landbewohner sind, findet man sie auch im Süßwasser wie die Wasserwanzen und auf der Wasseroberfläche wie die Wasserläufer. Die Meerwasserläufer der Gattung Halobates sind die einzigen Insekten, die man auch auf dem Salzwasser der Meere finden kann.


Bau der Wanzen:
Alle zu den Wanzen gehörenden Gruppen sind durch einen Saugrüssel gekennzeichnet, dessen Grundaufbau bei den Schnabelkerfen beschrieben wird. Dieser ist nicht wie bei den Zikaden und Pflanzenläusen in den Kehl- bzw. Brustbereich verlagert, sondern setzt direkt im Kopfbereich an. Die Facettenaugen der Wanzen sind meist recht groß und es gibt maximal zwei Punktaugen. Die Antenne ist im Grundbauplan viergliedrig, kann aber auch fünfgliedrig sein.

Auffällig ist der Halsschild des ersten Brustsegments sowie das daran anschließende Schildchen am mittleren Brustsegment. Die Vorderflügel sind teilweise verhärtet und bestehen aus einem harten vorderen Bereich (Corium) sowie einer häutigen hinteren Membran, man spricht in diesem Fall in Anlehnung an die harten Flügeldeckel der Käfer (Elytren) von Pseudoelytren. Die Hinterflügel sind immer vollständig häutig, können aber auch fehlen.

Sagt mir bitte Eure Meinung zum Bild, ich bin für jede Kritik dankbar!!
LG, Martin

Kommentare 12

  • M. Digithaler 4. Juli 2007, 10:39

    Nein welche Pflanze das ist weis ich leider nicht... Aber Danke für Deine Anmerkung!
    LG, Martin
  • Edith Howitz-Leitzmüller 3. Juli 2007, 22:45

    Danke für die interessante Beschreibung der Wanzen.
    Mir gefällt das Bild sehr gut.
    Einzige die Farbe des Tieres am oberen Rückenteil ist eigenartig, aber nicht unschön.
    Der HG gefällt mir sehr gut, auch der Rahmen.
    Weißt du vielleicht, auf welcher Pflanze sie sitzt?

    LG Edith
  • M. Digithaler 9. Oktober 2004, 12:06

    @all:
    Ich möchte mich bei allen für die Anmerkungen und Tipps bedanken!
    LG, Martin
  • Susanne Cermak-Kurka 7. Oktober 2004, 19:23

    Bildaufbau sehr gut. Die Farbe rot frischt das Bild so richtig auf. Deine Bildbeschreibungen sind ja immer sehr ausführlich und lehrreich. Bitte weiter so. LG Susanne
  • M. Digithaler 7. Oktober 2004, 13:45

    Hallo Ingo!
    Du hast recht, Makros sollen nicht zu weich sein, weil dadurch wichtige Details verloren geh'n! Ich finde aber das beim Bild oben die Details nicht durch unschärfeverloren gehn.
    LG, Martin
  • Herrgismo I 7. Oktober 2004, 13:19

    für'n makro find ich's auch etwas zu weich, weil der hg schon verschwommwn ist. bei nem makro will man ja details sehen und die gehen durch die unschärfe verloren. :-)
  • Andreas Mewes 7. Oktober 2004, 12:43

    Infotext: Hervorragend! Foto: Schärfe gefällt mir, auch die Farben machen das Makro zu was besonderen.
  • Sabine Bräuer 7. Oktober 2004, 12:43

    Also zu weich ist es finde ich nicht! Es ist eine schöne Aufnahme von einem interessanten Tier. Der Infotext ist klasse, da kann sich unser Zoologiedozent noch was abschauen:-))
    lg Bine
  • M. Digithaler 7. Oktober 2004, 12:32

    Hallo Bert,
    der Hintergrund war schon total unscharf, allein durch die 200mm Stellung des Objektivs! Aber ich bin kein Freund der totalen Schärfe, irgend wie gefallen mir weichere Bilder recht gut. Aber vielleicht ist es ja zu weich!

    @Achim + @Kerstin:
    Ich glaub diese Lupenfunktion, dürfte nur die Minolta Dimage A1/A2, haben.

    LG, Martin
  • M. Digithaler 7. Oktober 2004, 10:45

    Hallo Jürgen!
    Diese Methode, hab ich schon bei einigen Aufnahmen verwendet (es ist die Methode der Lehrbücher), allerdings ohne wirklichem Erfolg! Ich hab Sie allerdings noch nicht aufgegeben ;o)
    LG, Martin
  • Kerstin P... 7. Oktober 2004, 9:43

    Die ist dir gut gelungen, ich finde sie auch richtig scharf. Und deine Informationen sind wie immer ganz klasse.
    Den Hinweis von Jürgen werde ich in Zukunft auch gern beachten, aber: Jürgen, wie stelle ich im Sucher auf Lupe?
    LG Kerstin
  • JDR aus W. an der D. 7. Oktober 2004, 8:12


    hast du sehr schön präsentiert und mit der entsprechenden erklärung (fast) ein fall fürs lehrbuch!

    frage: wie fokussierst du bei solchen motiven im extremen makrobereich (nehme an, das bild ist freihand?!) ???

    probier mal folgendes: schalte auf manuellen fokus; stell im sucher auf lupe und bewege dich gaaaanz langsam auf das objekt zu, wenn dann genau der punkt, den du möchtest am schärfsten ist, dann abdrücken. mit ein wenig übung funktioniert das ganz gut.

    lg j.r.

Informationen

Sektion
Klicks 735
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz